Heilpraktiker

Heilpraktiker bieten schonende Therapien an und setzen dabei auf alternative und naturheilkundliche Behandlungsmethoden.

Definition Heilpraktiker

Heilpraktiker diagnostizieren Krankheiten und behandeln sie mit heilkundlichen und alternativmedizinischen Methoden. Typische Beispiele sind die Osteopathie, Homöopathie und die Chiropraktik. Der Beruf des Heilpraktikers ist durch das Heilpraktikergesetz geregelt. Die Ausbildung erfolgt in Deutschland nicht einheitlich, es ist jedoch vorgeschrieben, dass Heilpraktiker eine staatlich geregelte Prüfung ablegen müssen.

Im Gegensatz zu Ärzten benötigen Heilpraktiker keine Approbation, um ihren Beruf auszuüben. Das bedeutet, dass sie bestimmte Leistungen nicht anbieten dürfen, beispielsweise Geburtshilfe, die Behandlung von Infektionskrankheiten oder Rezepte für verschreibungspflichtige Arzneimittel.

Wer erstattet die Kosten für Heilpraktiker?

In der Regel erstattet die private Krankenversicherung die Kosten für Alternativmedizin und Behandlungen durch Heilpraktiker – hier kommt es ganz auf den individuellen Tarif an. Wenn du gesetzlich versichert bist, musst du die Kosten üblicherweise selbst tragen. Es gibt auch private Zusatzversicherungen für GKV-Mitglieder, die bis zu 100 Prozent der Kosten übernehmen.

Weitere Artikel