Altersrückstellungen in der PKV: Bedeutung, Berechnung und Wissenswertes

Altersrückstellungen – auch als Alterungsrückstellungen bezeichnet – werden in der PKV gebildet, um deinen Beitrag im Alter stabiler zu halten. Die PKV kalkuliert deinen Versicherungsbeitrag so, dass er in jungen Jahren höher ist als die tatsächlich in Anspruch genommenen Gesundheitsleistungen.

Medizinisch geprüft - Siegel
ARTIKEL FACHLICH GEPRÜFT von unseren PKV-Experten

Inhalt des Ratgebers

Altersrückstellung in der PKV - kurzer Überblick:

  • Altersrückstellungen sind Rücklagen in der PKV, um Beiträge im Alter stabil zu halten.
  • Beiträge werden in jungen Jahren höher angesetzt und angespart, um im Alter Beitragssteigerungen zu vermeiden.
  • PKV legt Beitragsanteile verzinslich an, um Beiträge stabil zu halten. Rückstellungen können bei Tarifwechsel übernommen werden, aber nicht bei Wechsel zu anderem Anbieter oder Rückkehr in GKV.

Definition: Was sind Altersrückstellungen?

Mit einem höheren Alter erhöht sich auch das individuelle Risiko zu erkranken und medizinische Leistungen in Anspruch nehmen zu müssen. Mit einem höheren Risiko wären auch höhere Beiträge für deine Krankenversicherung fällig. Damit das nicht passiert werden in jungen Jahren Rückstellungen gebildet, die im späteren Alter die Beiträge stabil halten.

Mit den Altersrückstellungen (auch Alterungsrückstellungen genannt) werden in der privaten Krankenversicherung frühzeitig eine Art Polster anlegt. Wenn du jünger bist, zahlst du also einen höheren Beitrag ein, als theoretisch nötig wäre. Dieser zusätzliche Anteil wird für später zurückgelegt und verzinst. Es handelt sich also um angesparte Rücklagen, die im Alter die Beiträge stabil halten - die Altersrückstellungen.

Der Gesetzgeber schreibt übrigens seit dem 01.01.2000 zusätzlich einen Zuschlag auf deinen Beitrag vor: Alle Versicherten zahlen zwischen 21 und 60 Jahren einen Aufschlag von 10 Prozent auf den Monatsbeitrag. Dieser wird separat zu den Altersrückstellungen erhoben und dient dazu, Beitragsanpassungen ab dem 65. Lebensjahr abzumildern oder auszufinanzieren.

Wie berechnen sich die PKV Altersrückstellungen?

Die Berechnung der Altersrückstellungen ist etwas komplexer: Sie erfolgt anhand des konstanten Beitrag bis zum 102. Lebensjahr (ohne Inflation und med. Fortschritt) und unter Berücksichtigung der Stornoerwartung und dem einkalkulierten Zins.

Wichtig: Je später der Wechsel in die private Krankenversicherung erfolgt, desto höher muss auch der Anteil der Rücklagen sein. Klingt logisch, oder? Es bleibt ja schließlich weniger Zeit, um sich das besprochene Polster „anzusparen“.

Tipp: Frühzeitig in die private Krankenversicherung wechseln und für die Zukunft vorsorgen.

!
Ein früher Wechsel lohnt sich!

Je länger du mit dem Wechsel in die PKV wartest, desto höher können die Beiträge werden, da Alter und Gesundheitszustand sich auf die Kalkulation auswirken. Ein früher Wechsel lohnt sich daher, nicht nur wegen der Kündigungsfristen in der GKV!

Welche Vorteile hat eine private Krankenversicherung?

Mit der PKV kannst du bis zu 3.100 € Beitrag im Jahr sparen!

Außerdem profitierst du von...


Sichere dir jetzt noch einen kostenlosen & unverbindlichen Beratungstermin mit unseren Versicherungsexperte!

Was macht die PKV mit deinen Altersrückstellungen? 

Du fragst dich, wo dein Geld bleibt und was die PKV damit macht? Die Unternehmen können mit deinen gesparten Beitragsanteilen nicht einfach tun und lassen was sie wollen. Sie müssen sie verzinslich anlegen und dafür verwenden, deinen Beitrag möglichst stabil zu halten und so Beitragssteigerungen im Alter abzufangen. Auch die erwirtschafteten Zinsen müssen sie der Versichertengemeinschaft gutschreiben. Du siehst, ob das Ganze gelingt, ist auch davon abhängig, wie sich die Zinsen entwickeln. Der einkalkuliert Zins darf maximal 3,5 Prozent betragen, ein niedrigerer Satz ist möglich. Je niedriger der einkalkulierte Zins, desto höher der monatliche Betrag, der angespart werden muss.

Übrigens: Hast du das 80. Lebensjahr vollendet, so muss dein Versicherer die bisher nicht verbrauchten Rückstellungen dazu nutzen, um deine Beiträge zu senken. Doch was passiert bei einem Wechsel? Hier gibt es verschiedene Szenarien:

1. Szenario: Wechsel des Tarifs bei deinem Anbieter

Nach § 204 VVG (Versicherungsvertragsgesetz) besitzen Versicherungsnehmer ein sogenanntes Tarifwechselrecht. Bei deinem Versicherer kannst du in einen anderen Tarif wechseln, deine Altersrückstellungen bei deiner Krankenversicherung kannst du in den neuen Tarif einfach übernehmen. Wechselst du in einen Tarif, der deutlich mehr Leistungen bietet, kann das Unternehmen von dir sowohl einen Risikozuschlag, als auch eine Wartezeit verlangen – deine Rückstellungen müssen dir aber voll angerechnet werden.

2. Szenario: Wechsel zu einem anderen Anbieter

Diese volle Höhe deiner Altersrückstellungen bleibt dir jedoch nicht bei jedem Wechsel. Wechselst du als Privatversicherter zur Konkurrenz, geht dir ein Teil davon verloren. Die Höhe des Übertragungswerts wird jährlich mitgeteilt oder kann auch beim Unternehmen erfragt werden. Er entspricht der Höhe der Rückstellungen wie sie im Basistarif erworben worden wären.

Es sind mittlerweile Milliarden an Alterungsrückstellungen in Deutschland gefangen. Bist du eher der Typ „Auf Nummer sicher“, dann solltest du dir auf jeden Fall die Zufriedenheits-Garantie von ottonova anschauen. Diese ist einzigartig in Deutschland.

Rückerstattung der Altersrückstellungen bei ottonova:

Solltest du dich nach zwei Jahren bei ottonova dazu entscheiden, zu einer anderen privaten Krankenversicherung zu wechseln, geben wir dir 100 Prozent deiner Alterungsrückstellungen zurück. Du kannst also tatsächlich deine PKV testen.

Jetzt zu ottonova wechseln

PKV-Wechsel - Lohnt sich ein Wechsel des Versicherers?

Mache jetzt den schnellen, unverbindlichen Test und finde heraus, ob ein PKV-Wechsel für dich sinnvoll ist!

3. Szenario: Rückkehr in die gesetzliche Krankenversicherung

Doch nicht alles ist so einfach. Zum Beispiel dann, wenn du als Privatversicherter in die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) zurückkehrst. In diesem Fall werden keine Altersrückstellungen mitgegeben.

Das Prinzip ist ein anderes: Es lautet Umlagefinanzierung und funktioniert, indem die jüngeren Versicherten die höheren Kosten der Älteren mitfinanzieren. So wird von Generation zu Generation gezahlt. Dieser Generationenvertrag stößt aber mit der älter werdenden Bevölkerung zunehmend an seine Grenzen und es sind immer höhere Steuerzuschüsse erforderlich.

Die Rückstellungen werden beim Wechsel in die GKV nicht mitgegeben und verbleiben im Versichertenkollektiv des vorherigen privaten Versicherers.

Testimonial Image

Es besteht für dich allerdings bei ottonova die Option, in unsere Zusatzversicherung wie beispielsweise die Zahnzusatz- oder Krankenhauszusatzversicherung zu investieren und dir dort die Altersrückstellungen anrechnen zu lassen.

Heribert PKV-Experte & Sales Coach
ottonova pkv switch
Bereit für den Wechsel? Hol dir unsere PKV-Checkliste!

Du möchtest in die PKV wechseln oder deinen bestehenden Anbieter wechseln? Wir haben dir eine Checkliste zusammengestellt mit allen wichtigen Informationen zum Ablauf und zu beachtenden Fristen beim Wechsel. Jetzt kostenlos und unverbindlich zuschicken lassen!

Unser Fazit zu den Altersrückstellungen in der PKV

Altersrückstellungen sind deine Altersvorsorge in der PKV. Sie sorgen dafür, dass dein Beitrag im Alter stabil bleibt und du ihn dir weiterhin leisten kannst. Dieses Prinzip besteht aus drei Grundbausteinen:

Mit Vollendung des 60. Lebensjahres fällt der gesetzliche Zuschlag weg und ab Rentenbeginn das Krankentagegeld. Damit reduziert sich dein Beitrag deutlich.

Die private Krankenversicherung bietet mit den Altersrückstellungen eine nachhaltige, generationengerechte Finanzierung und bezahlbare Beiträge im Alter.

FAQs zur PKV-Altersrückstellung

Es handelt sich dabei um angesparte Rücklagen, die im Alter die Beiträge stabil halten.

Sie müssen sie verzinslich anlegen und dafür verwenden, spätere Beitragserhöhungen abzufangen. Auch die erwirtschafteten Zinsen müssen sie der Versichertengemeinschaft gutschreiben.

Die Höhe der Altersrückstellungen variiert zwischen den PKV-Anbietern und Tarifen. In den meisten Vollversicherungstarifen werden zwischen 30 und 40 Prozent angespart. Bei ottonova sind es bis zu 45 Prozent.

Hinzu kommt der gesetzliche Zuschlag in Höhe von 10 Prozent. Alle Versicherten zahlen diesen Aufschlag von 10 Prozent auf den Monatsbeitrag zwischen 21 und 60 Jahren.

Heribert
HIER SCHREIBT Heribert

Sales Coach & PKV-Experte Heribert blickt auf über 30 Jahre Versicherungserfahrung zurück. Seit über 20 Jahren arbeitet er als Spezialist im PKV-Bereich und berät Kunden und Kundinnen, um die optimale Krankenversicherung zu finden.

Weitere Artikel finden
Marie-Theres Rüttiger
HIER SCHREIBT Marie-Theres Rüttiger

Marie-Theres ist Online Redakteurin für Gesundheits- und Versicherungsthemen bei ottonova. Sie konzipiert den Redaktionsplan, recherchiert und schreibt vor allem über (E-)Health und Innovation, die das Leben besser machen. 

Weitere Artikel finden
ottonova Sales Experten
HIER SCHREIBT ottonova Sales Experten

Unser ottonova Expertenteam hat über 40 Jahre Erfahrung rund um das Thema private Krankenversicherung und beantwortet jeden Tag Fragen dazu. Was sind Altersrückstellungen und für wen ist die PKV sinnvoll? Was ist der Rechnungszins und welcher Tarif passt zu dir? Sie wissen es!

Weitere passende Artikel zum Thema

Jetzt PKV-Beitrag berechnen