Beitragsanpassung in der Privaten Krankenversicherung

Gesetze verpflichten die PKV zu einer jährlichen Prüfung ihrer Tarife. Deshalb muss die private Krankenversicherung hin und wieder die Beiträge ihrer Kunden und Kundinnen anpassen. Dies ist aber nicht willkürlich möglich. Unter welchen Voraussetzungen Beitragsanpassungen gemacht werden müssen und wie sie kalkuliert werden, erfahrt ihr im folgenden Artikel.

Inhaltsverzeichnis:

Wie kommt es zu Beitragsanpassungen in der PKV?

Beitragsanpassungen in der privaten Krankenversicherung erfolgen nicht aufgrund von Willkür oder Fehlkalkulationen der Tarife, sondern hängen mit verschiedenen Faktoren, wie dem medizinischen Fortschritt, der immer älter werdenden Bevölkerung und der Inflation, zusammen.

1. Medizinischer Fortschritt & veränderte Krankheitskosten

Es gibt ständig neue Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten, neue Medikamente kommen auf den Markt, neue Krankheiten tauchen auf und andere können viel besser behandelt werden. Natürlich kosten diese Behandlungen Geld.

Andererseits können neue Entwicklungen manchmal auch zu Einsparungen führen: Ein Krankenhausaufenthalt in 2018 dauerte durchschnittlich 7,2 Tage, 25 Jahre vorher waren es noch 12,6 Tage, d. h. die Dauer eines Krankenhausaufenthalts hat sich von 1993 bis 2018 um über 40% verkürzt.

2. Verändertes Verhalten

Auch das Verhalten der Patienten/Patientinnen und Ärzte/Ärztinnen kann sich ändern:

Wann geht man mit bestimmten Symptomen zum Arzt/zur Ärztin? Wann zwingen einen die Krankschreibungsregelungen des Arbeitgebers dazu? Zu welchem Therapeuten/welcher Therapeutin geht man? Zum Hausarzt oder gleich zur Spezialistin? Welche Diagnosemethoden werden angewendet? Wann wird eine Überweisung zum Spezialisten fällig?

Die Antworten auf diese Fragen können sich im Laufe der Zeit ändern. Damit ändern sich die Kosten. Darauf muss die PKV in der Berechnung ihrer Tarife reagieren.

3. Demografischer Wandel

Auch die sich ändernde Bevölkerungsstruktur mit einer immer älter werdenden Bevölkerung führt zu Kostensteigerungen im Gesundheitssystem und damit zu Preisanpassungen in der PKV. Werden Menschen älter müssen sie statistisch betrachtet auch immer mehr und länger medizinische Leistungen in Anspruch nehmen.

Dabei ist die gesetzliche Krankenversicherung allerdings viel abhängiger vom demografischen Wandel. In der PKV kommen alle Versicherten selbst für die Kosten auf, die sie statistisch im Laufe ihres Lebens verursachen. Ganz im Gegenteil zur GKV. Deshalb sind im gesetzlichen System auch höhere Beitragssteigerungen zu erwarten als in den privaten Krankenversicherungen.

In den letzten Jahren sind die Beiträge zur GKV deutlicher gestiegen als die zur PKV:

Beitragssteigerung GKV PKV

4. Inflation

Auch die Inflation spielt bei der Berechnung der Tarife eine große Rolle. So wie es in anderen Wirtschaftszweigen zu Preisanpassungen kommt, muss auch die PKV inflationsbedingt ihre Tarife anpassen.

ottonova Magazin Icon

Beitragsanpassung statt Kündigung

Wenn die Beiträge der Kunden oder der Kundinnen nicht mehr ausreichen, um die Krankheitskosten zu decken, können wir ihm oder ihr nicht kündigen. Stattdessen gibt es die Möglichkeit von Beitragsanpassungen.

Versicherungsbackground: Im Gegensatz zur privaten Krankenversicherung haben Sachversicherungen nur eine bestimmte Laufzeit. Hier kann die Versicherung den alten Vertrag einfach zum Ende der Laufzeit kündigen und einen anderen zu anderen Prämien und Leistungen anbieten.

Kann die PKV Beitragsanpassungen vornehmen, wann sie will? - Nein!

Sowohl für das "Ob" als auch für das "Wie" (Erhöhung oder Senkung) gibt es ziemlich genaue Vorschriften (vor allem im Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) und der Krankenversicherungsaufsichtsverordnung (KVAV)). 

Außerdem muss ein unabhängiger Treuhänder zustimmen. Wir können unsere Preise also nicht - wie bei anderen Waren oder Dienstleistungen - nach rein geschäftspolitischen Überlegungen festlegen.

Welche Voraussetzungen gibt es für eine Beitragsanpassung?

  1. Jedes Jahr sind wir gesetzlich dazu verpflichtet, für jeden Tarif und jede "Beobachtungseinheit" (Erwachsene, Kinder/Jugendliche, Auszubildende) einzeln die kalkulierten mit den tatsächlichen Versicherungsleistungen der letzten drei Jahre zu vergleichen. Kommt es dabei zu Abweichungen von mehr als 5%, werden bei ottonova weitere Schritte fällig.
  2. Als nächstes prüfen wir, ob die Abweichungen vorübergehend sind. Wenn der Treuhänder und wir zu der Einschätzung kommen, dass die Abweichungen durch besondere Ereignisse vorübergehend sind, gibt es keine BAP.

Wie wird eine Beitragsanpassung in der PKV kalkuliert?

Sind die Voraussetzungen für eine Beitragsanpassung gegeben, steigen wir in die Kalkulation ein. Das heißt, wir müssen die gesamte Tarifkalkulation nochmal mit aktuellen Daten machen. Dabei werden nicht nur die Leistungsdaten, sondern auch Sterblichkeit, Stornoverhalten, Zinsen und Kosten auf den neuesten Stand gebracht.

Diese Berechnungen werden dem Treuhänder geschickt, der diese prüft und der der Beitragsanpassung zustimmen muss. Anschließend wird die Neuberechnung auch bei der Bafin eingereicht.

Anschließend werden unsere Kunden und Kundinnen informiert. Dies muss 1 Monat vor Inkrafttreten der Beitragsanpassung geschehen.

Wir sind da für alle Deine Fragen

Isabel
Isabel
ottonova Versicherungsexpertin
Lass dich von unseren Experten beraten.
Fehler aufgetreten - versuche es später erneut.
Dieser Termin ist inzwischen nicht mehr verfügbar. Bitte wähle einen anderen aus.
Mit dem Abschicken meiner Daten erkläre ich meine Einwilligung zur Kontaktaufnahme durch ottonova.
Isabel
Isabel
ottonova insurance expert
Lass dich von unseren Versicherungsexperten beraten. Was dich erwartet:
  • Objektive und faire Beratung
  • Vergleich mit anderen Tarifen am Markt
  • Erhalte Antworten auf alle deine Fragen