Importarzneimittel

Importarzneimittel sind Arzneimittel, die aus dem europäischen Ausland nach Deutschland importiert werden, weil sie dort günstiger sind als hierzulande.

Importarzneimittel einfach erklärt

Importarzneimittel sind aus dem EU- oder EWR-Ausland importierte Arzneimittel, die in unseren Apotheken abgegeben werden. Das GKV-Modernisierungsgesetz verpflichtet Apotheker dazu, Importarzneimittel statt Bezugsarzneimittel aus Deutschland abzugeben, wenn der Preisvorteil mindestens 15 Prozent oder 15 Euro beträgt.


Importarzneimittel werden unterschieden in Parallelimporte, Reimporte und Einzelimporte:

Auch wenn diese Prozesse aufwendig klingen, lassen sich damit Kosten sparen: Die Preise für Arzneimittel unterscheiden sich in einzelnen Ländern, Importarzneimittel können deshalb günstiger eingekauft und in Apotheken abgegeben werden als speziell für Deutschland produzierte Arzneimittel.

Weitere Artikel