PKV-Wechsel: Beitragserhöhungen entgehen

Nicht nur in der GKV wird es 2021 zu Beitragserhöhungen kommen, auch die ersten PKV-Gesellschaften haben teilweise drastisch höhere Prämien für 2021 angekündigt. Warum sich ein Wechsel zu einem anderen Anbieter jetzt lohnen kann. So funktioniert der PKV-Wechsel.

Pkv Wechsel B

2021 tritt nun ein, was viele Versicherungsexperten vorausgesehen haben: Beitragssteigerungen nicht nur in der gesetzlichen, sondern auch in der privaten Krankenversicherung.

Die Krankenversicherungsgesellschaft Debeka kündigte einen drastischen Prämienanstieg an. Sie gab bekannt, dass ihre Beamtentarife um satte 19 % steigen werden. Doch nicht nur Beamte sind betroffen: Im Durchschnitt werden sich ihre Beiträge 2021 um 17,6% erhöhen. In der Branche ist man sich einig, dass andere private Versicherungen ebenfalls Beitragserhöhungen für das Jahr 2021 verkünden werden. Das Wissenschaftliche Institut der PKV (WIP) rechnet mit einem durchschnittlichen Beitragsanstieg von 8,1 Prozent für die PKV.

Doch nicht alle werden ihre Prämie nach oben anpassen: ottonova garantiert ihren Kunden stabile Beiträge bis 2022. Ein guter Grund über einen Wechsel nachzudenken.

Doch welche Möglichkeit habe ich überhaupt als von Erhöhungen betroffener Versicherter und wie genau funktioniert ein PKV-Anbieterwechsel?

Prämienerhöhung in der PKV: Was kann ich tun?

Wenn deine private Krankenversicherung ihre Beiträge nach oben korrigiert, hast du die Möglichkeit, unabhängig von der Mindestvertragslaufzeit zu kündigen und kannst sofort wechseln. Hier greift nämlich das Sonderkündigungsrecht.

Dir stehen zwei Varianten zur Verfügung, der Beitragserhöhung zu entgehen:

  1. Wechsel in einen günstigeren Tarif
  2. PKV-Anbieter wechseln

Innerhalb deiner PKV hast du Sparmöglichkeiten, indem du deine Leistungen reduzierst, den Selbstbehalt erhöhst oder in einen anderen Tarif wechselst. Laut der Verbraucherschutzzentrale hast du als Versicherter einer Voll- oder Zusatzversicherung aber das Recht auf einen Wechsel in einen preisgünstigeren Tarif mit den gleichen Leistungen. Hierbei bleiben deine Altersrückstellungen in der Regel erhalten. Wenn du Mehrleistungen möchtest oder dein Selbstbehalt reduziert werden soll, ist eine erneute Risiko- und Gesundheitsprüfung erforderlich und dein Beitrag kann sich erhöhen.

Vorsicht vor Wechsel in Billigtarife: Wenn du in einen sehr günstigen Tarif wechselst, sind deine Leistungen oft schlecht und du musst mit einer erneuten Preiserhöhung rechnen.

Ein Wechsel in die GKV ist jetzt nicht zu empfehlen, denn langfristig ist dort die Beitragssteigerung gerade für Gutverdiener, die den Höchstbeitrag zahlen, wesentlich höher als in der PKV. Dieser wurde 2021 erneut erhöht und liegt nun bei 919,13 Euro im Monat.

Wenn du aber schon über einen Wechsel nachdenkst, warum dann nicht zum Anbieter mit den stabilsten Beiträgen und besseren Leistungen wechseln?

PKV-Wechsel: Was muss ich beachten?

  • Eintrittsalter
  • Beiträge
  • Rechnungszins
  • Altersrückstellungen
  • Übertragungswert

Erhöht deine aktuelle PKV ihre Beiträge, kann sich ein Wechsel zu einem anderen PKV-Anbieter lohnen. Dir stehen bei einem Wechsel alle Tarife offen.

Natürlich bist du jetzt älter als bei der Antragsstellung deiner vorherigen Krankenversicherung. Je höher dein Eintrittsalter ist, desto höher werden auch deine Beiträge ausfallen. Auch musst du damit rechnen, eine erneute Gesundheitsprüfung zu machen.

Im Schnitt rechnet man bei einem Versicherungswechsel innerhalb der PKV mit einer Beitragserhöhung um 4 bis 15 %. Das liegt aber beispielsweise immer noch unter der aktuellen Beitragserhöhung der Debeka.

Du solltest dich also möglichst früh für einen Wechsel zu einem Anbieter mit stabilen Beiträgen entscheiden. Informiere dich vorab: Wer bietet die stabilsten Beiträge und gute Leistungen zu möglichst geringen Kosten?

Während andere PKV-Anbieter ihre Beiträge mit einem Rechnungszins von im Durchschnitt 2,7 % berechnen, wurden die Beiträge bei ottonova mit einem zukunftssicheren Zins von 1,25 % kalkuliert. So garantieren wir dir Stabilität.


Warum Beiträge mit einem niedrigeren Zins stabiler sind:

Erfahre es hier.


Was passiert mit meinen Altersrückstellungen?

In der PKV zahlst du Altersrückstellungen, damit dein Beitrag auch im Alter stabil bleibt. Bei einem Tarifwechsel oder dem Anbieterwechsel besagt der Übertragungswert, in welcher Höhe du die Altersrückstellungen mitnehmen kannst. Du kannst diesen bei deiner PKV erfragen.

Hast du deine PKV 2009 oder danach abgeschlossen, kannst du einen Teil deiner bereits gebildeten Altersrückstellungen auf deinen neuen Versicherungsvertrag übertragen. Auch dadurch reduziert sich dein Beitrag. Gerade wenn dein vorheriger Vertrag noch nicht allzu lange läuft und die Altersrückstellungen, die du bisher gebildet hast, noch nicht allzu hoch ausfallen, kann sich ein Wechsel zu einem anderen PKV-Anbieter lohnen.

Für alle vor 2009 abgeschlossenen Verträge würde ein PKV-Wechsel bedeuten, dass du alle deine gebildeten Altersrückstellungen verlierst. Allerdings können deine bisherigen Altersrückstellungen auf eine Zusatzversicherung, die du bei deinem bisherigen Anbieter abschließt, angerechnet werden.

Solltest du mit dem Gedanken spielen in die GKV zu wechseln, gehen alle deine gezahlten Altersrückstellungen verloren.


Du willst wissen, was du bei ottonova zahlst?

Nutze unseren einfachen Beitragsrechner.


Pkv Wechsel Change B

Mach dein Leben einfacher: Warum zu ottonova wechseln?

  1. Auch in Zukunft bezahlbar: Stabile Beiträge durch einen zukunftssicher berechneten Zins.
  2. Wir halten Versprechen: Garantiert keine Beitragserhöhung bis 2022.
  3. Zufriedenheitsgarantie: Solltest du nach zwei Jahren zu einem anderen PKV-Anbieter wechseln wollen, kannst du alle Altersrückstellungen mitnehmen.
  4. Concierge-Service mit Chat in Echtzeit: Sofort eine Antwort auf all deine Fragen rund um deinen Versicherungsschutz und deine Gesundheit.
  5. Kein Papierkram: 100 % digital vom Abschluss bis zum Einreichen von Rechnungen.
  6. High-Speed Rechnungserstattung: Blitzschnelle Überweisung deiner Rechnungen innerhalb von 48 Stunden (Mo-Fr / bis 500 €).
  7. Nie mehr Dr. Google fragen: Nutze unseren Arzt-Video-Call und verschwende keine Zeit im Wartezimmer.
  8. Überall für dich da: Auslandsassistance und internationaler Versicherungsschutz.

PKV-Wechsel: Schritte einfach erklärt

Bei ottonova funktioniert der Wechsel in nur sieben Schritten – maximal einfach und zu 100 % digital.

  1. Terminvereinbarung & Beratungsgespräch
  2. Antragstellung über Beitragsrechner
  3. Gesundheitsfragen beantworten
  4. Versicherungsvertrag abschließen
  5. Kündigung deiner aktuellen Versicherung
  6. Konto in der App aktivieren
  7. Alle Vorteile deiner digitalen Versicherung genießen

Wenn du mehr dazu erfahren möchtest:

Hier findest du unseren Leitfaden zum Wechsel.


Beitragserhöhung bei aktueller PKV – Wechsel lohnt sich

Du siehst: Du musst die Beitragserhöhungen deiner PKV nicht einfach tatenlos hinnehmen. Es gibt Möglichkeiten, wie du der höheren Prämie entgehen kannst.

Zwar musst du mit einer erneuten Gesundheitsprüfung rechnen und büßt einen Teil deiner Altersrückstellungen ein, aber ein Wechsel in eine zukunftssichere und preisstabile PKV lohnt sich langfristig gesehen allemal. Vor allem, wenn du einen Gesundheitspartner suchst, der mit Top-Leistungen und einfachen digitalen Services überall an deiner Seite bzw. auf dem Smartphone in deiner Hosentasche ist.

FAQs

Welche Möglichkeiten hast du bei einer Beitragserhöhung in der PKV?

Du kannst entweder den Tarif innerhalb deiner PKV wechseln oder den PKV-Anbieter. Durch das Sonderkündigungsrecht geht das unabhängig von der Mindestlaufzeit.

Wann kann ich die PKV wechseln?

Deine PKV kannst du gemäß deinen Vertragsbedingungen (Kündigungsfrist: 3 Monate zum Ende des Versicherungsjahres und Mindestvertragslaufzeit) wechseln. Bei Beitragserhöhungen greift das Sonderkündigungsrecht und du kannst sofort wechseln.

Verliere ich Altersrückstellungen beim Wechsel?

Beim Tarifwechsel bleiben deine Altersrückstellungen im Normalfall erhalten. Bei Verträgen ab dem Jahr 2009 können die Altersrückstellungen beim PKV-Wechsel teilweise mitgenommen werden. Beachte hier den Übertragungswert. Verträge vor 2009 verlieren ihre Altersrückstellungen beim Wechsel vollständig.

Muss ich eine erneute Gesundheitsprüfung machen?

Ja, du bist bei einem Versicherungswechsel Neukunde und musst in der Regel eine erneute Gesundheitsprüfung ablegen.

Welche Tarife stehen dir zur Verfügung?

Dir stehen beim Wechsel alle Tarife der PKV offen, für die du dich eignest (z.B. Angestellte = Tarife für Angestellte, Beamte = Beihilfetarife, Expat = Expattarif, etc.)

Share