Coronavirus Update: Auch in diesen Zeiten ist ottonova 100% für dich da

PKV Entscheidungshilfe & Voraussetzungen: 7 Punkte-Liste für die private Krankenversicherung

Lohnt sich die private Krankenversicherung auch für dich? Und warum solltest du ausgerechnet jetzt darüber nachdenken? Finde heraus, wie du ganz einfach deine Entscheidung triffst und warum es gut ist, die Wahl früh selbst in die Hand zu nehmen.

Entscheidungshilfe Pkv B

Du willst dich endlich mit der Frage auseinandersetzen, ob sich die private Krankenversicherung für dich lohnt? Spätestens zu Beginn deines Studiums, vor deinem ersten Job oder wenn du deine Selbstständigkeit planst, ist die Krankenversicherung ein wichtiger Faktor für deine Zukunft.

Diese 7 Punkte helfen dir bei der PKV Entscheidung:

  1. Ab wann kannst du dich entscheiden?
  2. PKV-Voraussetzungen
  3. Vor- und Nachteile der PKV 
  4. Was kostet die PKV – und lohnt es sich?
  5. Leistungen in der PKV
  6. Was ist bei einem Wechsel zu beachten?
  7. Den richtigen Anbieter finden

1. Wann? Abschluss Krankenversicherung: Entscheide so früh wie möglich

Wer sich privat krankenversichert, der profitiert von erstklassigen Leistungen, flexiblen Tarifen und Zugang zu modernen Behandlungsmethoden. Für Angestellte mit einem Jaheseinkommen von über 60.000 Euro, Selbstständige und Beamte ist die private Krankenversicherung (PKV) eine gute Wahl. Doch Kritiker sitzen noch immer dem Mythos auf, sie sei überteuert und im Alter unbezahlbar sei. Mit unserer Entscheidungshilfe bildest du dir deine eigene Meinung.

In Deutschland besteht eine Versicherungspflicht – du musst dich versichern, entweder privat oder gesetzlich. Warte nicht bis zum Ende der Familienversicherung, um die Entscheidung zu treffen: Gerade in der PKV hat es finanzielle Vorteile, den Vertrag früh abzuschließen. 

Wusstest du …

… dass hierzulande mehr als die Hälfte der 18- bis 24-Jährigen in der Krankenversicherung ihrer Eltern versichert sind? Das fand eine Forsa-Umfrage für ottonova heraus. Kein Wunder: Die meisten Deutschen sind gesetzlichen krankenversichert, Kinder sind bis maximal zum 25. Lebensjahr kostenlos mitversichert. Somit beschäftigt man sich das erste Mal meistens bei Berufseinstieg mit diesem wichtigen Thema.

Private Krankenversicherung: Ab wann du dir Gedanken machen solltest

Je früher du dich entscheidest, desto besser. In jungen Jahren bist du gesünder und kannst länger für die Zukunft vorsorgen.

2. Voraussetzungen private Krankenversicherung: Wer kann sich versichern?

Bestimmte Personengruppen dürfen frei zwischen privater und gesetzlicher Krankenversicherung (GKV) wählen:



Unter bestimmten Voraussetzungen kannst du in die PKV wechseln

So funktioniert die Kündigung der GKV und der Wechsel in die PKV


PKV-Voraussetzungen im Überblick

Voraussetzungen

  • Ohne Bedingungen
  • Ausnahmen können gelten für: Kunstschaffende, Publizisten & Landwirte

Individuelle Vorteile

  • Günstige Beiträge
  • Unabhängig von Einkommensschwankungen
  • Keine Zuzahlungen im Vergleich zur GKV

Voraussetzungen

  • Bruttoeinkommen muss jährlich (für 2020) über 62.550 € liegen

Individuelle Vorteile

  • Keine Zuzahlungen im Vergleich zur GKV
  • Bei hohem Einkommen oft günstigere Beiträge

Voraussetzungen

  • Anspruch auf Beihilfe muss bestehen

Individuelle Vorteile

  • Absicherung aller Gesundheitskosten, die von der Beihilfe nicht gedeckt sind. Die PKV schließt alle Versorgungslücken

Voraussetzungen

  • Antrag auf Befreiung von der Versicherungspflicht in der GKV oder Vollendung des 30. Lebensjahres bzw. Studium im 14. Fachsemester. Die Entscheidung für die PKV ist während des Studiums bindend

Individuelle Vorteile

  • Früher Einstieg in die PKV mit günstigen Tarifen
  • Spezielle Studierendentarife sind oft günstiger als die GKV

Voraussetzungen

  • Ein Elternteil ist bereits seit drei Monaten privat versichert und stellt innerhalb von zwei Monaten nach Geburt einen Antrag auf Nachversicherung

Individuelle Vorteile

  • Keine Gesundheitsprüfung bei Nachversicherung

Vorteile für alle

Umfangreichere, bessere & gesicherte Leistungen im Vergleich zur GKV. 

Hier Tarife vergleichen


Lohnt sich die PKV für Angestellte?

Liegt das Einkommen über der Jahresarbeitsentgeltgrenze
(aktuell 62.550 Euro), können sich Angestellte privat versichern. Bleibt dein Einkommen voraussichtlich über dieser Grenze, bietet die PKV oft mehr Vorteile als die GKV. Du erhältst zum Beitrag einen Arbeitgeberzuschuss, der maximal so hoch ist wie der Zuschuss in der GKV, und kannst die PKV sogar steuerlich absetzen.

In bester Gesellschaft: Die Versichertenstruktur in der PKV

Als Beamter, Selbstständiger oder Angestellter mit entsprechendem Einkommen bist du in der PKV in bester Gesellschaft. Ein Großteil der Versicherten gehört diesen Berufsgruppen an.

Struktur Pkv B Alle in der PKV versicherten Personen. Sonstige Nichterwerbstätige: Hausfrauen und Kinder.

Schau dir unsere individuellen Tarife an:

Für Angestellte
• Für Selbstständige
Für Beamte


Müssen Selbstständige privat versichert sein?

Niemand muss sich in der PKV versichern, viele Selbstständige entscheiden sich dennoch freiwillig dazu. Gründe dafür sind:

  • Günstige Beiträge unabhängig vom Gehalt
  • Kurze Wartezeiten für schnelles Gesundwerden
  • Erstklassige Leistungen



Du bist selbstständig und willst in die PKV wechseln? 

Erfahre, welche Schritte andere Selbstständige gingen, um sich für die PKV zu entscheiden. 


Kann ich mich privat versichern?

Bist du jung und gesund, entscheidet dein Beruf, ob du in die PKV kannst. Beamte sollten die Nachteile der GKV bedenken: In vielen Bundesländern verlieren sie ihren Beihilfeanspruch und müssen ihren Beitrag selbst tragen.

3. Pro & Contra PKV

Mit der PKV entscheidest du dich für ein System, das dich individuell absichert und dir besonders bei den Leistungen viele Vorteile gegenüber der GKV bietet. Hier sind weitere Vor- aber auch Nachteile der PKV

  • faire Beitragsberechnung
  • Tarife für verschiedene Berufsgruppen
  • Tarifwechsel sind möglich
  • Individuelle, umfangreiche und sichere Leistungen
  • Beitragsbestandteile wählbar
  • Zugang zu modernen Heilverfahren
  • kurze Wartezeiten
  • freie Arztwahl
  • weltweiter Versicherungsschutz möglich
  • Vorleistung bei Kosten
  • Beitragsanpassungen sind möglich
  • Wechsel in die GKV nur bedingt möglich
  • bei Anbieterwechsel gehen Altersrückstellungen teilweise verloren
  • keine Familienversicherung
  • keine Beitragsfreiheit im Mutterschutz

5 Tipps für deine Entscheidung

Wesentlich für die Frage „PKV oder nicht“ sind deine Zukunftspläne. Das sind die wichtigsten Fragen, die du dir stellen solltest – inklusive hilfreicher Hintergrundinfos:

1. Willst du selbstständig oder angestellt sein? 

Checkliste für Selbstständige und Rechner für Angestellte

2. Bist du als Beamter beihilfeberechtigt?

Beihilfe-Guide zur PKV

3. Wie wird sich sein Einkommen entwickeln? 

Das passiert bei Arbeitslosigkeit

4. Planst du eine große Familie? 

Checkliste für Familien

5. Wie wirst du privat für die Rente vorsorgen? 

So entwickelt sich dein PKV-Beitrag

4. Diese Leistungen bietet die PKV


Was zählt, ist deine Gesundheit. Mit der PKV holst du für dich das Beste aus dem deutschen Gesundheitssystem heraus. Das steigert die Zufriedenheit: Laut Bundesverband der Arzneimittelhersteller stufen 73 % der Privatversicherten die Gesundheitsversorgung als gut oder sehr gut ein – in der GKV sind es nur 59 %. Mit der Wartezeit für Termine beim Facharzt sind 76 % der Privatpatienten zufrieden, und nur 47 % der GKV-Patienten.

Vergleich GKV- & PKV-Leistungen

Zahnbehandlungen, Heilpraktiker, Heilmittel – was über eine Grundversorgung hinausgeht, sichert die PKV besser ab. In der GKV musst du dagegen zuzahlen, zum Beispiel wenn es für deine Zahnfüllungen etwas anderes als Amalgam sein soll. Auch bei Basics wie dem Hausarztbesuch bietet die PKV mehr: 

  • kassenärztliche Versorgung
  • Wahl von Fachärzten eingeschränkt
  • oft lange Wartezeiten
  • erstattungsfähige Medikamente sind festgelegt
  • Zuzahlung durch Patienten
  • keine Übernahme von Medikamenten ohne nachgewiesene Wirkung
  • keine freie Krankenhauswahl 
  • keine freie Wahl des behandelnden Arztes
  • Unterbringung im Mehrbettzimmer
  • mehr Leistungen nur durch Zusatzversicherung
  • je nach Tarif freie Arztwahl
  • kurze Wartezeiten
  • schnelle Terminvergabe bei Spezialisten
  • du erhältst alle zugelassenen Medikamente
  • volle Kostenübernahme durch PKV
  • freie Wahl des Krankenhauses
  • je nach Tarif Chefarztbehandlung 
  • je nach Tarif Ein- oder Zweibettzimmer

Entscheidung private Krankenversicherung: Deine Bedürfnisse zählen

Legst du Wert auf erstklassige Leistungen? Dann ist die PKV für dich ideal. Den Versicherungsumfang, den du wählst, genießt du ein Leben lang. Dagegen kann der Gesetzgeber Leistungen in der GKV jederzeit streichen.

5. Was kostet die private Krankenversicherung: Abhängigkeit von 3 Faktoren

Eine pauschale Aussage zur Beitragshöhe in der PKV gibt es nicht. Sie wird nicht wie in der GKV prozentual von deinem Einkommen berechnet. Stattdessen hängen die Kosten von diesen drei Faktoren ab:

Je jünger du bist, desto günstiger ist die PKV, denn dann hast du mehr Zeit, Rückstellungen für Alter zu bilden.

PKV mit 30 oder 40?

Erfahre, was der spätere Einstieg ausmacht

Die PKV versichert das individuelle Risiko jedes Versicherten. Je gesünder du bist, desto geringer ist das Risiko und desto günstiger dein Beitrag. 

Gesundheitsprüfung?

So errechnet die PKV dein Risiko

Weitere Beitragsbausteine PKV Tarif

Außerdem gibt es Beitragsbausteine, die flexibel wählbar sind und mit denen du deinen PKV Beitrag beeinflussen kannst.

Mit der Selbstbeteiligung beeinflusst du die Höhe deines Beitrags, weil du einen absoluten oder prozentualen Teil deiner Gesundheitskosten bis zu einer Grenze selbst übernimmst. Wäge hier genau ab und informieren dich, wie der Selbstbehalt bei der Versicherung deiner Wahl geregelt ist. Bedenke außerdem, dass der Selbstbehalt vom Arbeitgeber nicht bezuschusst wird.

Alles, was du über die Selbstbeteiligung wissen musst

Anders als in der GKV ist die Absicherung bei längerer Krankheit in der PKV optional. Eine Krankentagegeldversicherung sollte jeder haben, die Höhe kannst du jedoch oft beeinflussen und damit auch deinen Beitrag.

Krankentagegeld in der PKV

6. PKV wechseln – was ist zu beachten?

In der GKV steigen die Beiträge kontinuierlich. Unregelmäßige Beitragsanpassungen kann es auch in der PKV geben. Während ein GKV-Wechsel problemlos möglich ist, sollte ein PKV-Wechsel gut überlegt sein.


PKV testen ohne Gefahr für die Altersrückstellungen?

Mit ottonova Privatpatient auf Probe – 2 Jahre lang ohne Risiko


Was du bei einem Systemwechsel beachten musst


1. Wechsel von GKV in PKV: 

• Erfüllst du die PKV-Voraussetzungen, ist der Wechsel ganz einfach.
• Entscheide dich für dein finanzielles Optimum früh für den Wechsel!


2. Wechsel von PKV in GKV:

• Bisher gezahlte Altersrückstellungen gehen verloren – es sei denn, du planst eine Rückkehr und frierst deine PKV ein. 
• Ein Wechsel ist in der Regel nur für unter 55-Jährige möglich. 
• Selbstständige müssen ihre Selbstständigkeit aufgeben.
• Angestellte müssen unter die Versicherungspflichtgrenze fallen.

Wechseln nur in Ausnahmefällen

Die PKV ist eine Entscheidung fürs Leben. Willst du sie wieder verlassen, wäge Vor- und Nachteile gründlich ab und informiere dich über Alternativen. So findest du den finanziell sinnvollsten Weg.

7. Checkliste private Krankenversicherung: Fahrplan für deine Entscheidung

Du bist von den Vorzügen der PKV überzeugt? Dann ist hier deine Entscheidungshilfe für die Suche nach dem passenden Anbieter:

Die PKV Checkliste von ottonova 

Privatversicherungen: Übersicht verloren?

Die Auswahl an Voll- oder Zusatzversicherungen ist riesig. Unser Tipp: Nutze für den Überblick verlässliche Plattformen, wie Verivox oder Check24. Du kannst die Suche nach deinen Wünschen anpassen. Außerdem vergleichst du gleich mehrere Tarife und Anbieter und hast anschließen Zeit, dich ausführlich über interessante Anbieter zu informieren, zum Beispiel bei Trustpilot.

So schneidet ottonova ab.

Hol dir Insider-Tipps: Versicherungen mit Freunden besprechen

Du vertraust bei wichtigen Entscheidungen lieber den Personen, die dir am nächsten stehen? Frag doch mal deine Eltern, deinen Partner und deine Freunde, wie sie versichert sind und warum sie sich für oder gegen die PKV entschieden haben. Sicher findest du dabei Punkte, an die du selbst nicht gedacht hast, die dir aber ebenfalls wichtig sind.

Hast du noch Fragen?

Deine Entscheidungsfindung ist jetzt viel einfacher geworden. Zum Abschluss findest du hier wichtige Fragen und Antworten.

Ist eine Frage offen? Wir sind für dich da – so wie ottonova nun mal ist: einfach und digital. 

Was kostet die private Krankenversicherung?

Der Beitrag orientiert sich an deinem individuellen Gesundheitszustand, deinem Alter und deinen Leistungswünschen.

Für wen lohnt sich private Krankenversicherung besonders?

Besonders Selbstständige und Beamte sparen viel Geld im Vergleich zur GKV. Zusätzlicher Vorteil für Selbstständige ist, dass der Beitrag unabhängig von Einkommensschwankungen ist. Beamte schließen außerdem ihre Versorgungslücken bei der Beihilfe.

Lohnt sich eine private Krankenversicherung für Angestellte?

Angestellte haben finanzielle Vorteile gegenüber der GKV, vor allem wenn sie entsprechend der Beitragsbemessungsgrenze verdienen. Sie profitieren außerdem von besseren Gesundheitsleistungen. Finanzielle spannend ist es besonders, wenn du dich in jungen Jahren versicherst.

Welche Vorteile hat die private Krankenversicherung?

Du sicherst dir mit der PKV erstklassige Leistungen für deine Gesundheit, die weit über die der GKV hinausgehen. Du hast als erster Zugang zu modernen Behandlungsmethoden und sparst viel Zeit bei der Vergabe von Terminen und im Wartezimmer.

Kann ich die private Krankenversicherung steuerlich absetzen?

Ja, das Bürgerentlastungsgesetz ermöglicht es privat Versicherten seit 2009, ihre PKV abzusetzen.

Wie ist meine Familie in der privaten Krankenversicherung abgesichert?

In der PKV zahlt jedes Familienmitglied, auch Kinder, einen eigenen Beitrag. Ob sich die PKV auch mit Familie lohnt, zeigt dir unser Spar-Rechner.

Wie oft werden in der privaten Krankenversicherung die Beiträge erhöht?

In der GKV steigen die Beitragssätze fast jedes Jahr. In der PKV sind die Beitragsanpassungen deutlich seltener. Insgesamt steigen die Beiträge in der PKV langsamer als in der GKV, da die PKV nicht vom demografischen Wandel beeinflusst ist.

Share