Anthroposophische Medizin

Die anthroposophische Medizin ist eine komplementärmedizinische Therapieform, die den Menschen als Ganzes betrachtet und Gleichgewicht zwischen den vier Wesensgliedern des Körpers herstellen soll.

Anthroposophische Medizin einfach erklärt


Die anthroposophische Medizin ist eine Form der Alternativmedizin, die auf den Geisteswissenschaftler Rudolf Steiner zurückgeht. Sie versteht sich als ganzheitliche Medizin und verbindet unter anderem Naturwissenschaft und Philosophie. Sie soll die Schulmedizin um eine geisteswissenschaftliche Ebene ergänzen.

Basis der anthroposophischen Medizin ist die Einteilung des Menschen in vier Wesensglieder, die einander beeinflussen: den sichtbaren Körper, den Ätherleib (Lebenskräfte), den Astralleib (Seele und Empfindungen) und das Ich, das mit dem Geist gleichzusetzen ist. Ist die Harmonie zwischen den Wesensgliedern durch eine Krankheit gestört, versucht die anthroposophische Medizin, die Balance wiederherzustellen.

Typische Therapieformen sind Kunst- und Maltherapie, es werden jedoch auch homöopathische Präparate eingesetzt. Die Therapie soll beispielsweise bei Allergien, Hautkrankheiten oder Rheuma helfen. Je nach Tarif erstattet die private Krankenversicherung die Kosten, in der GKV müssen Versicherte die Kosten selbst tragen.

Rundum abgesichert mit deiner PKV von ottonova

Dich interessiert, welche Leistungen in den ottonova Tarifen enthalten sind? Werfe einen Blick auf unseren Tarifkatalog und sichere dich allumfassend ab.

Weitere Artikel