Privatpraxen online finden: In diesen deutschen Städten ist der Anteil am höchsten

Wie hoch die Abdeckung an online auffindbaren Privat- und Fachärzt:innen ist, haben wir in unserem digitalen Spezialisten:innen-Index untersucht.

Auf der Suche nach Spezialisten und Fachärzten mussten Patient:innen früher noch auf Mundpropaganda vertrauen oder ihr Glück mit einem Blick in die Gelben Seiten versuchen. Durch die digitale Revolution sind die Zeiten passé. Diverse digitale Dienstleister ermöglichen, Fachärzt:innen mit wenigen Klicks zu finden und zu kontaktieren. Zwar ist die Terminbuchung dadurch stark vereinfacht worden, allerdings müssen die gesuchten Spezialist:innen und Fachärzt:innen auch verfügbar sein.

Die Ergebnisse im Überblick

  • In München können die meisten Privatpraxen online gebucht werden

  • Duisburg und Dresden haben den geringsten Anteil an Privatpraxen

  • Fachgebiete-Dichte im bundesweiten Vergleich: Leipzig und Dresden führen in fünf von 20 Fachgebieten

Münchner können online auf die höchste Dichte an Privatpraxen zurückgreifen. Jede zehnte buchbare Praxis vergibt die Termine nur an Selbstzahler und Privatpatient:innen. 

Auf dem zweiten Platz befindet sich Düsseldorf: 9,87 Prozent der Praxen in der Modestadt am Rhein bieten ausschließlich Termine für Patient:innen mit einer privaten Krankenversicherung. 

Die Top 3 komplettiert Frankfurt am Main: 8,9 Prozent der im Internet auffindbaren Praxen sind für selbstzahlende bzw. privatversicherte Patient:innen.

Die wenigsten reinen Privatpraxen finden Patient:innen, die ihre Termine online buchen möchten, in Bielefeld (1,7 Prozent), Dresden (1,6 Prozent) und Duisburg (1,57 Prozent).

Der Privatpraxen-Index

Fachgebiets-Index


Frankfurt am Main hat den größten Anteil aller Praxen für Gynäkologie. Rund zehn Prozent der online-buchbaren Praxen der 20 meistgesuchten Fachgebiete sind Frauenarztpraxen.

In den neuen Bundesländern führt Dresden bei den Fachgebieten der Neurologie (3,3 Prozent), Radiologie (5,05 Prozent) und Kieferorthopädie (2,97 Prozent). Auch Leipzig ist bei zwei Fachgebieten führend: Allgemeinmedizin (17,39 Prozent) und Internist:innen (9,21 Prozent).

Berliner:innen scheinen besonders große Nachfrage nach Zahngesundheit zu haben: Insgesamt können Patient:innen von einem Anteil an Zahnarzt-Praxen von rund 25 Prozent profitieren. Auch die Dichte von Prophylaxeassistent:innen ist in der Hauptstadt am größten: 4,08 Prozent aller untersuchten Praxen helfen bei der Zahnprophylaxe.

Seit einiger Zeit können auch Termine für eine Covid-19-Impfung online gebucht werden. Der Anteil an Praxen, bei denen ein Termin zur Impfung gebucht werden kann, ist in Bonn am höchsten: Über elf Prozent der Praxen bieten eine Impfung gegen Covid-19 an.

Methode

  • Für die Untersuchung wurden die 20 meistgesuchten Fachgebiete auf der Onlinebuchungsplattform Doctolib der 20 größten Städte Deutschlands untersucht. Insgesamt beinhaltet die Untersuchung 42.532 Einträge. Die Einträge wurden mit weiteren externen Statistiken wie gesund.bund.de gegengeprüft.

  • Für den Fachgebietsdichte-Index wurde die Gesamtzahl der online auffindbaren Praxen mit den Einträgen für die jeweiligen Fachgebiete auf Doctolib geprüft.

  • Die Stadt Bremen enthielt zum Teil unvollständige Einträge, sodass sie von der Fachgebiet-Dichte ausgeschlossen wurde.

  • Im Ruhrgebiet kann es wegen der Nähe der Städte zu minimalen Überschneidungen kommen, die in der Auswertung berücksichtigt wurden.

  • Quellen