Vollnarkose beim Zahnarzt: Kosten & Beispielfälle

Wenn die Angst vor der Behandlung zu groß ist oder gleich alle vier Weisheitszähne gezogen werden müssen, besteht die Möglichkeit einer Vollnarkose beim Zahnarzt. Doch wie ist das mit den zahnärztlichen Leistungen und was wird von der Krankenversicherung übernommen?

Eine Zahnbehandlung soll schmerzfrei ablaufen – das ist die wichtigste Voraussetzung für viele Patienten. Dafür verwendet der Zahnarzt abhängig vom Eingriff, der bei dir durchgeführt wird, schmerzausschaltende Mittel. Am bekanntesten ist dabei wohl die örtliche Betäubung.

Jedoch gibt es auch Patienten, die sich am liebsten ausschließlich in Vollnarkose behandeln lassen würden, um neben der Schmerzbetäubung keine unangenehmen Geräusche oder sonst etwas von der Behandlung mitzubekommen. Eine Behandlung unter Vollnarkose stellt jedoch eine größere Belastung für den Körper dar und ist zudem sehr aufwendig. Hinzukommt: Nur in seltenen Fällen übernimmt die Krankenkasse die Kosten für eine Vollnarkose.

Im Zahn 100 First Class Zahnzusatz-Tarif von ottonova etwa werden zusätzliche Anästhesie-Leistungen zu 100 % übernommen. Einer von vielen Gründe, warum es sich lohnt, über eine Zahnzusatzversicherung beim Testsieger nachzudenken.

ottonova Zahn Kosten

Das kostet dich der Zahnarztbesuch.

Lade dir jetzt unsere praktische Übersicht herunter und erfahre, mit welchen Kosten du beim Zahnarztbesuch rechnen musst.

Wann übernimmt die Krankenversicherung die Kosten für eine Vollnarkose beim Zahnarzt?

Die gesetzlichen Krankenversicherungen orientieren sich bei der Übernahme der Kosten für eine Vollnarkose beim Zahnarzt an der medizinischen Notwendigkeit. Diese ist in folgenden Fällen gegeben:


Auf den Zahn gefühlt

Wie entsteht Karies?


Bedeutet es, dass in anderen Fällen eine Behandlung unter Vollnarkose beim Zahnarzt ausgeschlossen ist?

Nein, wenn auf dich keiner der genannten Punkte zutrifft, du aber dennoch aus bestimmten Gründen eine Behandlung in Vollnarkose – beispielsweise für die Entfernung aller vier Weisheitszähne gleichzeitig – wünschst, ist dies möglich. Dein Zahnarzt spricht mit dir hierfür die Möglichkeiten ab, jedoch musst du in diesem Fall die Kosten für die Narkose und den Mehraufwand im Sinne einer Privatleistung selbst tragen. Die angesprochene Behandlung kann nämlich auch schrittweise in mehreren Sitzungen erfolgen, für die eine örtliche Betäubung ausreicht.

Vollnarkose beim Zahnarzt: Das sind die Kosten

Die Kosten für die Narkose sind abhängig von Art und Aufwand der Behandlung. Für einen einstündigen zahnmedizinischen Eingriff fallen ungefähr 250-300 Euro an. Neben der zahnärztlichen Behandlung an sich, entstehen nämlich Aufwand und Kosten für:

  • Voruntersuchungen und Aufklärungsgespräch 
  • Das gewählte Narkoseverfahren und die entsprechenden Medikamente
  • Den Anästhesisten und das Team

Wann ist eine Zahnbehandlung unter Vollnarkose sinnvoll?

Bei langen, aufwendigen Operationen an Wurzeln, Zähnen oder Kiefer kann eine Vollnarkose sinnvoll sein. Beispiele sind das Setzen von Zahnimplantaten oder das Ziehen von mehreren Zähnen, oft den Weisheitszähnen. Hier kann auch die örtliche Betäubung an ihre Grenzen stoßen.

Angstpatienten: Eine Vollnarkose als Ausweg?

Ganz unabhängig von der Art und dem Umfang der Behandlung gibt es auch psychische Gründe, die für eine Vollnarkose sprechen können. Bei einer Dentalphobie – wenn allein der Gedanke an die Zahnbehandlung schon Tage vorher Stress und Panikattacken auslöst – kann eine Vollnarkose die einzige Möglichkeit sein, überhaupt eine Behandlung durchzuführen und so für ein gesundes Gebiss beim Patienten zu sorgen. 

Es gibt Patienten, die allein aus Furcht über Jahrzehnte nicht zum Zahnarzt gehen – bis sie an einen Punkt gelangen, wo es vor Schmerzen einfach nicht mehr geht oder schon der gesamte Körper betroffen ist. An diesem Punkt ist eine Behandlung fast immer schmerzhaft und belastend, gerade in entzündetem Gebiet, kann eine örtliche Betäubung nicht mehr so gut wirken. Lässt sich der Patient ausschließlich unter Vollnarkose vom Zahnarzt behandeln, hat die Risiko-Nutzen-Auswertung in diesem Fall für Angstpatienten eine positive Bilanz. 

Dass die Angst vor dem Zahnarzt überdurchschnittlich häufig vorkommt, haben auch die gesetzlichen (GKV) und privaten (PKV) Krankenversicherungen erkannt, weswegen einige Zahnzusatzversicherungen die erweiterte Schmerzausschaltung in ihr Leistungsportfolio aufgenommen haben.

Zahnbehandlung

Die beste Zahnzusatzversicherung 2020

Den Testsieger wählen – ottonova wählen


Welche Alternativen gibt es zur Vollnarkose?

Für Narkoseverfahren beim Zahnarzt gibt es folgende Optionen:

Risiken und Voraussetzungen: Für wen sich die Vollnarkose nicht eignet

Wichtig dafür, dass der Körper die anstrengende Prozedur einer Vollnarkose gut übersteht, ist vor allem der allgemeine Gesundheitszustand des Patienten. Eine Narkose stellt eine Belastung für den Körper dar: Es können Risiken, Nebenwirkungen und gesundheitliche Folgen mit dem Verfahren verbunden sein. Im Falle einer schwerwiegenden Vorerkrankung und bestimmten chronischen Leiden, etwa einer Herz-Kreislauf-Erkrankung, bei bestimmten Allergien, früheren Operationen oder einer Schwangerschaft kann es sein, dass eine Vollnarkose nicht oder nur unter bestimmten Voraussetzungen möglich ist. Das Risiko wägt der Anästhesist in einem Vorgespräch ab.

Sprich mit deinem Zahnarzt doch mal über die Möglichkeiten einer erweiterten Schmerzausschaltung, solltest auch du einer der vielen Angstpatienten in Deutschland sein. Wenn du auf Nummer sicher gehen willst und dich vor finanziellen Fallen absichern möchtest, lohnt sich definitiv ein Blick auf eine Zahnzusatzversicherung!

Weitere Artikel zum Thema Zahn:

Marie-Theres Rüttiger
HIER SCHREIBT

Marie-Theres Rüttiger

Marie-Theres ist Online Redakteurin für Gesundheits- und Versicherungsthemen bei ottonova. Sie konzipiert den Redaktionsplan, recherchiert und schreibt vor allem über (E-)Health und Innovation, die das Leben besser machen. 

Weitere Artikel