23. August 2019

Im Büro und unterwegs: so entkommst du der Grippe

Auch wenn es schwerfällt: Hat dich die Grippe erwischt, bleibst du besser zu Hause. Aber woran erkennst du, dass es Grippe ist? Und wie schützt du dich als Vielreisender vor den Grippe-Viren? Hier erfährst du es und bekommst 5 Tipps für den nächsten Business-Trip.

4 min.

Was ist Grippe? Die Grippe, auch Influenza genannt, geht jedes Jahr aufs Neue um. Es gibt verschiedene Typen von Influenza-Viren – am häufigsten und gefährlichsten ist der Typ A. Weil er auf der ganzen Welt verbreitet ist und sich ständig verändert, ist es so schwierig, einer Infektion vorzubeugen. Bei einem „grippalen Infekt“ hingegen handelt es sich normalerweise um eine Erkältung und nicht um Influenza-Viren.

Die Grippeviren befallen deine Schleimhautzellen zum Beispiel in der Nase und vermehren sich anschließend dort. Eine Ansteckung erfolgt meist durch Tröpfcheninfektion. Um sich vor der Grippe zu schützen, kann neben grundlegenden Hygiene-Maßnahmen auch eine Grippeimpfung ratsam sein.

Was sind häufige Influenza-Symptome?

In den meisten Fällen verläuft die Infektion mit Influenza unbemerkt. Ansonsten ist der Grippe-Verlauf schwer und äußert sich mit folgenden Influenza-Symptomen:

  • Frösteln und Krankheitsgefühl
  • Fieber
  • Halsschmerzen
  • Husten und Halsschmerzen
  • Übelkeit, Erbrechen und Durchfall
  • Kopf- und Gliederschmerzen

Ist das Immunsystem durch die Grippe geschwächt, ist es auch anfälliger für Bakterien und damit für eine Sekundärinfektion. Es kann zu Lungen-, Ohren- und Herzmuskelentzündungen kommen. Die Frage ist also: Was tun bei Grippe?

Inkubationszeit Grippe

Die Inkubationszeit der Grippe ist kurz und beträgt durchschnittlich ein bis zwei Tage. Die Dauer der Ansteckungsfähigkeit beträgt circa vier bis fünf Tage ab Auftreten der ersten Symptome. Eine längere Dauer ist bei Grippe bei Kindern möglich.

Behandlung: Grippe schonend bekämpfen

Bettruhe und körperliche Schonung stehen im Fokus beim Ausheilen des Grippevirus. Der Rest ist abhängig von den auftretenden Symptomen: Glieder- und Kopfschmerzen lassen sich mit Schmerzmitteln behandeln, Inhalieren hilft bei Husten. Verlorene Flüssigkeit muss mit genügend Trinken wieder aufgenommen werden.

Des Weiteren stehen Medikamente zur Verfügung, die gezielt gegen Viren wirken. Du solltest sie spätestens 48 Stunden nach Krankheitsbeginn einnehmen, da sie lediglich die Vermehrung der Viren verhindern. Sie können also die Krankheit verkürzen und die Schwere vermindern.

Um deine Arbeitskollegen nicht anzustecken und eine Grippe-Welle im Büro zu verhindern, solltest du zu Hause bleiben, bis du wieder fit bist. Vielen fällt das schwer, die Arbeit soll ja nicht liegen bleiben und eine Grippe wird auch schnell mal als harmlose Erkältung abgetan. Doch ignorierst du die Influenza-Symptome und kurierst dich nicht aus, kann das Ganze sogar lebensbedrohlich enden.

5 Regeln, die dir helfen, beim Fliegen gesund zu bleiben

Mit einer Grippe hattest du noch nie zu kämpfen oder du lässt dich regelmäßig impfen? Nach einem Business-Trip fühlst du dich aber oft angeschlagen? Damit bist du nicht alleine. Auch wer sonst auf einen gesunden Lebensstil achtet, macht in oder nach bestimmten Situationen schlapp.
Mit diesen fünf Tipps kannst du dich auch über den Wolken fit halten. Das ist wichtig, denn hier ist die Wahrscheinlichkeit, sich mit einer Erkältung anzustecken, um einiges höher als im Alltag. An Bord herrscht eine hohe Dichte an Keimen, die trockene Luft sorgt für ideale Bedingungen zur Übertragung.

Fliegen Double B

1. Fliege nur, wenn du fit bist

Vermeide vor dem Abflug Stress, Alkohol und Zigaretten und iss vitaminreich. Je stärker dein Abwehrsystem ist, desto besser kommt es auch gegen die Keime im Flugzeug an.

2. Finger weg von Keimschleudern

Gar nicht so einfach, gibt es im Flugzeug doch überall versteckte Keimherde: den Sicherheitsgurt, den Klapptisch… Der Sicherheitsgurt ist aufgrund seiner textilen Beschaffenheit besonders anfällig, die Bakterien bleiben einfach haften. Desinfiziere beides vorher gründlich mit einem Desinfektionsmittel oder -tuch.

3. Halte deinen Kreislauf in Schwung

Bewegung und den Kreislauf in Schwung zu halten, beugt neben einer Erkältung auch Thrombose vor. Beweg dich auf Langstreckenflügen jede Stunde einmal etwas intensiver. Mit den Füßen Kreise zu malen oder sich zu strecken kann schon helfen. Zudem solltest du auf zu fettiges Essen und zu große Portionen verzichten. Wandert das Blut in die Magengegend, wird der Kreislauf müde.

4. Mach etwas gegen die Temperaturschwankungen

Als Vielflieger kommt dir das sicher bekannt vor: mal ist es eiskalt und du möchtest die Stricksocken anziehen, mal fängst du an zu schwitzen. An Bord bist du extremen Temperaturschwankungen ausgesetzt, die deinem Körper zu schaffen machen. Vor dem Start wird es in der Regel eher warm, unterwegs und besonders auf Nachtflügen, beginnen viele zu frösteln. Egal, wohin du fliegst: Nimm immer warme Kleidung wie einen Schal mit und gleiche die Schwankungen mit Decken aus.

5. Vermeide trockene Schleimhäute

Der Hauptgrund, wieso es die Viren oben an Bord so leicht haben, ist die geringe Luftfeuchtigkeit und nicht etwa die Klimaanlage. Die geringe Luftfeuchtigkeit greift die Schleimhäute und damit das natürliche Reinigungssystem von Mund und Nase an. Trinke also genug stilles Wasser während deines Fluges und verzichte auf Kaffee und Alkohol. Sie entziehen dem Körper zusätzlich Flüssigkeit. Statt schwarzem Tee, setze auf Kräutertee – der Dampf tut gut. Wahre SOS-Retter können Nasenspray, Cremes und Augentropfen zur Befeuchtung sein.

Es gibt einige Tipps, die du befolgen kannst, um auch in stressigen Situationen und entfernt vom Alltag gesund zu bleiben. Probiere es doch bei deiner nächsten Geschäftsreise einfach mal aus!

Share