Beihilfe-Ratgeber für Beamte: So blickst du endlich durch

Du strebst eine Beamtenlaufbahn an und verzweifelst an der Beihilfe? Kein Wunder bei all dem Wenn und Aber. Unser Beihilfe-Ratgeber hilft dir dabei, den Vorschriftendschungel zu lichten und deine Gesundheit bestens abzusichern.

Was dich hier erwartet:

Beamter oder Beamtin werden – für viele ist das ein Wunschtraum. Gehörst du zu ihnen? Vielleicht bist du gerade frisch ins Studium gestartet und malst dir jetzt schon aus, wie es sein wird, wenn du eines Tages der Lieblingslehrer deiner zukünftigen Schüler bist. Oder du bist auf dem Weg, Polizist zu werden, um für Recht und Ordnung zu sorgen.

Wie bei vielen Dingen im Leben gilt es auch auf diesem Weg einige Hürden zu bewältigen. Dazu gehört zum Beispiel die Frage, wie du als Beamter oder Beamtin deine Gesundheit bestmöglich absicherst.

Spätestens bei diesem Punkt musst du dich mit dem Thema Beihilfe auseinandersetzen. Damit dir das leichter fällt, haben wir für dich die wichtigsten Fakten und Tipps zusammengefasst.

Die wichtigsten Fakten zur Beihilfe

Was ist Beihilfe? Ein staatlicher Zuschuss für Beamte und Beamtinnen zu den Kosten, die im Zusammenhang mit Krankheit, Pflege, Geburt oder Tod entstehen.

Warum gibt es die Beihilfe? Mit dem Zuschuss, der auch als Krankenfürsorge für Beamt:innen bekannt ist, erfüllt der Dienstherr seine Fürsorgepflicht und sichert Beamt:innen und ihre Angehörigen sozial ab.

Wer zahlt die Beihilfe? Darum kümmert sich dein Dienstherr. Das ist im Grunde dein Arbeitgeber – bist du zum Beispiel Bundesbeamter oder Bundesbematin, ist dein Dienstherr die Bundesrepublik Deutschland. Auf Landesebene kann dein Dienstherr aber auch eine Gemeinde sein.

Wer bekommt Beihilfe? Beamt:innen in Deutschland und ihre Ehe- oder Lebenspartner und Kinder. Beamt:innen sind: Bundes- und Landesbeamte, Finanzbeamte und Richter. Beihilfeberechtigt sind außerdem: Beamte im Ruhestand, Hinterbliebene von Beamten, Beamtenanwärter und Beamte auf Widerruf (auch Beamte auf Probe). Mehr dazu erfährst du im Abschnitt Beamtenlaufbahn.

Wie viel Beihilfe bekommen Beamt:innen? Pauschale Aussagen lassen sich dazu nicht treffen. Fest steht: Die Beihilfe deckt mindestens 50 % der Gesundheitskosten ab. Je nach Bundesland kann der Satz auch höher sein.

Wer zahlt die restlichen 50 %?

Die Rolle der privaten Krankenversicherung

Die wesentlichen Facts kennst du jetzt. Wenn du aber herausfinden möchtest, mit wie viel Beihilfe du rechnen kannst, wirst du feststellen: Es gibt viele Faktoren, die einen Einfluss darauf haben.

Aber wer zahlt eigentlich die Kosten, die der Zuschuss nicht deckt? Außer im Fall der freien Hilfsfürsorge bist du dafür selbst verantwortlich. Die gute Nachricht: Auch hier bist du nicht auf dich allein gestellt. Private Krankenversicherungen bieten in der Regel spezielle Beihilfetarife, die deinen Gesundheitsschutz auf ein 100-%-Level aufstocken. Da in Deutschland eine Versicherungspflicht besteht, brauchst du zusätzlich zur Beihilfe auf jeden Fall eine Krankenversicherung.

ottonova Magazin Icon

Wir helfen dir!

Du willst wissen, wie viel Beihilfe du bekommst und wie du die restlichen Kosten decken kannst?

Lass dich jetzt von ottonova beraten!

Finanzbeamter in Berlin? Polizistin in Hamburg? 

So sieht Beihilfe auf Landesebene aus

Werfen wir jetzt einen Blick auf die Beihilfe in den einzelnen Bundesländern. Je nachdem, welchem Dienstherrn du als Beamt:in unterstehst, bist du entweder Bundesbeamter, Landesbeamter oder Kommunalbeamter. Dementsprechend richtet sich die Beihilfe nach den jeweiligen Gesetzen auf Bundes- oder Landesebene.

Auf Bundesebene gilt:

Wer?

Beihilfesatz

Sonstiges

Wer?

Beihilfeberechtigter
- mit zwei oder mehr Kindern
- als Pensionär

Beihilfesatz

50 %
70 %
70 %

Sonstiges

Bagatellgrenze (siehe unten): 200 € Zahnersatz: 40 % beihilfefähig Wahlleistungen im Krankenhaus: ja Behandlung im Ausland: voll, in Nicht-EU-Ländern sind Inlandssätze beihilfefähig Abzug pro Arzneimittel: 10 %, mindestens 5 aber höchstens 10 €

Wer?

Ehepartner

Beihilfesatz

70 %

Sonstiges

Einkommensgrenze Ehepartner: 17.000 € = Bist du Bundesbeamter oder Bundesbeamtin, hat dein Ehepartner Anspruch auf Beihilfe, wenn dessen Verdienst unter 17.000 € im Jahr liegt.

Wer?

Kinder und Waisen

Beihilfesatz

80 %

Sonstiges

Die Beihilfesätze in Hessen, Bremen und Baden-Württemberg weichen davon ab. Wie genau, siehst du weiter unten. 

Eine weitere Besonderheit gibt es seit August 2018 in Hamburg und seit dem 01. Januar 2020 in Bremen, Thüringen und Brandenburg: In diesen vier Bundesländern können Beamte und Beamtinnen zwischen zwei verschiedenen Beihilfevarianten wählen: der oben beschriebenen Beihilfe und der pauschalen Beihilfe. Bei der pauschalen Beihilfe bekommen die Beamten immer 50 % ihrer Versicherungsbeiträge erstattet – auch wenn sie freiwillig gesetzlich krankenversichert sind.

KLASSISCHE BEIHILFE + PKV

PAUSCHALE BEIHILFE + GKV

KLASSISCHE BEIHILFE + PKV

- Dienstherr übernimmt zwischen 50 und 80 % der Behandlungskosten
- Restkosten werden über Beihilfetarif in der PKV abgesichert
- Leistungen der klassischen Beihilfe liegen in der Summe über GKV-Niveau
- Aufnahmegarantie für Beamt:innen unabhängig von Gesundheitszustand und Vorerkrankungen

PAUSCHALE BEIHILFE + GKV

- Dienstherr zahlt 50 % Arbeitgeberzuschuss zur Krankenversicherung
- Entscheidung für GKV ist endgültig: Unwiderruflicher Verzicht auf Beihilfe-Anspruch in der PKV
- Neubeamt:innen und Bestandbeamt:innen können sich in der GKV versichern
- nur in vier Bundesländern möglich (Vorsicht bei Wechsel!)

Was bedeutet das? In allen anderen Bundesländern müssen Beamte und Beamtinnen, die sich freiwillig gesetzlich versichern, den vollen GKV-Beitrag zahlen – im Gegensatz zur PKV: Die speziellen Beihilfetarife in der PKV decken nur die Kosten, die nicht von der Beihilfe gezahlt werden. Sie sind deshalb günstiger als eine Vollversicherung in der PKV. Bei der pauschalen Beihilfe können Beamt:innen in Hamburg, Bremen, Thüringen und Brandenburg nun auf Wunsch einen Zuschuss von 50 % zu ihren Versicherungsbeträgen bekommen – egal ob sie in der GKV oder der PKV versichert sind.

Aber: Der Zuschuss bezieht sich nur auf Versicherungsbeträge, nicht auf Gesundheitskosten. Und: Beamte und Beamtinnen, die die pauschale Beihilfe in Kombination mit der PKV wünschen, müssen eine Vollversicherung abschließen, statt einen günstigeren Beihilfetarif.

Leistungsvorteile klassische Beihilfe + PKV: 

  1. Leistungen der klassischen Beihilfe liegen in der Regel oberhalb des GKV-Niveaus (z.B. Zahnersatz, Hörgeräte, Wahlleistungen im Krankenhaus)
  2. Schnellerer Zugang zu medizinischen Innovationen
  3. Zugang zu Privatärzten und Privatkliniken
  4. Leistungen sind privatrechtlich geschützt und gelten ein Leben lang


Beitragsvorteile klassische Beihilfe + PKV:

  1. Beihilfeberechtigte tragen nur die Kosten für die PKV-Restkostenversicherung = durchschnittlich 200 € pro Monat
  2. GKV-Versicherte Beamt:innen, deren Gehalt über der Beitragsermessungrenze liegt, zahlen seit Januar 2020 etwa 736 €
  3. Beitrag zur Pflegeversicherung in der PKV meist deutlich günstiger für Beamte und Beamtinnen
  4. Mehrbelastung im Alter in der GKV: Im Pensionsalter wird der Beitrag nicht nur durch die Höhe der Pension, sondern auch durch zusätzliche Einkünfte wie private Renten oder Mieteinkünfte berechnet
Polizei Beihilfe Ratgeber

Die Unterschiede zwischen den anderen Bundesländern betreffen unter anderem Wahlleistungen im Krankenhaus, Auslandsbehandlungen, Arzneimittel, die Kostendämpfungspauschale, die Bagatellgrenze und den Zahnersatz.

Hier kannst du nachlesen, was das alles bedeutet:

Wahlleistungen beziehen sich auf Leistungen im Krankenhaus, wie Chefarztbehandlung oder Zweibettzimmer. Unter bestimmten Voraussetzungen und je nach Bundesland sind diese beihilfefähig.

Die Kostendämpfungspauschale ist eine Art Selbstbeteiligung für Beamte und Beamtinnen. Du trägst also einen Teil deiner Gesundheitskosten bis zu einer gewissen Grenze selbst. Erst wenn dieser Betrag überschritten ist, zahlt dein Dienstherr.

In einigen Bundesländern erstatten Dienstherren erst dann die Beihilfe, wenn ein bestimmter Rechnungsbetrag zusammengekommen ist. Auf Bundesebene und in vielen Bundesländern beträgt diese Mindestsumme 200 € pro Jahr. Das heißt: Erst wenn sich Rechnungen in Höhe von insgesamt 200 € gesammelt haben, kannst du einen Beihilfeantrag stellen.

ottonova Magazin Icon

Individuelle Beratung für dich

Du studierst in Berlin, planst eine Beamtenlaufbahn in Brandenburg, wünschst dir mindestens zwei Kinder – und blickst schon jetzt nicht mehr durch?

ottonova berät dich gern!

Im Folgenden zeigen wir dir einige Abweichungen in den verschiedenen Bundesländern, die für dich als junger Beamter oder Beamtin wichtig sein könnten. Beispiel: Viele Beihilfeverordnungen haben in Bezug auf zahnärztliche Behandlungen große Lücken. Auf Bundesebene sind nur 40 % der Kosten beihilfefähig. ottonova bietet aber drei Beihilfetarife, die diese Lücke schließen.

Bundesland

Beihilfesätze

Sonstiges

Bundesland

Baden-Württemberg

Beihilfesätze

Beihilfeberechtigte (mit Kind): 50 %
Pensionär: 50 %
Ehepartner: 50 %
Kinder und Waisen: 80 %

Sonstiges

Abzug pro Arzneimittel: nein Auslandsbehandlung: Nur Inlandssätze Familienbezogener Bemessungssatz Zahnersatz: 70 % beihilfefähig Wahlleistungen: wenn 22 €/Monat gezahlt werden

Bundesland

Hessen

Beihilfesätze

Beihilfeberechtigte: 50 %
mit 1 Kind: 55 %
mit 2 Kindern: 60 %
mit 3 Kindern: 65 %
mit 4 Kindern: 70 %
Pensionär: 60 bis 80 %
Ehepartner: 55 bis 70 %
Kinder und Waisen: 55 bis 70 %

Sonstiges

Abzug pro Arzneimittel: 6 €
Auslandsbehandlung: Nur Inlandssätze
Familienbezogener Bemessungssatz
Zahnersatz: 60 % beihilfefähig
Wahlleistungen: nicht beihilfefähig

Bundesland

Bremen

Beihilfesätze

Beihilfesatz Beihilfeberechtigte: 50 %
mit 1 Kind: 55 %
mit 2 Kindern: 60 %
mit 3 Kindern: 65 %
mit 4 Kindern: 70 %
Pensionär: 60 bis 85 %
Ehepartner: 55 bis 85 %
Kinder und Waisen: 55 bis 85 %

Sonstiges

Abzug pro Arzneimittel: 4,50 €
Auslandsbehandlung: Nur Inlandssätze
Zahnersatz: 60 % beihilfefähig
Wahlleistungen: wenn 18,90 €/Monat gezahlt werden

Frisch verbeamtet oder kurz davor? 

So sieht deine Beamtenlaufbahn aus

Du hast jetzt schon eine ganze Menge über die Beihilfe erfahren und dabei sicher festgestellt: die Höhe der Beihilfe hängt u. a. davon ab, in welcher Phase deiner Beamtenlaufbahn du dich befindest und wie deine familiären Verhältnisse aussehen. 

Was es dabei zu beachten gibt und was sich im Laufe deines Lebens ändert, haben wir hier für dich zusammengefasst.

Karrierestep

Das ändert sich

Karrierestep

Ich will Beamter werden!

Das ändert sich

Egal, welche Laufbahn vor dir liegt: In Deutschland besteht eine Versicherungspflicht. Du brauchst also eine private oder gesetzliche Krankenversicherung.
Bist du zunächst gesetzlich versichert, weißt aber, dass du später als Beamter in die PKV möchtest, kannst du eine große oder kleine Anwartschaftsversicherung abschließen (siehe unten).

Karrierestep

Vor dem ersten Job

Das ändert sich

Strebst du eine Position im höheren Dienst an (Referendar) oder absolvierst den Vorbereitungsdienst für eine Verbeamtung (Beamte auf Widerruf), bist du Beamtenanwärter und hast Anspruch auf Beihilfe.
Solltest du jetzt gesetzlich versichert sein, lohnt es sich, über einen Wechsel in die PKV nachzudenken. Bleibst du in der GKV, musst du deine Gesundheitskosten selbst zahlen, bekommst keine Beihilfe und keinen Arbeitgeberzuschuss. Ausnahme ist seit 2018 Hamburg (siehe oben).

Karrierestep

Während der Berufstätigkeit

Das ändert sich

Du hast es geschafft! Mit der Verbeamtung oder dem Eintritt in den höheren Dienst wirst du Beamter auf Zeit, auf Probe oder auf Lebenszeit. Je nachdem, wie deine zukünftige Lebensplanung aussieht und wie viele Kinder du hast, verändert sich der Beihilfesatz für dich und deine Familie: Mit Kindern steigt dein eigener Beihilfesatz und dein PKV-Beitrag sinkt.

Karrierestep

Als Pensionär

Das ändert sich

Am Ende deiner Beamtenlaufbahn kannst du dich mit einer Pension zur Ruhe setzen. Warst du bisher in der PKV, genießt du auch jetzt noch alle Leistungen deiner Versicherung. Auch im Ruhestand bleibst du beihilfeberechtigt. Hast du bisher freie Heilfürsorge bezogen, brauchst du jetzt einen Beihilfetarif in der PKV – mit einer großen Anwartschaft kein Problem.
Das Gute in der Pension: Dein Beihilfesatz steigt und damit auch die Gesundheitskosten, die von der PKV gedeckt werden müssen. Muss die PKV zum Beispiel im Alter nur noch 30 % übernehmen, sinkt dein Versicherungsbeitrag erheblich.

Übrigens: Je nach Situation können Beamte in der GKV Vorteile haben. Für die meisten ist die PKV aber die bessere Wahl – deshalb entscheiden sich mehr als 90 % der Beamten für eine private Krankenversicherung.

Mit der Anwartschaftsversicherung bei einer privaten Krankenversicherung hast du die Möglichkeit, deine Beamtenlaufbahn frühzeitig abzusichern. Für die Aufnahme in eine PKV zählen grundsätzlich dein Eintrittsalter, dein Gesundheitszustand beim Eintritt und der gewünschte Leistungsumfang. Je älter du bist, wenn du in die PKV einsteigst, desto teurer ist dein Beitrag. Außerdem ist dein Gesundheitszustand mit Anfang 20 wahrscheinlich anders als mit Ende 20.

Als angehender Beamter weißt du aber in der Regel, dass du später beihilfeberechtigt bist und einen privaten Beihilfetarif brauchst. Da sich bis dahin vieles in deinem Leben ändern kann, friert die kleine Anwartschaft deinen Gesundheitszustand ein, bevor du dich endgültig für die PKV entscheidest. Das kann nützlich sein, wenn du zum Beispiel nach deinem Referendariat nicht direkt in ein Beamtenverhältnis startest und aufgrund deines Einkommens zeitweise in die GKV wechseln musst. Oder wenn du eine Zeit lang ins Ausland gehst. Es werden keine Alterungsrückstellungen aufgebaut.

Die große Anwartschaft ist u. a. für Beamte mit Anspruch auf freie Heilfürsorge interessant: Die freie Heilfürsorge deckt während der Dienstzeit deine kompletten Gesundheitskosten. Als Pensionär brauchst du dann aber einen Beihilfetarif. Würdest du erst im Alter einen solchen Tarif abschließen, wäre das ziemlich teuer. Die große Anwartschaft friert deshalb zusätzlich zum Gesundheitszustand auch dein Eintrittsalter ein. Denn: Mit der großen Anwartschaft baust du Alterungsrückstellungen als Polster für deinen Beitrag im Alter auf. Diese Anwartschaft sichert dein Eintrittsalter zum Beispiel auch dann ab, wenn du zwischenzeitlich in der GKV bist oder einen längeren Auslandsaufenthalt planst.

ottonova Magazin Icon

Die Anwartschaft

Mit einer Anwartschaft kannst du dir schon früh eine Beihilfeversicherung zu günstigen Konditionen sichern und dafür deinen Gesundheitszustand und unter Umständen deine Konditionen „einfrieren“.

Was das für dich bedeutet? ottonova erklärt es dir!

Im Fall der Fälle: Schritt für Schritt zur Beihilfe

Soweit die Theorie. Aber was passiert nun genau, wenn du das erste Mal als Beihilfeberechtigter krank bist? Wie sieht ein Antrag auf Beihilfe aus? Welche Formulare benötigst du und was passiert mit den Restkosten? Wir erklären es dir!

Du ahnst es bereits: Was bei einem Antrag auf Beihilfe zu beachten ist, hängt vom jeweiligen Dienstherrn ab und ist auf Bundes- und Landesebene unterschiedlich geregelt. Unsere kleine Checkliste soll dir trotzdem einen ersten Überblick geben:

Beihilfe bei ottonova

Mit einer Beihilfeversicherung bei ottonova kannst du dich neben der schnellen Rechnungserstattung über weitere einzigartige Services freuen. 


Schau rein, was dich erwartet:

Die private Krankenversicherung für Beamte



Kleiner Auszug gefällig?

ottonova Magazin Icon

Meistere die Beihilfe

Wenn es um Beihilfe geht, dann gilt: Es kann immer Ausnahmen und Sonderfälle geben. Damit du keine bösen Überraschungen erlebst, bist du mit einem persönlichen Gespräch in jedem Fall gut beraten.

ottonova hilft dir, den Beihilfedschungel zu bezwingen!

FAQ´s zur Beihilfe:

Ein staatlicher Zuschuss für Beamte zu den Kosten, die im Zusammenhang mit Krankheit, Pflege, Geburt oder Tod entstehen.

Darum kümmert sich dein Dienstherr. Das ist im Grunde dein Arbeitgeber – bist du zum Beispiel Bundesbeamter, ist dein Dienstherr die Bundesrepublik Deutschland. Auf Landesebene kann dein Dienstherr aber auch eine Gemeinde sein.

Beamte in Deutschland und ihre Ehe- oder Lebenspartner und Kinder.

Beamte erhalten in der PKV bessere Leistungen als in der GKV – und das zu sehr guten Konditionen. Außerdem profitieren auch privat versicherte Angehörige von der Beihilfe.

Sabrina Quente
HIER SCHREIBT

Sabrina Quente

Sabrina ist freie Autorin für Versicherungs- und Digitalisierungsthemen. Sie war Redakteurin bei Fachzeitschriften und lernte als Content Editor bei ottonova die vielen Facetten der Versicherungswelt kennen.

Weitere Artikel