Zahnzusatzversicherung Implantate: Was wird erstattet?

Implantate ersetzen fehlende Zähne täuschend echt und halten bei guter Pflege oft ein Leben lang – allerdings sind sie teuer. Kommt die Krankenkasse dafür auf? Oder solltest du eine Zahnzusatzversicherung abschließen, um Implantate erstattet zu bekommen? Hier gibt’s alle Antworten.

Zahnzusatzversicherung Implantate B

Das Wichtigste in Kürze

Implantate sind im Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkasse nicht enthalten. Die GKV zahlt lediglich einen Festzuschuss für den medizinisch notwendigen Zahnersatz – also für die Krone, die auf die künstliche Zahnwurzel geschraubt wird. Dieser Festzuschuss beträgt mindestens 50 % der durchschnittlichen Gesamtkosten und liegt in der Regel bei etwa 400 €. Für das eigentliche Implantat, das heißt die Titanwurzel, die in den Kiefer eingesetzt wird, müssen gesetzlich Versicherte selbst aufkommen. Die Rechnung für ein einzelnes Zahnimplantat beträgt meist zwischen 2.000 € und 3.000 €. Ziehst du die 400 € Festzuschuss der GKV ab, erhältst du deinen Eigenanteil. 

Gut zu wissen: Wenn du eine private Zahnzusatzversicherung hast, die Implantate miteinschließt, übernimmt die Versicherung je nach Tarif bis zu 100 % der Kosten.

Wie viel übernimmt die Krankenkasse (GKV) bei Implantaten?

Ob durch einen Unfall, Zahnfleischprobleme oder Kariesbefall: Wenn dir ein Zahn abbricht oder ausfällt, brauchst du einen adäquaten Ersatz, um unbeschwert kauen und lachen zu können. Als Zahnersatz sind Implantate sehr beliebt, denn sie sind optisch kaum von natürlichen Zähnen zu unterscheiden und ermöglichen ein angenehmes Biss- und Kaugefühl. 

Implantate bestehen aus einer künstlichen Zahnwurzel, die aus Titan oder Zirkonoxid hergestellt und in den Kieferknochen eingesetzt wird. Auf diesen Implantat-Körper wird ein passender Aufbau geschraubt, welcher mit einer Krone versehen wird. Auf diese Weise lassen sich einzelne Zahnlücken an jeder Position im Mund schließen. Auch mehrere fehlende Zähne und sogar komplett zahnlose Kiefer können mit Implantaten versorgt werden. 

Allerdings ist die Behandlung ziemlich teuer: Neben dem Zahnarzthonorar fallen Kosten für das Material und das Labor, für eine dreidimensionale Röntgenaufnahme sowie für die verordneten Medikamente an. Da kommen schnell 2.000 € bis 3.000 € pro Implantat zusammen. Muss vor der Implantation Knochenmaterial im Kiefer aufgebaut werden, wird’s noch teurer.

Toothbrush Icon
Teethtools Icon

Bleib gesund im Mund

Mit unserer Checkliste für deine Mundgesundheit hast du immer gut lachen. Hol dir jetzt die Tipps für ein Lächeln, das alle Türen öffnet.

Die gesetzliche Krankenkasse beteiligt sich nur mit einem Festzuschuss am Zahnersatz, der auf der künstlichen Zahnwurzel befestigt wird. Denn die GKV kommt grundsätzlich nur für die zahnmedizinische Regelversorgung auf, also für eine preisgünstige, zweckmäßige Versorgung kranker oder fehlender Zähne. Das Implantat selbst, die künstliche Titanwurzel im Kiefer, ist nicht Teil des Leistungskatalogs der gesetzlichen Krankenkassen und muss vom Patienten aus eigener Tasche bezahlt werden. Für die Krone, die auf die Wurzel gesetzt wird, wird ein Zuschuss von mindestens 50 % gewährt. 

Kannst du ein lückenlos geführtes Bonusheft vorweisen oder greift bei dir die Härtefallregelung, wird der Festzuschuss für die Krone um einige Prozentpunkte erhöht. Es gibt nur wenige Ausnahmefälle, in denen die gesetzliche Krankenkasse für Implantate aufkommt – etwa wenn du durch einen Tumor oder einen Unfall einen schweren Kieferdefekt erlitten hast. In allen anderen Fällen musst du das Implantat selbst bezahlen. 

Tipp:

Um dich vor hohen Kosten beim Zahnarzt zu schützen, kannst du eine Zahnzusatzversicherung abschließen, die Implantate bis zu 100 % finanziert.

Was zahlt die Zahnzusatzversicherung bei Implantaten?

Für hochwertigen Zahnersatz wie Implantate gibt es private Versicherungen, die einspringen, wenn die GKV nicht zahlt. Je nach gewähltem Tarif kommt die Zahnzusatzversicherung für einen gewissen Prozentsatz der Kosten auf – die Erstattung bei Implantaten beträgt dann zum Beispiel 85 %, 90 % oder sogar 100 % der anfallenden Kosten. 

Bei der Zahnzusatzversicherung von ottonova hast du die Wahl zwischen drei Tarif-Optionen: Economy Class ottonova Zahn 70, Business Class ottonova Zahn 85 und First Class ottonova Zahn 100. Jede dieser Optionen beinhaltet die prozentuale Erstattung von Zahnersatz inkl. moderner Implantate und Inlays.

Eine Beispielrechnung: Angenommen, die Gesamtkosten für ein hochwertiges Zahnimplantat belaufen sich auf 2.700 €. Deine gesetzliche Krankenkasse beteiligt sich mit einem Festzuschuss für Zahnersatz, welcher in der Regel bei etwa 400 € liegt. Ohne Zahnzusatzversicherung musst du für die restlichen 2.300 € selbst aufkommen. Im Economy Tarif ottonova Zahn 70 sind 70 % der Kosten für das Implantat erstattungsfähig – das bedeutet, dass dein Eigenanteil nach Abzug des GKV-Festzuschusses auf 810 € schrumpft. Hast du unseren Business Class Tarif ottonova Zahn 85 abgeschlossen, übernehmen wir 85 % der Implantat-Kosten, sodass für dich eine Selbstbeteiligung von 405 € bleibt. Mit First Class ottonova Zahn 100 genießt du hundertprozentigen Schutz: Deine Rechnung für das Zahnimplantat wird dann komplett von uns übernommen. 

Übrigens: Der First Class Tarif der ottonova Zahnzusatzversicherung wurde von der Stiftung Warentest zum Testsieger gekürt und mit der Bestnote 0,5 ausgezeichnet.

Welche Zahnzusatzversicherung bei Implantaten? Darauf solltest du achten

Nicht jede private Zahnzusatzversicherung übernimmt automatisch die Kosten für Implantate. Es lohnt sich also, das Kleingedruckte genau zu lesen und verschiedene Anbieter zu vergleichen. Nur wenn die Versicherungsgesellschaft Zahnimplantate im gewählten Tarif explizit als Leistung aufführt, werden die Kosten hierfür prozentual erstattet. 

Empfehlenswert sind Tarife mit möglichst hoher Erstattungsquote: 80 % bis 100 % gelten als ideal. Bleibt die Frage, ob es Implantate als Sofortleistung gibt: Sind dank einer Zahnzusatzversicherung Implantate ohne Wartezeit möglich?

Die meisten Zahnzusatzversicherungen sehen bei bestimmten Leistungen eine Wartezeit vor. Dadurch soll der Tarif vor Menschen geschützt werden, die noch schnell eine Zahnzusatzversicherung abschließen, obwohl sie bereits von ihrem Behandlungsbedarf wissen. Würden sie ohne Wartezeit aufgenommen werden, würde das die Kosten für die Versicherungsgesellschaft und damit auch deine Prämie in die Höhe treiben. 

Bei ottonova kannst du dir die ersten Rechnungen für Zahnbehandlungen nach drei Monaten erstatten lassen. Prophylaktische Maßnahmen wie eine professionelle Zahnreinigung und schnelle Hilfe bei Unfallschäden sind ohne Wartezeit möglich. 

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die sogenannte Zahnstaffel. Dabei handelt es sich um eine Obergrenze, die die Leistungen der Zahnzusatzversicherung in den ersten Jahren nach Vertragsabschluss deckelt. Im First Class Tarif ottonova 100 liegt die Zahnstaffel im ersten Jahr bei 1.250 €, steigt in den folgenden Jahren um diesen Betrag an und endet nach vier Jahren. Das bedeutet, nach vier Jahren gibt es im First Class Tarif ottonova 100 keine Staffelung mehr.

Du träumst von schönen, gesunden Zähnen und einem makellosen Lächeln? Im ottonova Magazin findest du jede Menge Tipps und Anregungen, um dein Gebiss optimal zu pflegen. Wir verraten dir zum Beispiel, welche Lebensmittel deine Zähne stärken können, was du gegen Zahnverfärbungen tun kannst und wie du deine Zähne richtig putzt.

Share