Gelbe Zähne: Was tun? - Hausmittel, Tipps & Co.

Gelbe Zähne wirken ungepflegt und sind mit gesellschaftlichen Nachteilen verbunden. Deshalb möchten die meisten Menschen sie möglichst effektiv bekämpfen. Im Folgenden werden zahlreiche Hausmittel und Tipps gegen gelbe Zähne aufgezeigt. Damit wird rasch wieder ein strahlendes Lächeln erzielt.

Inhaltsverzeichnis:

Gelbe Zähne machen unattraktiv

49 Prozent der Deutschen achten bei der Partnerwahl auf die Zähne. So zumindest lautet das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage aus dem Jahr 2015 (1). Weiße Zähne sind im westlichen Kulturkreis ein Schönheitsideal, ähnlich wie ein sportlicher Körperbau und volles Haupthaar.

Laut den Forschern der Universität Witten/Herdecke sind weiße Zähne den Frauen unter 30 extrem wichtig. Über 70 Prozent gaben an, dass sie darauf Wert legen würden. Mit steigendem Alter nimmt der Wunsch nach einem strahlenden Lächeln leicht ab (2).

Wirkung & Folgen gelblicher Zähne

Wer mit gelben Zähnen kämpft, der sieht sich oftmals mit Nachteilen konfrontiert. Sowohl im Beruf als auch in der Liebe haben Menschen mit weißen Zähnen Vorteile. Zu dieser Schlussfolgerung kommen zumindest zwei Studien aus England und den USA.

Je unansehnlicher das Gebiss eines Menschen ist, desto negativer sind die Folgen. Oftmals lachen die Betroffenen hinter vorgehaltener Hand. Teilweise sind sogar ein Rückzug aus der Gesellschaft und Depressionen die Folge.


Ursachen für gelbe Zahnverfärbungen

Es gibt verschiedene Auslöser für Zahnverfärbungen und gelbe Zähne. Manche Menschen haben von Hause aus gelbere Zähne als andere. Das ist Veranlagung.

Weitere mögliche Ursachen sind:


Individuelle Zahnfarbe unterscheidet sich

Wer sich in Magazinen und auf Social Media umsieht, der entdeckt viele Prominente mit einem strahlend weißen Lächeln. Dagegen wirken die eigenen Zähne häufig matt und gelblich. Der Grund ist nicht, dass die meisten Normalsterblichen eine schlechtere Mundhygiene hätten. Die Stars lassen sich nur häufig die Zähne optimieren und aufhellen.

Normalerweise sind Zähne sind nie komplett weiß. Das liegt an den unterschiedlichen Schichten, aus denen sie bestehen. Es ist genetisch bedingt, wie dick die einzelnen Schichten sind. 

Wer über einen dicken Zahnschmelz verfügt, dessen Zähne sind weißer. Menschen mit dünnerem Zahnschmelz haben eher gelbe Zähne. Es liegt also kein medizinisches, sondern ein rein kosmetisches Problem vor.

Toothbrush Icon
Teethtools Icon
Bleib gesund im Mund

Mit unserer Checkliste für deine Mundgesundheit hast du immer gut lachen. Hol dir jetzt die Tipps für ein Lächeln, das alle Türen öffnet.

Hausmittel gegen gelbe Zähne

Leiden Menschen unter den Verfärbungen der Zähne, dann können im ersten Schritt Hausmittel ausprobiert werden. Die notwendigen Zutaten sind meistens günstig. Oftmals sind sie sogar bereits im Vorratsschrank vorhanden.

Natron bzw. Backpulver

Natron und Backpulver sind zwei Substanzen, die beinahe auf jedem alternativen Gesundheitsblog zur Zahnaufhellung vorgeschlagen werden. Verfärbungen und Flecken sollen bei regelmäßiger Anwendung verschwinden. Allerdings schmirgeln die Mittel auch den Zahnschmelz ab. Die Zahnoberfläche wird bei langfristiger Anwendung aufgeraut. Deshalb führt diese Methode dauerhaft gesehen zu unerwünschten Effekten. Denn auf der rauen Oberfläche, die das Natron erzeugt, bleiben Zahnbeläge besser haften. So wird die Zahnverfärbung im Endeffekt schlimmer als vor der Anwendung.

Kurkuma

Beinahe paradox erscheint es, das sonnengelbe Gewürz gegen gelbe Zähne zu empfehlen. Tatsächlich kann das tropische Ingwergewächs aber die Zähne aufhellen. Zudem fördert seine antibakterielle Wirkung die Gesundheit des gesamten Mundraumes. Bei regelmäßiger Anwendung verbessert sich die Zahnfleischdurchblutung.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, das Hausmittel Kurkuma im Kampf gegen gelbe Zähne einzusetzen. Wahlweise wird einfach beherzt auf der Wurzel herumgekaut. Dabei ist die gleichmäßige Anwendung wichtig. Es ist darauf zu achten, dass möglichst alle Zähne in den Kontakt mit der Wurzel kommen. Dadurch können die Verfärbungen im gesamten Kauapparat verschwinden. 

Sind keine frischen Kurkumawurzeln vorhanden, wird einfach das Pulver verwendet. Es kann pur eingesetzt werden. Aber auch eine Mischung mit Wasser und Kokosöl sorgt es für ein strahlendes Lachen. Wegen der bleibenden Verfärbungen wird am besten eine separate Zahnbürste genutzt, um Pulver oder die Mixtur aufzutragen. 

Nachdem alle Zähne mit Kurkuma geputzt wurden, wird der Mund gespült. Anschließend sollten die Zähne nochmals mit Zahnpasta gereinigt werden.

Bananenschale

Ein weiteres Hilfsmittel in der Zahnpflege sind Bananenschalen. Sie stehen ebenfalls im Verdacht, Zähne aufhellen zu können. Mit der Innenseite der Bananenschale werden die Zähne rund zehn Minuten lang poliert. Danach sind sie mit einer pastenähnlichen Schicht bedeckt. Diese muss wiederum bei offenem Mund für rund zehn Minuten einwirken. 

Anschließend wird die Zahnoberfläche ganz normal mit Zahnbürste und Zahncreme geputzt. Nach zwei Wochen können erste Erfolge zu erkennen sein.

Kokosöl

Kokosöl erscheint beinahe als Heiliger Gral unter den Hausmitteln. Auch bei der Mundhygiene darf es großzügig eingesetzt werden. Nicht nur im Ayurveda schwören Anwender auf die positive Wirkung vom Ölziehen. 

Im Einsatz gegen gelbe Zähne wird ein Esslöffel voll Kokos- oder Sesamöl benötigt. Diese Menge wird für rund 20 Minuten im Mund zirkuliert. Am besten wird sie durch alle Zahnzwischenräume gezogen. Nach dem Ausspülen müssen die Zähne geputzt werden.

Es gibt keinen wissenschaftlichen Beweis, dass Öl wirklich den Zahnverfärbungen entgegenwirkt. Dagegen scheint bestätigt, dass Ölziehen die Plaquebildung reduzieren kann. Auch eine positive Wirkung bei Zahnfleischentzündungen scheint es zu geben (3). 

Allerdings hat Kokosöl nur als ergänzendes Mittel einen positiven Effekt auf die Mundhygiene. Zähneputzen und die Anwendung von Zahnseide sind trotzdem notwendig. Gegen Plaque und Entzündungen hilft auch die Verwendung von Zahnspüllösungen wie Listerine. Sie müssen im Gegensatz zum Öl nur für kurze Zeit in der Mundhöhle verbleiben.

Aktivkohle

Aktivkohle wird in der Naturheilkunde genutzt, um Schadstoffe zu binden und auszuscheiden. Ähnlich wie bei Natron und Backpulver gibt es hier eine gute Nachricht. Aktivkohle entfernt leichte Zahnverfärbungen. Dafür erfolgt das Zähneputzen mit dem schwarzen Pulver. 

Es gibt mittlerweile auch Zahncremes, in denen der Stoff enthalten ist. Leider ist auch bei der Verwendung von Aktivkohle gegen Verfärbungen der Zähne eine gewisse Vorsicht geboten. Die Substanz schmirgelt auf Dauer Teile des Zahnschmelzes ab. 

Zwar verschwindet die Verfärbung, gleichzeitig wird aber auch die Schutzschicht dünner. Das gelbe Zahnbein wird sichtbar. Früher oder später sind im Spiegel dann doch wieder gelbe Zähne zu entdecken. Symptome einer dünneren Schutzschicht sind unter anderem eine höhere Anfälligkeit für Karies.

Weißmacher Zahnpasta

Es gibt Zahncreme, die gelbe Zähne wieder weiß machen soll. Durch die enthaltenen abrasiven Putzkörper werden Verfärbungen durch Medikamente, Tee, Nikotin oder Kaffee abgetragen. 

Eine zweite Kategorie der Weißmacher-Zahncremes besitzt zusätzlich chemische Inhaltsstoffe. Sie sorgen dafür, dass sich die Zahnverfärbung leichter ablöst und anschließend weggeputzt werden kann.

Es existieren wissenschaftliche Untersuchungen, die eine positive Wirkung der Weißmacher-Zahnpasta bestätigen (4). Allerdings sollte die Anwendung nur rund zweimal wöchentlich und zusätzlich zum normalen Zähneputzen gemacht werden. Ansonsten kann es auch hier zu Beeinträchtigungen des Zahnschmelzes kommen.


Beim Zahnarzt: Behandlungsmöglichkeiten gegen gelbe Zahnfarbe

Wenn weder Zahnseide, Listerine, Bananenschalen noch andere Methoden etwas gebracht haben, dann führt der Weg zum Arzt. Eine Untersuchung zeigt, woher der Patient gelbe Zähne hat. Abhängig vom Ergebnis wird die passende Behandlung gegen die Zahnverfärbungen gewählt.

Professionelle Zahnreinigung

Der Zahnarzt hat verschiedene Optionen gegen gelbe Zähne vorzugehen. Bereits eine professionelle Zahnreinigung kann für weißere Zähne sorgen. Dabei entfernt der Arzt oder ein ausgebildeter Helfer die Beläge durch Kaffee, Tee und Zigaretten auf schonende Art und Weise.

Das Ergebnis ist direkt nach der Anwendung im Spiegel sichtbar. Die Zähne sind umgangssprachlich ausgedrückt "blitzeblank". 

Allerdings reicht eine einmalige Zahnreinigung nicht aus. Abhängig vom Lebenswandel und der Zahnqualität muss die Anwendung einmal oder mehrfach pro Jahr durchgeführt werden. Mit einer Zahnzusatzversicherung von ottonova bekommt man übrigens bis zu 180 EUR pro Jahr für die PZR erstattet.

Übrigens ist die professionelle Zahnreinigung häufig auch eine Voraussetzung für das Aufhellen der Zähne durch den Arzt.


Zahnaufhellung bzw. Bleaching

Eine Anwendung mit garantiert positiver Wirkung ist die Zahnaufhellung, auch Bleaching genannt. Sie ist die meist gewählte Behandlung der ästhetischen Zahnmediziner. Auch viele Hollywoodstars verdanken ihr makelloses Lachen einem Bleaching. Denn nach einer Zahnaufhellung sind gelbe Zähne deutlich heller. 

Es gibt Bleaching-Sets aus der Drogerie für zu Hause. Bei ihnen ist allerdings Vorsicht geboten, denn der Inhalt kann Zähne und Zahnschmelz schädigen. Bei einer professionellen Zahnaufhellung werden Wasserstoffperoxid oder Carbamidperoxid verwendet. Wasserstoffperoxid ist bei frei verkäuflichen Bleachings seit 2012 nicht mehr erlaubt.

Bei dem Bleaching durch einen Arzt werden zwei Methoden unterschieden. Zum einen gibt es das sogenannte Power- oder Office-Bleaching, zum anderen das Home-Bleaching. Beim Office-Bleaching wird die Zahnaufhellung in der Praxis durchgeführt. Für das Home-Bleaching gibt der Mediziner ein Set mit nach Hause. Es scheint bei den beiden Methoden keine signifikanten Unterschiede bei der Farbveränderung der Zähne zu geben (5).


Office-Bleaching

Der Arzt bringt die aufhellende Substanz direkt auf die gelben Zähne. Anschließend dient eine spezielle Lampe oder ein Soft-Laser der Aktivierung. Durch die Einwirkung von Lampe oder Laser kann der Inhalt von Wasserstoff- oder Carbamidperoxid wirken. Die Erfolge der Anwendung sind direkt sichtbar. Der Mediziner kann auch einzelne Zähne aufhellen.


Home-Bleaching

Dazu verabreicht der Zahnarzt eine Schiene mit einem aufhellenden Gel. Der Patient wendet das Mittel rund zwei bis drei Wochen lang täglich zu Hause an. Anschließend sollte ein aufhellender Effekt festzustellen sein.

Aus Kostenspargründen sollte lieber nicht auf Hausmittel oder chemische Substanzen aus der Drogerie zurückgegriffen werden. Wichtig ist, dass die Aufhellung mit schonenden Mitteln passiert. Ansonsten drohen Schäden an den Zähnen.

FAQ zum Thema "Gelbe Zähne"

Gelbe Zähne werden durch Genussmittel wie Tee, Kaffee oder Tabak verursacht und führen somit zur Verfärbung. Genauso können aber bestimmte Medikamente zu gelben Eintrübungen führen. Mehr dazu im Ratgeber.

Gründliches Zähneputzen, Ölziehen, Kurkuma und Bananenschale können gegen die Verfärbung helfen. Verzichtet werden sollte auf Aktivkohle, Natron und Backpulver. Sie können zu Schäden am Zahnschmelz führen. Mehr dazu im Beitrag.

Das professionelle Bleaching kostet in der Regel zwischen 250 und 600 Euro. Es wird von der gesetzlichen Krankenkasse im Normalfall nicht übernommen. Mehr Details im Artikel.

Quellen:

(1) Flemming: Umfrage zur Partnerwahl: Schöne Zähne wichtiger als Geld, in: flemming-dental.de, 2015, www.flemming-dental.de/wp-content/uploads/2015/10/PM-Flemming-Dental-Umfrage-Zahngesundheit-151021.pdf (abgerufen am 14.10.2021)

(2) Forsa-Umfrage, Axa und Universität Witten/Herdecke: Die Mehrheit der Deutschen wünscht sich weiße Zähne, in: DGKZ Deutsche Gesellschaft für Kosmetische Zahnmedizin e.V., 2021, dgkz.com/die-mehrheit-der-deutschen-wuenscht-sich-weisse-zaehne/2021 (abgerufen am 14.10.2021)

(3) Varsha Komath Pavithran/Madhusudan Krishna: The effect of oil pulling with pure coconut oil on Streptococcus mutans: A randomized controlled trial, in: Journal of Indian Association of Public Health Dentistry, 2017, www.researchgate.net/publication/319907916_The_effect_of_oil_pulling_with_pure_coconut_oil_on_Streptococcus_mutans_A_randomized_controlled_trial (abgerufen am 14.10.2021)

(4) C. Zantner1/ A. M. Kielbassa: Wie wirksam sind Weißmacher-Zahnpasten?, in: Oralprophylaxe Ausgabe 24, 2002, www.zahnarztpraxis-fuer-zahnerhaltung.de/media/pdf/Wie-wirksam-sind-Weissmacher-Zahnpasten_1481224852.pdf (abgerufen am 18.10.2021)

(5) Maja Peric: Vergleich zwischen In-Office Bleaching und At-Home Bleaching – eine systematische Übersichtsarbeit, in: meduniwien.ac.at, 2021, repositorium.meduniwien.ac.at/obvumwhs/content/titleinfo/5853531/full.pdf (abgerufen am 18.10.2021)

ottonova Redaktion
HIER SCHREIBT ottonova Redaktion

Hi, wir sind die ottonova Redaktion. Zusammen mit Gesundheitsexperten und unseren ottonova Versicherungsprofis recherchieren wir für dich jeden Tag, wie du gesünder lebst, dich richtig krankenversichern kannst und wie die Digitalisierung dein und unser Leben einfacher macht.

Weitere Artikel