13. August 2019

Schokolade: Gesund oder süße Sünde?

Ob als Motivationsschub vor einer großen Präsentation oder gegen den Frust nach einem verlorenen Pitch – wir alle kennen die Wirkung von Schokolade und wissen, dass sie oft der Retter in der Not ist. Viele Mythen ranken sich um die süße Sünde. Ist Schokolade gesund? Warum macht Schokolade glücklich? Wir klären dich auf.

5 min.

Schubladen auf und Schokolade raus. Schokolade gehört zu den beliebtesten Lebensmitteln in Deutschland – ganze 12 kg Schokolade vernaschen wir pro Jahr. Damit gehören wir zu den Spitzenreitern im Schokoladenkonsum.

Schon vor 3.500 Jahren haben die Menschen in Zentralamerika den Kakaobaum genutzt, aber erst mit den Maya um 600 n. Chr. Wurde die Pflanze richtig kultiviert. Schokolade kannte man damals aber noch nicht, der Kakao wurde mit Wasser aufgeschlagen und getrunken. Mit den spanischen Seefahrern kam das Gewürz schließlich nach Europa, fand aber aufgrund des bitteren Geschmacks nur wenig Verbreitung. Erst als man es zusammen mit Zucker genoss konnte es seinen Siegeszug durch Europa antreten. Mittlerweile kommt der Großteil der Kakaobohnen nicht mehr aus Südamerika, sondern aus Afrika.

Die Wirkung von Kakao

Kakao kennen wir deshalb vor allem als süßes Getränk. Aber ist Kakao gesund? Ja, es wirkt gefäßschützend und minimiert das Risiko für Herzkrankheiten und Bluthochdruck. Im Kakao sind Flavonoide enthalten, also antioxidativ wirkende Pflanzenstoffe. Je mehr Flavonoide in deinem Getränk enthalten sind, desto stärker wird der Blutdruck gesenkt.

Die Antoxidantien im Kakao haben aber noch eine weitere Wirkung: Sie fangen freie Radikale ein, die deine Zellen angreifen, und machen sie unschädlich. Zudem enthält das Pulver viel Magnesium, Calcium und Eisen – das ist gut für deine Knochen und deine Blutkörperchen. Die Wirkung von Kakao ist also eindeutig belegt.

Bevor du dich jetzt zum nächsten Supermarkt begibst, um Kakao zu kaufen: Stopp! Wenn wir von Kakao reden, dann meinen wir „rohen Kakao“, also ohne Zusätze von Zucker. 

Kakaobohnen B

Ist Schokolade gesund? 

Es ist erwiesen, dass der Kakao in der Schokolade neben Phenylethylamin auch Serotonin und Endorphine enthält. Letztere lösen bei dir Motivation und Euphorie aus. Das Serotonin in Schokoladen wirkt antidepressiv und stimmungsaufhellend. Das Phenylethylamin macht dich wach und steigert die Konzentration. Kurzum: Schokolade macht glücklich und kann an einem anstrengenden Tag im Büro Wunder wirken. 

Doch übertreiben solltest du es nicht. Wer eine 100-g-Tafel Schokolade isst, der deckt bereits ein Viertel seines täglichen Kalorienbedarfs von rund 2.000 Kilokalorien. Das Problem: Viele Tafeln enthalten zu viel Zucker und Fett. Das sorgt für schlechte Zähne, wirkt säurebildend und erhöht das Entzündungsrisiko. Und macht natürlich dick. Auch Diabetiker sollten mit dem Konsum von Schokolade vorsichtig sein.

Je höher der Kakaoanteil, desto bitterer schmeckt die Schokolade und desto dunkler sieht sie aus. Deshalb ist Bitterschokolade gesund, weil sie mindestens 60 % Kakao enthält. Mittlerweile gibt es Schokoladen mit über 90 %. Schokoladen mit 100 % Kakaoanteil enthalten außer Kakaomasse und Kakaobutter keine weiteren Zutaten.

Schokolade und Gesundheit: Die wichtigsten Mythen im Überblick

Hilft Schokolade gegen Kopfschmerzen?

Ja und nein. Kopfschmerzen können vielfältige Ursachen haben, darunter auch den Schokoladenkonsum. Der Zucker lässt deinen Blutzuckerspiegel schnell ansteigen und ebenso schnell wieder abfallen. Dieser „Zuckerkick“ kann bei einigen Menschen Kopfschmerzen auslösen. Dunkle Bitterschokolade hingegen senkt dank der Flavonoide den Bluthochdruck, der für Kopfschmerzen verantwortlich ist. Allerdings ist der Effekt gering und die Ursachen deiner Kopfschmerzen kann Schokolade nicht bekämpfen. 

Hilft Schokolade gegen Husten?

Ja: In den Kakaobohnen kommt Theobromin vor, der in medizinischen Studien den Hustenreflex der Probanden gesenkt hat. Theobromin blockiert die Aktivität der Nerven. Allerdings wurde der hustenstillende Effekt nur bei dunkler Schokolade beobachtet. 

Übrigens: Theobromin ist auch der Stoff, der Schokolade für Katzen und Hunde so giftig macht. Verfüttere sie also niemals an deine Haustiere. 

Weiße Schokolade ist keine Schokolade

Jein. Weiße Schokolade enthält keine Kakaomasse und auch kein Kakaopulver. Stattdessen besteht sie aus Milchtrockenmasse, Zucker und Kakaobutter. Der Anteil an Kakaobutter muss mindestens 20 % der Tafel betragen. Die weiße Farbe bekommt die Schokolade durch die Kakaobutter, die aus der Kakaomasse gepresst wird.  

Gute Schokolade erkennen ist gar nicht so einfach – so klappt es

Schokolade ist nicht gleich Schokolade, Vollmilchschokolade ist nicht gleich Vollmilchschokolade. Wenn du durch die Supermarkt-Regale streifst, stehst du vor gefühlt tausend verschiedenen Schokoladen. Das kann ganz schön überfordern. Mit diesen Tipps machst du schnell gute Schokolade ausfindig:

Zutaten Schokolade Double B

Als Faustregel gilt: Je billiger die Tafel, desto mehr Zucker enthält sie. Zucker ist billig, Kakao oder echte Vanille hingegen nicht. Auch eine edle Verpackung oder Markenname sagen noch nichts über die Qualität aus.

  • Eine gute Schokolade sollte so wenig Zutaten wie möglich beinhalten. Zucker sollte nicht an erster Stelle in der Zutatenliste stehen. Gute Schokolade enthält zudem echte Kakaobutter. Viele Hersteller sparen hier und ersetzen die teure Zutat durch billiges Butterreinfett. Auch ersetzen sie echte Vanille oft durch synthetisch hergestelltes Vanillin. Emulgatoren müssen ebenfalls nicht sein. 
  • Achte auf Schokolade mit Edelkakao. Edelkakao ist sehr teuer, besitzt aber bis zu 400 verschiedene Aromen. Hochwertige Schokoladen benennen in der Regel auch das Anbaugebiet. 
  • Du magst es nachhaltig? Dann greif am besten zur Bio-Schokolade oder Schokolade ohne Palmöl oder -fett. Fairtrade- und UTZ-Siegel stellen sicher, dass mehr von deinem Geld bei den Plantagen-Mitarbeitern landet und der Anbau umweltverträglich erfolgt.

Schokolade kann mehr als nur süß sein

Du weißt jetzt also, wie es um Schokolade und Gesundheit steht. Kakao ist gesund, und je mehr Kakao die Schokolade enthält, desto „gesünder“ ist sie. Dunkle Bitterschokolade hat den größten gesundheitlichen Nutzen, hilft sie doch gegen Husten und temporär gegen Kopfschmerzen. Schokolade hat eine auch eine positive Wirkung auf deine Psyche, weil das Serotonin in der Schokolade antidepressiv wirkt.
Trotzdem solltest du es nicht übertreiben. Eine Alternative zur Medizin ist Schokolade sicherlich nicht. Schokolade ist und bleibt ein Genussmittel, das sparsam genossen werden sollte. Nach einem anstrengenden Meeting oder verlorenen Pitch hast du sie dir aber redlich verdient.

Share