Schulmedizin

Die einen schwören auf sie, die anderen suchen eher Alternativen zu ihr – die Rede ist von der Schulmedizin. Was steckt genau dahinter und was erstatten die privaten und gesetzlichen Krankenversicherungen?

Was machst du gegen Kopfschmerzen? Bist du Team Aspirin und setzt auf Tabletten? Legst du eine kurze Meditationspause ein? Oder setzt du auf ein Hausmittel, auf das schon deine Oma schwor? Bei gesundheitlichen Beschwerden gibt es oft mehr als eine Behandlungsmöglichkeit.


Schulmedizin: Definition und Abgrenzung

Zur sogenannten Schulmedizin, die an medizinischen Hochschulen gelehrt und von Schulmedizinern praktiziert wird, zählen allgemein anerkannte Methoden. Diese Medizin basiert auf naturwissenschaftlichen Methoden und Erkenntnissen. Zwar kann die Schulmedizin nicht alle Krankheiten heilen. Ihre Methoden sind jedoch nachvollziehbar und orientieren sich an wissenschaftlichen Erkenntnissen. Der wissenschaftliche Fortschritt kann bei vielen Krankheiten die Heilungschancen verbessern.

Beispiele Schulmedizin:

  • Medikamente, deren Wirkung erwiesen ist
  • Operationen
  • Chemotherapie
  • Heil- und Hilfsmittel
  • Physiotherapie

Praktiken und Lehren, die sich nicht der Schulmedizin zuordnen lassen, werden oft unter dem Begriff Alternativmedizin oder besser Komplementärmedizin zusammengefasst. Denn viele Behandlungsmethoden, die nicht unter die Schulmedizin fallen, können diese dennoch ergänzen (komplementär = ergänzend). Nicht nur Ärzte, sondern auch Heilpraktiker und Laien können solche Verfahren anbieten.

Beispiele Komplementärmedizin:

  • Homöopathie
  • Naturheilkunde
  • Phytotherapie (Pflanzenheilkunde)
  • Osteopathie
  • Chiropraktik



Nichts hilft gegen deine Rückenschmerzen?

Versuch’s doch mal mit Chiropraktik!



Schulmedizin in GKV und PKV – wer leistet was?

Welche medizinische „Philosophie“ am besten zu dir passt, entscheidest du. Ausschlaggebend dafür, wer die Kosten für die Behandlung trägt, ist deine Krankenversicherung.


Private Krankenversicherung

Die private Krankenversicherung erstattet in der Regel bei medizinischer Notwendigkeit die Kosten für medizinische Leistungen, die schulmedizinisch anerkannt sind. Je nach Tarif erstattet die PKV darüber hinaus auch alternative Behandlungsmethoden, wenn sie zu deiner Heilung beitragen können.

Komplementärmedizin bei ottonova: Du willst wissen, welche Heilverfahren ottonova erstattet? In unserer Tarifübersicht findest du alle Informationen dazu.


Gesetzliche Krankenversicherung

Die GKV erstattet Leistungen, sofern sie Teil des Leistungskatalogs sind. In der Regel sind schulmedizinische Verfahren davon abgedeckt. Behandlungsmethoden, die nicht der Schulmedizin zurechenbar.

Du legst Wert darauf, die Wahl zu haben zwischen Schul- und Komplementärmedizin? Dann ist die private Krankenversicherung die richtige Wahl für dich.

Finde jetzt einen Tarif, der dich glücklich macht und gesund hält

FAQ

Was versteht man unter Schulmedizin?

Zur Schulmedizin zählen allgemein anerkannte Methoden, die wissenschaftlich fundiert sind und an medizinischen Hochschulen gelehrt werden. Ärzte, die ihre Methoden anwenden, sind sogenannte Schulmediziner.

Was gehört nicht zur Schulmedizin?

Praktiken und Lehren, die nicht der Schulmedizin zugeordnet sind, zählen zur Alternativmedizin oder Komplementärmedizin und können die Schulmedizin ergänzen. Dazu gehören zum Beispiel die Chiropraktik, Akkupunktur und Homöopathie.

Was erstattet meine Krankenversicherung?

Schulmedizinische Behandlungen, die medizinisch notwendig sind oder zum Leistungskatalog der Krankenkasse gehören, werden von den privaten beziehungsweise gesetzlichen Krankenversicherungen übernommen. Je nach Tarif erstattet die PKV auch alternative Heilmethoden.

Du nutzt einen älteren Browser, der nicht unterstützt wird.

Für eine fehlerfreie Darstellung und mehr Sicherheit empfehlen wir dir auf einen modernen Browser umzusteigen.

Unsere Empfehlungen