Der Folgebeitrag in der PKV

Deine Gesundheit liegt dir am Herzen – deshalb denkst du über den Abschluss einer privaten Krankenversicherung nach oder bist bereits privat versichert? Damit deine PKV alles für deine Gesundheit geben kann, ist sie auf die pünktliche Beitragszahlung aller Versicherten angewiesen. Welche Rolle spielt dabei der Folgebeitrag und was passiert, wenn du ihn einmal nicht zahlen kannst?

Du hast eine private Krankenversicherung abgeschlossen und bereits deinen ersten Beitrag gezahlt. Ab jetzt genießt du erstklassigen Versicherungsschutz für deine Gesundheit und nach einer kurzen Wartezeit kannst du dir auch schon hochwertige Behandlungen erstatten lassen. Voraussetzung dafür: die pünktliche Zahlung des Folgebeitrags.


Was ist der Folgebeitrag?

Wer gesetzlich versichert ist, weiß oft gar nicht, welche Kosten jeden Monat für die Krankenversicherung anfallen – der Beitrag wird mit dem Gehalt verrechnet. In der PKV zahlt dagegen jeder Versicherte seinen Beitrag vom eigenen Konto und hat seine Kosten damit genau im Blick.

In der PKV unterscheidet man zwischen dem Erstbeitrag – dem ersten Beitrag zu Beginn deiner Versicherung – und dem Folgebeitrag. Folgebeiträge sind also alle Beiträge, die nach dem Erstbeitrag fällig werden. Folgebeiträge sind außerdem diejenigen Beiträge, die anfallen, wenn du deinen Versicherungsschutz aufstocken lässt.


Wann wird der Folgebeitrag fällig?

Als Versicherungsnehmer in der PKV hast du deine Gesundheit zu 100 Prozent selbst in der Hand. Dazu gehört auch, dass du deinen Folgebeitrag pünktlich zahlst, um deine Gesundheit zu jeder Zeit umfassend abzusichern.

In den Allgemeinen Versicherungsbedingungen ist festgelegt, wann der Folgebeitrag fällig ist. In der Regel ist das zu Beginn einer neuen Versicherungsperiode der Fall. Bei einer monatlichen Zahlweise ist der Folgebeitrag häufig zum Ersten eines neuen Monats fällig.



Wie entwickelt sich mein Beitrag?

Unser Zukunftstool rechnet es dir vor – jetzt Spar-Rechner ausprobieren!



Was passiert, wenn ein Folgebeitrag ausbleibt?

Versicherungen – egal ob Kranken- oder Haftpflichtversicherung – können dir nur dann ausreichend Schutz bieten, wenn du deine Beiträge regelmäßig zahlst. Gerade in Zeiten wie der Corona-Krise kann es aber vorkommen, dass Versicherte ihrer Zahlungsverpflichtung nicht wie gewohnt nachkommen können.

Die gute Nachricht: Auch wenn du einmal deinen PKV-Folgebeitrag nicht rechtzeitig zahlen kannst, geht dein Versicherungsschutz nicht sofort verloren.


Zahlungsverzug beim PKV-Beitrag – das musst du jetzt wissen

Sprich deine Krankenversicherung bei Zahlungsschwierigkeiten aktiv an – oft findet sich dann eine unkomplizierte Lösung, zum Beispiel eine vorübergehende Stundung von Beiträgen oder die Umstellung deines Tarifs auf den Notlagentarif.

FAQ

Der Folgebeiträge in der PKV ist jeder Beitrag, der nach dem ersten gezahlten Beitrag fällig wird. Dazu gehören auch Beiträge, die anfallen, wenn der Versicherungsschutz aufgestockt wird.

In der PKV ist jeder Versicherte für die Zahlung seines Folgebeitrags selbst verantwortlich. Nur mit der pünktlichen Zahlung ist der Versicherungsschutz garantiert.

Sollte es vorkommen, dass du deinen Folgebeitrag nicht rechtzeitig zahlen kannst, schickt dir deine Versicherung eine Mahnung mit einer Nachzahlungsfrist von mindestens zwei Wochen. Ist abzusehen, dass du vorübergehend deine Beiträge nicht wie gewohnt zahlen kannst, kontaktiere deine PKV. Gemeinsam könnt ihr dann eine Lösung finden.

Wie hoch ist dein individueller PKV Beitrag?

Finde es heraus und erfahre, welche Leistungen du bei ottonova bekommst

Weitere Artikel