Beihilfebemessungssatz

Der Beihilfebemessungssatz ist der prozentuale Anteil der Gesundheitskosten, den bei Beamten der Dienstherr übernimmt. Die restlichen Kosten deckt die private Krankenversicherung.

Beihilfebemessungssatz einfach erklärt


Wenn du Beamter bist, beteiligt sich dein Dienstherr mit der Beihilfe an deinen Gesundheitskosten. Der prozentuale Kostenanteil, den dein Dienstherr dabei übernimmt, ist der Beihilfebemessungssatz. Er richtet sich nach den Beihilfeverordnungen von Bund und Ländern und beträgt mindestens 50 Prozent.

Wie hoch dein tatsächlicher Beihilfebemessungssatz ist, hängt ganz von deinem Arbeitsort und in manchen Bundesländern von deiner Familiensituation ab. Bei Beamten profitieren auch Ehepartner und Kinder von der Beihilfe – für sie gibt es eigene Beihilfebemessungssätze.

Beispiel München: Als Beamter in München bekommst du 50 Prozent Beihilfe, im Ruhestand oder in Elternzeit sind es 70 Prozent. Mit mindestens zwei Kindern erhöht sich dein Satz auf 70 Prozent. Jedes deiner Kinder erhält 80 Prozent, Ehegatten und Lebenspartner 70 Prozent.

Die restlichen Kosten kannst du mit einer privaten Krankenversicherung absichern. Damit sicherst du dir die besten Leistungen für deine Gesundheit.

Rundum abgesichert mit deiner PKV von ottonova

Dich interessiert, welche Leistungen in den ottonova Tarifen für Beamte enthalten sind? Werfe einen Blick auf unseren Tarifkatalog und sichere dich allumfassend ab.

Weitere Artikel