Private oder gesetzliche Krankenversicherung für Beamte? Wir vergleichen!

Beamte und Beamtenanwärter haben die freie Wahl zwischen der freiwillig gesetzlichen oder privaten Krankenversicherung. Oftmals entscheiden sie sich aufgrund starker Leistungen und finanzieller Vorteile durch die Beihilfe für einen Krankenversicherungsschutz in der privaten Krankenversicherung. Doch in einzelnen Fällen kann auch die freiwillig gesetzliche Versicherung für Beamte sinnvoll sein. Die wichtigsten Unterschiede zwischen PKV und GKV und wertvolle Tipps für den individuell passenden Versicherungsschutz klärt folgender Artikel auf einen Blick.

Als Beamter privat oder gesetzlich versichern: Die wichtigsten Unterschiede

Die grundlegenden Unterschiede der beiden Versicherungssysteme in Deutschland: Eine Mitgliedschaft in der GKV steht grundsätzlich jedem offen. Während die Beiträge einkommensabhängig sind, erhalten alle Versicherungsnehmer die gleiche medizinische Regelversorgung. PKV-Gesellschaften hingegen müssen nicht jedem Versicherten eine Aufnahme gewähren. Die Monatsbeiträge sind abhängig von individuellen Faktoren wie dem Alter und Gesundheitszustand des Versicherungsnehmers sowie den gewählten Leistungen. Die private Versicherung bringt zudem einen entscheidenden Vorteil mit sich: Der Leistungsumfang lässt sich konkret an die Bedürfnisse der versicherten Person anpassen. Jetzt die umfassenden Leistungen der ottonova Beihilfe Tarife entdecken.

Die wichtigsten Unterscheide zwischen gesetzlichen Krankenkassen und privaten Versicherungen in der Übersicht:

Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) für Beamte

Private Krankenversicherung (PKV) für Beamte


Mitgliedschaft für jeden zugänglich

Mitgliedschaft ist teils an Voraussetzungen gebunden

medizinische Regelversorgung

individuelle und umfangreiche ärztliche Leistungen

gesetzlich vorgeschriebene Leistungen für alle

individuell wählbare Leistungen

Beiträge sind abhängig vom Einkommen

Beiträge sind unabhängig vom Einkommen

kostenlose Familienversicherung (Eheleute und Kinder mit Anspruch auf Kindergeld)

keine kostenlose Familienversicherung (jedes Mitglied schließt eigenen Vertrag ab)

Mehrbettzimmer bei Krankenhausaufenthalt

Einbettzimmer bei Krankenhausaufenthalt möglich

Facharztbesuche nur mit Überweisung möglich

Facharztbesuche ohne vorherige Überweisung

keine Gesundheitsprüfung

mit Prüfung der Gesundheit

Leistungskürzungen möglich

keine Leistungskürzungen möglich

Zuzahlung zu Medikamenten, keine Kostenübernahme rezeptfreier Medikamente

vollständige Kostenerstattung für Medikamente

Direktabrechnung mit dem Versicherer: Behandlungen und Medikamente ohne Rechnung über die Versichertenkarte

keine Direktabrechnung mit dem Versicherer: Rechnung wird teilweise in Vorleistung vom Versicherten gezahlt

eingeschränkter Versicherungsschutz in der EU

weltweiter PKV-Schutz (in der Regel bis zu einem Monat)

Krankenversicherung – Welche Besonderheiten gelten für Beamte?

Für verbeamtete Staatsdiener gelten in puncto Krankenversicherung zudem folgende Besonderheiten: Wahlfreiheit zwischen gesetzlicher und privater Krankenversicherung, Beihilfe des Dienstherrn für Beamte, kein Zuschuss bei freiwilliger GKV-Mitgliedschaft sowie spezielle Regelungen für heilfürsorgeberechtigte Beamte.


Wahlfreiheit für Beamte: Freiwillig gesetzlich versichert oder privat

Die Berufsgruppe der Beamten profitiert – im Vergleich zu Angestellten - grundsätzlich von der Wahlfreiheit zwischen der freiwillig gesetzlichen und der privaten Krankenversicherung. Während für Angestellte bis zu einem Jahreseinkommen von 64.350 Euro (sog. Jahresarbeitsentgeltgrenze, Stand: 2022) eine Versicherungspflicht in der GKV besteht, können Beamte und Beamtenanwärter vollkommen unabhängig von ihrer Besoldung individuell zwischen der gesetzlichen Krankenversicherung und der privaten Krankenversicherung entscheiden.


Beihilfe des Dienstherrn für Beamte

Eine private Krankenversicherung ist für Beamte in Deutschland in der Regel deutlich sinnvoller als die freiwillig gesetzliche Versicherung. Der Grund dafür: Beamte und Beamtenanwärter haben einen Anspruch auf Beihilfe durch ihren Dienstherrn. Durch den Beihilfeanspruch müssen sie nur einen Teil ihrer Krankheitskosten privat versichern. Der Hauptteil der Kosten gilt als Leistung der Beihilfe. Das bedeutet konkret: Der Beamte zahlt zwischen 50-80% seiner Behandlungen zunächst im Voraus. Nach dem Einreichen der Rechnung werden diese zeitnah vom Dienstherrn beglichen. Für die verbleibenden Kosten einer Behandlung von 20-50% müssen privatversicherte Beamte eine sogenannte Restkostenversicherung (sog. Beihilfetarife) abschließen. Hier bieten Versicherer wie ottonova besonders attraktive Tarife an, die speziell auf Beamte ausgerichtet sind. Ein weiterer Vorteil: Auch im Alter stellt die private Krankenvollversicherung mit Beamtenstatus und deren Familien keinen Nachteil dar, denn für Pensionäre erhöht sich in aller Regel die Beihilfe. So werden eventuelle Beitragssteigerungen eher ausgeglichen (1).

Weitere Info: Eine Absicherung der restlichen Kosten ist in Deutschland obligatorisch, da der Gesetzgeber seit dem 01.01.2009 einen Krankenversicherungsschutz jedes Bürgers von 100% verlangt.

Die Höhe der Beihilfe unterscheidet sich je nach Bundesland. Für Bundesbeamte berechnen sich folgende Sätze an Beihilfe:

Persönliche Lebenssituation

Beihilfesatz in %

Aktiver Beamter im Staatsdienst (bis zu ein Kind)

50%

Aktiver Beamter im Staatsdienst (ab zwei Kindern)

70%

Ehepartner von Beamten (ohne Einkommen)

70%

Kinder von Beamten

80%

Beamte im Ruhestand

70%

Kinder von Beamten sind so lange beihilfeberechtigt wie sie Kindergeld beziehen. Bei Ehepartnern hingegen darf das monatliche Einkommen für eine PKV-Versicherung in Kombination mit Beihilfeanspruch nicht über 20.000 Euro pro Jahr liegen (Achtung: Die Grenze kann je nach Bundesland variieren!). Zudem darf keine Pflichtversicherung in der GKV bestehen.

Der Anspruch auf Beihilfe gilt dabei auch noch im Pensionsalter – nicht nur für Beamte, sondern auch für Ehepartner oder eingetragene Lebenspartner.

Kein Zuschuss bei freiwilliger GKV-Mitgliedschaft

Anders verhält es sich bei einer freiwilligen Mitgliedschaft in der GKV: Der Dienstherr leistet hier in aller Regel keinen Zuschuss. Stattdessen müssen sie den Gesamtbetrag zur gesetzlichen Krankenversicherung selbst tragen. In der Regel handelt es sich dabei um den ermäßigten Beitragssatz von 14 % des monatlichen Bruttoeinkommens plus den jeweiligen Zusatzbeitrag der Krankenkasse. Zur Berechnung der Kosten wird das Einkommen bis zur Beitragsbemessungsgrenze von derzeit 4.837,50 Euro berücksichtigt. Die Kosten für die freiwillige Mitgliedschaft in der GKV betragen demnach maximal 677,25 Euro pro Monat.

Der Beihilfeanspruch besteht zwar auch für Beamte, die freiwillig gesetzlich versichert sind, jedoch beläuft er sich in Realität auf null. Der Grund: In der GKV werden ärztliche Leistungen nicht von den Versicherten in Vorleistung getragen, sondern als Sachleistungen unmittelbar von der zuständigen Krankenkasse gezahlt. Belege über ärztliche Behandlungen, die bei der Beihilfe eingereicht werden könnten, bleiben damit aus.


Heilfürsorgeberechtigte Beamte

Bestimmte Berufsgruppen unter den Beamten (z.B. Berufsfeuerwehr oder Vollzugsbeamte der Bundespolizei) sind nicht beihilfeberechtigt. Stattdessen können sie von ihrem Dienstherrn sogenannte freie Heilfürsorge beziehen. In der Regel trägt dieser die vollen Gesundheitskosten, die sich bei Heilfürsorgeberechtigung etwa im Rahmen der medizinischen Regelversorgung bewegen. Eine Versicherung bei einem privaten Versicherer ist für heilfürsorgeberechtigte Beamte demnach nicht nötig. Wichtig zu wissen: Für Angehörige wie Ehepartner oder Kinder besteht kein Anspruch auf Heilfürsorge. Solange sie nicht sozialversicherungspflichtig beschäftigt sind, haben sie jedoch eine Beihilfeberechtigung für Familienangehörige.

Sichere dir die besten Leistung für dich und deine Familie

Mit den ottonova Beihilfe-Tarifen sicherst du dir umfangreiche Leistungen, Zugang zu allen Kassen- und Privatärzten, digitale Features, superschnelle Rechnungserstattung und vieles mehr.

Wann lohnt sich die freiwillig gesetzliche Krankenversicherung für Beamte?

Die Wahl zwischen gesetzlicher und privater Krankenversicherung fällt für die allermeisten Beamten auf die private Krankenversicherung. Der Grund dafür sind sehr günstige Beihilfetarife (sog. Beihilfeergänzung) zu starken Leistungen, die neben der Beihilfe des Dienstherrn nur eine Restkostenabsicherung gewährleisten müssen.

In folgenden Fällen kann sich für Beamte jedoch auch die freiwillige GKV lohnen:

Private Krankenversicherung für Beamte: Leistungen variieren deutlich

ottonova Magazin Icon

Was sind die Vorteile der Beihilfe von ottonova?

  • Zugang zu allen Kassen- und Privatärzten
  • Erstattung von hochwertigem Zahnersatz
  • Komplett digital in der ottonova App
  • Familienfreundliche Pakete mit umfassenden Leistungen
  • Kunden-Support rund um die Uhr
Jetzt Tarife entdecken

Welche Zusatzleistungen bietet die private Krankenversicherung für Beamte?

PKV-Tarife lassen sich grundsätzlich durch Zusatzleistungen ergänzen. Diese können privatversicherte Beamte individuell wählen. Vor allem Zusatzleistungen bei stationären Aufenthalten im Krankenhaus oder Pflegezusatztarife sind in diesem Bereich häufig gefragt.

Das deutliche Plus gegenüber der GKV: Leistungen sind in der privaten Krankenversicherung grundsätzlich garantiert. Sie können nicht durch den Versicherer gekürzt werden, sondern bestehen ein Leben lang.

Optionale Zusatzbausteine können in der PKV zum Beispiel sein:

➜ Jetzt in die Beihilfe von ottonova wechseln!

Private Krankenversicherung für Beamte: Wonach berechnet sich der Beitrag?

Die Kosten der privaten Krankenversicherung für Beamte sind nicht pauschal anzugeben. Für die Beitragsberechnung sind vielmehr folgende Faktoren von Bedeutung:

Wichtiger Hinweis: Vorerkrankungen sind für Kinder von Beamten bei direkter Anzeige nach der Geburt (innerhalb von zwei Monaten) nicht relevant. Für die private Krankenversicherung besteht hier eine Aufnahmepflicht.

Grundsätzlich ist festzuhalten: Beamte, Ehepartner ohne eigenes Einkommen und Kinder von Beamten profitieren in der privaten Versicherung von besonders geringen Versicherungsprämien. Durch ihren Anspruch auf Beihilfe benötigen sie im Rahmen ihres PKV-Tarifs nur eine sogenannte Restkostenabdeckung. Dadurch kommt es bei den meisten Beamten finanziell zu einer deutlichen Entlastung gegenüber einer alternativen Absicherung in der gesetzlichen Krankenkasse.

Anders als in der gesetzlichen Krankenkasse hat die Höhe der Besoldung eines Beamten keine Auswirkung auf die Höhe der monatlichen PKV-Beiträge.

Gesundheitszustand bei der PKV

Mit dem PKV-Antrag findet meistens auch eine sogenannte Gesundheitsprüfung des Versicherten statt. Dabei hat der Versicherungsnehmer einige grundsätzliche Fragen zu seinem Gesundheitszustand, möglichen Vorerkrankungen und ärztlichen Behandlungen zu beantworten. Viele Versicherer ermöglichen die Beantwortung der Fragen zur Gesundheit auch online. In der Regel ist sie in wenigen Minuten durchzuführen.

Wichtig zu wissen: Die wahrheitsgemäße Beantwortung der Fragen ist unerlässlich für den weiteren soliden Versicherungsschutz. Bei Unklarheiten ist ein Abgleich mit dem Arzt und den Vermerken in der Patientenakte unbedingt anzuraten. Denn im Zweifelsfall ist es nicht entscheidend, welche Erkrankungen dem Versicherten bewusst sind, sondern welche Diagnosen in den Krankenakten der behandelnden Ärzte festgehalten wurden.

Der Gesundheitszustand des Versicherten ist bei der Beitragsermittlung besonders relevant. Bestehen bestimmte Vorerkrankungen, steht es dem Versicherer offen, einen Risikozuschlag zu erheben. Dadurch können die Beiträge deutlich vom regulären Beitrag im gewählten Tarif abweichen.

Unser Tipp: Bei einem unabhängigen Vergleich mehrerer Anbieter vorab lohnt es sich definitiv eventuelle Mehrbeträge bereits in den Blick zu nehmen, um den individuell passendsten Tarif auszumachen.

PKV-Tarife zu besonders günstigen Konditionen für Beamtenanwärter

Beamtenanwärter und Referendare können sich bei vielen privaten Krankenversicherern zu vergünstigten Ausbildungskonditionen versichern, die für die gesamte Anwärterzeit gelten. Spezielle Tarife für Beamtenanwärter machen den Abschluss einer PKV dadurch schon für Beamte auf Widerruf sehr attraktiv. Ein weiterer Vorteil: Oftmals bestehen bei Beamtenanwärtern aufgrund ihres jüngeren Alters noch keine Vorerkrankungen, sodass der Zeitpunkt für einen Einstieg in die private Krankenversicherung optimal gewählt ist. Neben den günstigen Ausbildungskonditionen profitieren Beamtenanwärter und Lehramtsanwärter in der PKV von einem deutlich umfangreicheren Versicherungsschutz als in der gesetzlichen Krankenversicherung.

Wechsel zwischen GKV und PKV - wann ist er möglich?

Ein Wechsel von der freiwillig gesetzlichen Krankenversicherung in die PKV ist für Beamte in aller Regel zu jeder Zeit möglich. Auch wenn die Verbeamtung bereits einige Zeit zurückliegt, steht ihnen ein Eintritt in die PKV grundsätzlich noch offen. Wichtig zu wissen: Mit steigendem Alter werden die Eintrittsbedingungen ungünstiger. Nicht nur die Beiträge steigen, sondern auch das Risiko gesundheitlicher Vorerkrankungen ist tendenziell höher. Daher lohnen sich frühzeitige Beihilfetarife unmittelbar nach der Verbeamtung.

Ein umgekehrter Wechsel - von der PKV in die GKV - ist für Beamte im aktiven Dienst hingegen nahezu ausgeschlossen. Der einzige Weg: Ein sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis vor dem 55.Lebensjahr. Das bedeutet konkret: Die freiwillige Beendigung des Beamtenverhältnisses und die Aufnahme einer versicherungspflichtigen Beschäftigung. Die Wahl der PKV als Beamter ist somit in den allermeisten Fällen eine Entscheidung für das gesamte Leben. Grundsätzlich gibt es für PKV-Versicherte jedoch auch keine Grund für eine Rückkehr in die gesetzliche Krankenkasse. Die Beihilfe in Kombination mit attraktiven privaten Beihilfeergänzungstarifen macht den Verbleib in der privaten Krankenversicherung für sie äußerst sinnvoll. Ein PKV-Tarif ist auf Wunsch stattdessen sogar immer wieder auf die individuellen Bedürfnisse des Versicherten anpassbar - Leistungskürzungen sowie Hochstufungen des Tarifs.

FAQ – Private oder gesetzliche Versicherung für Beamte

Für aktive Beamte im Staatsdienst ist eine Rückkehr von der PKV zurück in die freiwillig gesetzliche Versicherung nahezu ausgeschlossen. Privatversicherte müssen von der gesetzlichen Krankenkasse lediglich aufgenommen werden, wenn sie jünger als 55 Jahre alt sind und einer versicherungspflichtigen Beschäftigung nachgehen. Kurz gesagt: Sie werden zu einem angestellten Arbeitnehmer. Eine sozialversicherungspflichtige Anstellung hätte für Staatsdiener jedoch ein Ausscheiden aus dem Beamtenverhältnis zur Folge. Die Entscheidung für die private Krankenversicherung ist für Beamte daher in aller Regel eine lebenslange Entscheidung.

Privatversicherte Beamte profitieren im Vergleich zu gesetzlich versicherten Beamten in der PKV von einem deutlich höheren Leistungsspektrum und modernster medizinischer Versorgung. Während in der gesetzlichen Krankenkasse nur die medizinische Grundversorgung gewährleistet wird, übernimmt die PKV in Abhängigkeit vom Tarif zusätzlich etwa Heilpraktikerbehandlungen, Leistungen für Sehhilfen und Zahnersatz sowie viele weitere Extras. Aber nicht nur der individuell abgestimmte Versicherungsschutz mit wertvollen Zusatzbausteinen bezüglich der Leistung, sondern auch finanzielle Aspekte sprechen klar für die private Krankenversicherung bei Beamten. In der PKV versicherte Beamte haben einen Anspruch auf Beihilfe ihres Dienstherrn und müssen lediglich die Restkosten über einen günstigen Beihilfetarif selbst versichern. Für GKV-Versicherte besteht der Vorteil der Beihilfe in den meisten Bundesländern in der Form nicht.

Für Beamte besteht grundsätzlich die freie Wahl zwischen der freiwillig gesetzlichen und der privaten Krankenversicherung. In Abhängigkeit von den jeweiligen Bundesländern können gesetzlich versicherte Beamte allerdings oftmals nicht von der Beihilfe ihres Dienstherrn und einem günstigen Beihilfetarif profitieren. Stattdessen haben sie ihren gesamten Beitrag selbst zu tragen. Vor allem bei höherer Besoldung können sich die monatlichen Kosten vergleichsweise hoch gestalten, da der GKV-Beitrag sich nach dem Einkommen kalkuliert. Die Leistungen hingegen bleiben trotz höherer Kosten stets im engen Rahmen der Regelversorgung und können nur durch eine Zusatzversicherung aufgestockt werden.

Weitere interessante Artikel:

Quellen:

Du möchtest wissen, wie hoch dein Beitrag bei einer PKV ist?

Unser Online-Assistent nimmt dich einfach an die Hand und führt dich ganz entspannt und ohne Umwege zum richtigen Tarif.