Der Notlagentarif für Privatversicherte

Seit 2009 besteht in Deutschland eine Versicherungspflicht. Selbst wenn ein Versicherter der Zahlung seiner Beiträge nicht rechtzeitig nachkommen kann, bleibt er versichert. Das PKV-Unternehmen kann den Vertrag dann unter Umständen auf den Notlagentarif umstellen.

In wirtschaftlich schwierigen Zeiten oder aufgrund besonderer Lebensumstände kann es vorkommen, dass Versicherte ihre Beiträge zur privaten Krankenversicherung vorübergehend nicht zahlen können. Damit der Versicherungsschutz weiterhin bestehen bleibt, hat der Gesetzgeber 2013 den Notlagentarif eingeführt.


Was ist der Notlagentarif?

Der Notlagentarif in der PKV ist ein Sozialtarif für Versicherte, die aufgrund einer finanziellen Notlage ihre Beiträge nicht zahlen können. Anders als der Basistarif ist der Notlagentarif nicht frei wählbar. Er wird in finanziellen Ausnahmesituationen durch den Versicherer „aktiviert“, um einen günstigen Mindestversicherungsschutz zu gewährleisten, bis der Versicherte seine Beitragsschulden beglichen hat.


Voraussetzungen und Auswirkungen des Notlagentarifs

Bei Zahlungsverzug eines Versicherten kommt der Notlagentarif in Betracht. Bevor die PKV einen Vertrag in den Notlagentarif umstufen kann, muss ein gesetzlich vorgeschriebenes Mahnverfahren durchlaufen werden.


Gesetzliches Mahnverfahren

  • Stufe 1: Werden Beiträge nicht rechtzeitig bezahlt, kann das PKV-Unternehmen den Versicherten nach zwei Monaten mahnen. Neben den offenen Beiträgen sind ein einprozentiger Säumniszuschlag und Mahnkosten zu zahlen.
  • Stufe 2: Ist zwei Monaten nach der ersten Mahnung weiterhin mindestens ein Monatsbeitrag offen, mahnt der Versicherer ein zweites Mal mit dem Hinweis, dass der bestehende Vertrag ruhend gestellt wird, sollten die Rückstände nicht innerhalb eines weiteren Monats beglichen werden.
  • Stufe 3: Sollte nach Ablauf dieser Frist noch immer mindestens ein Monatsbeitrag offen sein, erfolgt die Umstellung auf den Notlagentarif. Der Versicherungsvertrag ruht bis auf weiteres.



Ohne Arbeit privat versichert.

Geht das überhaupt?



Leistungsumfang und Kosten des Notlagetarifs

Die Leistungen im Notlagentarifs sind reduziert. Sie umfassen die ambulante oder stationäre Behandlung akuter Erkrankungen und Schmerzen und Behandlungen im Zusammenhang mit Schwangerschaft und Mutterschaft. Für Kinder übernimmt die PKV Kosten für Vorsorgeuntersuchungen, Früherkennungsuntersuchungen und empfohlene Schutzimpfungen.

Entsprechend der reduzierten Leistungen sind die Kosten für den Notlagentarif mit etwa 100 bis 150 Euro deutlich günstiger als beispielsweise im Basistarif. Bis zu 25 Prozent des Beitrags für den Notlagentarif deckt der Versicherer aus bereits gebildeten Alterungsrückstellungen. Im Notlagentarif selbst werden keine neuen Alterungsrückstellungen gebildet.


Rückkehr in den alten Tarif

Sobald alle Beitragsschulden beglichen und alle Säumniszuschläge und Mahnkosten durch den Versicherten bezahlt worden sind, besteht ein Rückkehrrecht in den alten Tarif. Die Rückkehr in das alte Versicherungsverhältnis erfolgt automatisch am ersten Tag des übernächsten Monats nach Begleichen der Schulden.

FAQ

Was ist der Notlagentarif?

Der Notlagentarif ist ein 2013 eingeführter Sozialtarif für PKV-Versicherte, die aufgrund einer finanziellen Notlage ihre Beiträge nicht zahlen können. Anders als der Basistarif ist dieser Tarif nicht frei wählbar. Er soll Versicherten einen günstigen Mindestversicherungsschutz bieten, bis sie ihre Beitragsschulden beglichen haben. Da er besonders günstig ist, bietet er nur einen reduzierten Leistungsumfang.

Wann werde ich in den Notlagentarif gestuft?

Kannst du deinen Beitrag nicht zahlen, schickt dir deine Versicherung zwei Mahnungen. Kommst du deiner Zahlungsverpflichtung nicht innerhalb von drei Monaten nach, stellt die PKV deinen Vertrag auf den Notlagentarif um. Ein Teil des Beitrags deckt sie aus deinen bisher gebildeten Alterungsrückstellungen, neue Rückstellungen werden vorerst nicht gebildet.

Wie kann ich in meinen alten Tarif zurückkehren?

Sind sämtliche Beitragsschulden, Säumniszuschläge und Mahnkosten beglichen, erfolgt automatisch die Umstellung deines Vertrags auf deinen alten Tarif. Termin dafür ist der erste Tag des übernächsten Monats nach Begleichen der Schulden.

Du nutzt einen älteren Browser, der nicht unterstützt wird.

Für eine fehlerfreie Darstellung und mehr Sicherheit empfehlen wir dir auf einen modernen Browser umzusteigen.

Unsere Empfehlungen