Solvabilität

Die Solvabilität einer privaten Krankenversicherung gibt Aufschluss darüber, wie gut das Versicherungsunternehmen in Krisenzeiten finanziell abgesichert ist.

Definition von Solvabilität

Die private Krankenversicherung bietet dir die Leistungen, die du für deine Gesundheit brauchst und schützt dich im Krankheitsfall. Damit du dich darauf auch in Krisenzeiten verlassen kannst, muss jede PKV regelmäßig Auskunft über ihre Solvabilität und Finanzlage geben. Das geschieht in Form eines SFCR-Reports (Solvency and Financial Condition Report).


Was drückt die Solvabilität aus?

Unter der Solvabilität versteht man die Ausstattung eines Versicherungsunternehmens mit einem finanziellen Polster, das zum Beispiel aus freiem, unbelastetem Vermögen sowie Rückstellungen und Reserven besteht.

Dieses Polster stellt sicher, dass ein PKV-Unternehmen auch im Falle einer negativen Unternehmensentwicklung genügend Rücklagen hat, um deine Gesundheit ausreichend zu schützen. Mit der Solvenzquote lässt sich die Solvabilität ausdrücken. Es gibt einen Mindestwert, den jede PKV erreichen muss.

Weitere Artikel