Restkostenversicherung Beamte

Die Restkostenversicherung ist ein spezieller Tarif in der privaten Krankenversicherung, der die Beihilfe von Beamten ergänzt und Restkosten deckt, die der Dienstherr nicht übernimmt.

Definition Restkostenversicherung für Beamte

Bist du Beamter hast du Anspruch auf Beihilfe. Das bedeutet, dein Dienstherr bezuschusst deine Ausgaben bei Krankheit, Geburt, Pflege oder Tod mit 50 bis 80 Prozent. (Übrigens profitieren davon auch dein/e Ehepartner*in und deine Kinder.)

Den Rest der Kosten musst du selbst zahlen – und kannst dafür eine Restkostenversicherung abschließen. Private Krankenversicherungen bieten dafür Beihilfeergänzungstarife an.


Wie hoch ist der Beihilfesatz in deinem Bundesland?

Unser Beihilferatgeber hat die Antworten!


Alle Kosten, die von der Beihilfe nicht gedeckt sind, musst du als Beamter selbst zahlen. Diese Lücke kannst du aber mit einer privaten Krankenversicherung schließen. Du brauchst dann keine Vollversicherung, sondern nur eine Restkostenversicherung, die deine Beihilfe ergänzt.

Die Restkostenversicherung in der PKV muss nur die Versorgungslücke decken, die von der Beihilfe unberührt bleibt. Trotzdem bekommst du die gleichen hochwertigen Leistungen wie jeder andere privat Versicherte und einen Zuschuss von deinem Dienstherrn. Die Beihilfe ist wie ein Zuschuss deines Arbeitgebers. Bist du in der GKV, entfällt dieser und du zahlst deinen kompletten Beitrag selbst.

Die Tarife sichern auch deinen Ehepartner und Kinder ab. Außerdem lassen sich die Tarife an deine Bedürfnisse anpassen, zum Beispiel mit der Wahl des Selbstbehalts.

Die PKV für Beamte & Beihilfeberechtigte

Unsere Tarife machen da weiter, wo die Leistungen der Beihilfe aufhören.

Weitere Artikel