Der Nettozins in der privaten Krankenversicherung

Der Nettozins in der privaten Krankenversicherung: was gibt er an? Nützt er nur deiner Versicherung oder auch dir?

Definition Nettozins

Der Nettozins einer privaten Krankenversicherung
gibt an, welche Verzinsung das Versicherungsunternehmen mit Kapitalanlagen in einem Jahr erzielt. Davon hat nicht nur deine PKV etwas – auch du profitierst. Denn die Versicherung legt deine Beiträge am Kapitalmarkt an, um auch in Zukunft alle Kosten decken und deinen Beitrag stabil halten zu können.


Du willst erfahren, wie genau der Nettozins deinen Beitrag beeinflusst?

Hier gibt es weitere Infos.


Der Nettozins in der PKV gibt an, wie hoch die Verzinsung einer PKV durch Kapitalanlagen innerhalb eines Geschäftsjahres ist – abzüglich der Kosten für die Kapitalanlagen. Neben dem Rechnungszins ist dies die wichtigste Zinsgröße in der PKV.

Mit der Nettoverzinsung baut ein PKV-Unternehmen Alterungsrückstellungen auf. Jede PKV geht von einer Rendite von bis zu 3,5 Prozent aus. Übersteigt die Nettoverzinsung diese Rendite, entsteht ein Überzins, der dir zugutekommt und deine Beiträge langfristig stabil hält.

Dir sind nachhaltig kalkulierte PKV-Beiträge genauso wichtig wie uns?

Dann hol dir jetzt dein unverbindliches Beitragsangebot!

Weitere Artikel