Mindestvertragsdauer einfach erklärt

Wer sich für die private Krankenversicherung entscheidet, bindet sich langfristig. Gerade am Anfang kann es aber ein oder zwei Anläufe brauchen, um die passende PKV zu finden. Möchtest du den Anbieter wechseln, musst du dabei die Mindestvertragsdauer beachten.

Mindestvertragsdauer

Internet, Strom, Handy – als Verbraucher bist du es von vielen Verträgen gewohnt, dass sie für eine bestimmte Zeit bestehen müssen, bevor du sie kündigen kannst. Eine solche Mindestvertragslaufzeit gibt es auch bei vielen Verträgen in der privaten Krankenversicherung.

Wichtig zu wissen: Ein Anbieterwechsel sollte gut überlegt und nicht die Regel sein. Denn in der PKV baust du über die Zeit Alterungsrückstellungen auf, die bei einer Kündigung teilweise verloren gehen.

Diese Fristen gelten in der PKV

Die meisten privaten Krankenversicherungen sehen eine Mindestvertragsdauer von ein oder zwei Jahren vor. Frühestens mit Ablauf dieser Frist kannst du deinen Vertrag beenden. Üblicherweise gilt dafür eine Kündigungsfrist von drei Monaten. Für deinen neuen Vertrag gilt dann selbstverständlich wieder eine Mindestvertragsdauer.

Hast du eine private Zusatzversicherung zum Beispiel für Zahnbehandlungen oder Krankenhausaufenthalte abgeschlossen? Auch dafür besteht eine Mindestvertragsdauer. Die Vertragslaufzeit ist bei diesen Versicherungen in der Regel jedoch etwas kürzer. Häufig beträgt sie nur ein Jahr.

Versicherungsjahr oder Kalenderjahr?

Entscheidend für den perfekten Zeitpunkt deiner Kündigung ist die Frage, wie deine PKV das Versicherungsjahr regelt. Hier gibt es zwei Möglichkeiten:

Es kann auch andere Regelungen geben, wenn eine Kündigung zum Beispiel immer nur zum 30.06. eines Jahres möglich ist. Das ist jedoch eher selten der Fall.

ottonova ebook

Das 1x1 für junge Eltern: Alles, was Familiengründer über Krankenversicherung wissen müssen.

Alles, was Familiengründer über Krankenversicherung wissen müssen.

Mindestvertragsdauer bei ottonova

Bei uns entspricht das Versicherungsjahr dem Kalenderjahr und es gilt eine Kündigungsfrist von drei Monaten. Die Mindestvertragsdauer beträgt zwei Versicherungsjahre. Das alles kannst du jederzeit in unseren Allgemeinen Tarifbedingungen nachlesen.

Noch nicht bei ottonova? So findest du deine Mindestvertragsdauer heraus

Alles, was du zur Mindestvertragslaufzeit und Kündigungsfrist deiner PKV wissen musst, findest du in den Unterlagen zu deiner Krankenversicherung. Du bist gerade in einer PKV versichert und willst zu ottonova wechseln? Sprich uns einfach über den Chat an – wir helfen dir gerne dabei, die Daten und Bedingungen in deinen Dokumenten zu finden.

Gibt es eine Mindestvertragsdauer in der GKV?

Auch in der gesetzlichen Krankenversicherung gibt es keine Mindestvertragslaufzeit, aber eine Bindungsfrist. Sie ist für alle Krankenkassen einheitlich geregelt und beträgt ab 2021 12 Monate (vorher 18 Monate). Bei Wahltarifen beträgt diese teilweise drei Jahre. Es gibt jedoch Ausnahmen und ein Sonderkündigungsrecht, wenn der Zusatzbeitrag erhöht wird.

Die Bindungsfrist von 12 Monaten greift aber nur beim GKV-Wechsel. Die Drei-Jahresfrist greift allerdings auch beim Wechsel in die.


Höhere Beiträge in der GKV?

So nutzt du dein Sonderkündigungsrecht und wechselst zu ottonova


Wann die Mindestvertragsdauer nicht gilt

Unabhängig von deiner Mindestvertragslaufzeit hast du auch in der PKV ein Sonderkündigungsrecht. Dieses gilt immer dann, wenn deine Versicherungsbeiträge erhöht werden oder deine PKV eine Änderung beschließt, die nachteilig für dich ist; das kann zum Beispiel die Selbstbeteiligung betreffen. In einem solchen Fall kannst du deinen Vertrag auch vor Ablauf der Mindestvertragsdauer innerhalb von zwei Monaten nach Ankündigung der Änderung kündigen.

ottonova Redaktion
HIER SCHREIBT

ottonova Redaktion

Hi, wir sind die ottonova Redaktion. Zusammen mit Gesundheitsexperten und unseren ottonova Versicherungsprofis recherchieren wir für dich jeden Tag, wie du gesünder lebst, dich richtig  krankenversichern kannst und wie die Digitalisierung dein und unser Leben einfacher macht.

Weitere Artikel