6. September 2019

Digitale Innovationen, die deine Gesundheit pushen

Kann Prävention so unterhaltsam sein wie eine Gaming-App? Und muss Gesundheitsvorsorge überhaupt Spaß machen? Wir zeigen dir, welche App in den vergangenen Jahren die meisten Bewegungsmuffel an die frische Luft gebracht hat und stellen dir drei Innovationen vor, die deine Gesundheit auf das nächste Level heben.

5 min.

Gesundheit ist das Wichtigste im Leben. Obwohl das die meisten Menschen so unterschreiben würden, kümmern sich noch immer viel zu wenige um eine ausreichende Prävention und Vorsorge. Gerade Männer sind bei der Vorsorge eher zurückhaltend. Was sie davon abhält, Untersuchungen wahrzunehmen und vorbeugende Maßnahmen in ihren Alltag zu integrieren, ist neben der Unwissenheit über das große Angebot an Vorsorgeuntersuchungen oft auch Zeitmangel.

Gesundheit ist das Wichtigste im Leben.

Jetzt twittern

Was, wenn Vorsorge so komfortabel wäre wie Online-Banking und so unterhaltsam wie Smartphone-Games? Genau darauf zielen bereits heute zahlreiche Apps und Plattformen ab, die Prävention in das digitale Zeitalter katapultieren. Dein Vorteil: Fitness-Apps, Online-Kurse und Wearables richten sich ganz nach dir – ihnen ist es egal, ob du erst am Ende eines langen Arbeitstags etwas für deine Gesundheit tun und deine Wohnung für dein spätes Workout  lieber nicht verlassen möchtest. 

Eine PwC-Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit bezeichnet solche Angebote als ePrävention – damit sind Apps und andere Angebote gemeint, die gesundheitsförderndes Verhalten zum einen über räumliche und zeitliche Grenzen hinweg unterstützen und zum anderen via Smartphone oder Wearable moderne Tracking-Technologien nutzen. Denn wenn dein Ernährungs- oder Fitness-Coach auf einem Algorithmus basiert, muss dieser mit Informationen gefüttert werden, die Aufschluss über deine Fortschritte geben.

Monster motivieren am meisten

Ein Trend, der in diesem Zusammenhang häufig genannt wird, ist Gamification. Dahinter steckt die Idee, gesundheitsfördernden Maßnahmen einen spielerischen Charakter zu verleihen, damit du motivierter bist, diese auch wirklich umzusetzen.

Bewegung ist gut für den Körper, das weiß doch jeder. Trotzdem verbringen wir zu viel Zeit auf dem Sofa. Eine App, die weltweit Millionen Menschen zu mehr Bewegung motiviert hat, ist Pokémon Go. Obwohl dabei das Fangen virtueller Monster im Vordergrund steht und nicht die Verbesserung der eigenen Gesundheit und Fitness, blieben selbst Bewegungsmuffel über einen langen Zeitraum motiviert.

Pokemongo Brainboost B

Was ist der Grund dafür? Laut Forschern der Queensland University of Technology sind indirekte Gesundheitsimpulse viel wirksamer für Menschen, die noch nicht konkret darüber nachdenken, ihre Gesundheit mehr zu fördern. Wer dagegen den Wunsch hat, Gewicht zu verlieren, sportlicher zu werden oder wer beispielsweise mit Allergien kämpft, ist offener für Apps, die sich konkret mit dem Thema Gesundheit beschäftigen.

App-Vielfalt für Gesundheitsbewusste

Wenn du auch zu den Menschen gehörst, die ihre Pokémon-Karriere an den Nagel gehängt haben und bewusst für ihre Gesundheit vorsorgen möchten, kannst du heute bereits aus einer Vielzahl an digitalen Anwendungen und elektronischen Geräten auswählen. Dabei ist es egal, ob du einem Burnout vorbeugen, deine Fitness verbessern oder dein Leben mit Heuschnupfen einfacher gestalten willst – wie die folgenden drei Innovationen beweisen.

Burnout-Prophylaxe  

Zu einem gesunden Körper gehört ein gesunder Geist. Bei all dem Stress im Alltag ist es deshalb wichtig, nicht nur die körperliche, sondern auch die mentale Fitness zu fördern. Viele Angebote in diesem Bereich zielen darauf ab, das eigene Stresslevel zu erkennen und auf ein gesundes Maß zu reduzieren. Brainboost nutzt dazu beispielsweise Neurofeedback und EEG-Ströme. Und Bodyviser nutzt psychologische und physiologische Daten, um dein Stresslevel zu messen und dich mit passenden Experten zu verbinden, die dich beispielsweise mit Coaching unterstützen.

Brainboost Heimtraining B Neurofeedback-Heimtraining mit Brainboost
Brainboost Auswertung B Brainboost qEEG Analyse
Brainboost Virtual Reality B Neurofeedback Virtual Reality

Fortschritte am Schreibtisch 

Sitzt du noch oder stehst du schon im Büro? Höhenverstellbare Schreibtische sieht man zum Glück in immer mehr Büros. Für die Gründer von Wolkolution ist das aber nicht genug: Sie haben eine Art geräuschloses und nachhaltig gebautes Laufband fürs Büro entwickelt. Das futuristisch anmutende Gerät soll die Fitness verbessern und typischen Haltungsschäden vorbeugen, die bei zu viel Sitzen am Schreibtisch entstehen. In Verbindung mit einer digitalen Plattform wie Virgin Pulse sie für Unternehmen anbietet, entsteht ein komfortabler Anreiz für Arbeitnehmer, auch im Büro etwas für ihren Körper zu tun.

Walkolution B Walkolution Co-Working Space
Walkolution Laufband B Arbeitsplatz mit Walkolution Laufband
Walkolution Schreibtisch B Walkolution 360-Grad-Armstützen

Seltener die Nase voll haben

Du hast Heuschnupfen und keine Lust, dich von den Pollen einschränken zu lassen? Allergiker in Bayern können dank des elektronischen Polleninformationsnetzwerks, kurz ePin, aufatmen. Das weltweit erste vollautomatische Polleninformationsnetzwerk der TU München zeigt mit einer Verzögerung von nur vier Stunden, wie viele und welche Pollen gerade in der Luft herumschwirren. Wenn du also in Bayern wohnst, kannst du deinen Tagesablauf und die Einnahme von Antihistaminika viel genauer planen.

App: Pollen

Die App bietet weitere Informationen zum aktuellen Pollenflug in deiner Region.

Download

Wie wirksam sind digitale Gesundheitsunterstützer? 

Wir halten fest: Menschen, die sich bisher wenig mit Prävention und Gesundheitsförderung beschäftigt haben, lassen sich an diese Themen am besten mit spielerischen Apps heranführen. Wer bewusst etwas für die eigene Gesundheit tun möchte, hat bereits eine gute Auswahl an Möglichkeiten. Hilfreich sind digitale Gesundheitsprogramme auch für Menschen mit chronischen Beschwerden, wie Allergien, Migräne oder Diabetes.  

Eine kleine Erfolgsmeldung im Zusammenhang mit Diabetes kommt aus Österreich: Eine aktuelle Studie hat gezeigt, dass digitale Diabetes-Prävention durchaus funktionieren kann. Demnach kann ein digitales Gesundheitsprogramm Menschen dabei unterstützen, Gewicht zu verlieren und Diabetes vorzubeugen. Die Studienteilnehmer nutzten eine App des Pharmakonzerns Roche und ein Online-Portal, das sie mit ihrem Arzt vernetzt.  

Die Nutzer haben eine sechsfach größere Chance, mindestens 5 % ihres Körpergewichts zu verlieren, als Menschen ohne digitale Unterstützung. Die Teilnehmer, die das digitale Programm ein Jahr lang nutzten, konnten ihr Gewicht durchschnittlich um 8,4 kg und ihren BMI um knapp drei Punkte senken. Wenn das nicht Motivation genug ist, digitalen Helfern eine Chance zu geben.

Share
Du nutzt einen älteren Browser, der nicht unterstützt wird.

Für eine fehlerfreie Darstellung und mehr Sicherheit empfehlen wir dir auf einen modernen Browser umzusteigen.

Unsere Empfehlungen