19. Juni 2019

Diagnose Herzinfarkt? Anzeichen, die du kennen solltest

Herzinfarkte sind eine ernste Angelegenheit. Zwar hat in den letzten Jahrzehnten das Bewusstsein für Herzinfarkte zugenommen, doch noch immer sterben zu viele Menschen daran. In diesem Artikel erfährst du, welche Anzeichen auf einen Herzinfarkt hinweisen.

4 MIN.

Wusstest du, dass ein Herzinfarkt beziehungsweise Herzanfall, in der medizinischen Terminologie „Myokardinfarkt“ heißt? Genauso unbekannt wie der medizinische Name sind auch die Anzeichen, wenn man bei sich oder anderen einen Herzinfarkt feststellt.  

Noch immer ranken sich viele Mythen und Legenden um Herzinfarkte – der Aufklärungsbedarf ist also groß. Herzanfälle sind nicht mehr nur eine Krankheit der älteren Generationen: In den letzten Jahren haben Studien herausgefunden, dass immer mehr jüngere Menschen daran leiden. Jeder 15. Betroffene ist jünger als 45 Jahre, 80 % von ihnen sind männlich, so eine Studie der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie aus dem Jahre 2015. Selbige Studie hat auch festgestellt, dass circa 85 % der Opfer Raucher waren. 

Wie erkennt man einen Herzinfarkt? 

Für sich allein betrachtet sind die folgenden Symptome nicht unbedingt ein Herzinfarkt-Anzeichen. Doch die Mischung macht’s – stellst du zwei oder mehr Symptome fest, oder treten sie plötzlich und ohne Vorwarnung auf, solltest du unverzüglich den Notarzt rufen. 

Kalter Schweiß

Kalter Schweiß ist nicht nur der Name eines Thrillers aus den 1970ern, sondern auch ein Symptom. Obwohl die Haut kalt ist, fängt der Betroffene an zu schwitzen. Der Körper zeigt mit dem Kaltschweiß, dass er unter erhöhtem Stress steht. Er kommt plötzlich zum Vorschein – wenn eine Herzattacke auftritt. Doch Achtung: Kalter Schweiß kann auch ein Symptom für andere Krankheiten sein, etwa ein Lungenödem, Unterzuckerung oder Schocks.  

Taubheitsgefühl und Kribbeln im linken Arm

Jeder kennt das Kribbeln, das ein tauber Arm oder Fuß infolge eines Bewegungsmangels ausstrahlen. Ursache dafür sind vor allem Durchblutungsstörungen. In der Regel flaut das Kribbeln ab, wenn man die betreffenden Stellen bewegt. Und was passiert bei einem Herzinfarkt? Richtig, die Durchblutung stockt und es treten Schmerzen im linken Arm auf.  

Stechen in der Brust

Im Brustkorb liegen neben dem Herzen und der Lunge auch andere wichtige Organe wie der Magen. Ein Stechen oder Ziehen in der Brust muss daher nicht unbedingt auf einen Herzinfarkt hinweisen. Auch starkes Sodbrennen oder eine Rippenprellung können Schmerzen in der Brust auslösen. Doch plötzlich auftretende Atemnot, Engegefühle sowie Stechen in der linken Brust sind deutliche Herzinfarkt-Anzeichen. 

Herzstiche

Selbst erfahrene Ärzte haben oft Schwierigkeiten, einen Herzanfall richtig zu diagnostizieren. Ein Herzstechen könnte beispielsweise auch eine psychische Ursache haben – Stichwort Liebeskummer– oder Zeichen einer Angina Pectoris, also einer Minderdurchblutung des Herzens, sein. Wenn die Herzstiche jedoch plötzlich auftreten und mit heftigen Schmerzen verbunden sind, ist es ein Zeichen, dass ein Herzinfarkt vorliegt. 

Blutdruck

Unsere Ernährung hat große Auswirkungen auf unseren Blutdruck. Bei sehr salzhaltigen Speisen steigt er, nach dem Konsum bestimmter Obst- und Gemüsesorten sinkt er. Bluthochdruck ist aufgrund von ungesunder Ernährung eine Volkskrankheit. Es verstopft die Arterien und hindert den Blutfluss. Das Herz muss stärker pumpen und vergrößert sich infolgedessen. Doch der Platz im Brustkorb ist begrenzt, es stößt sprichwörtlich an seine Grenzen. Findet kein Sauerstoffaustausch mehr statt, können Teile des Herzens absterben. Werden durch die ausbleibende Blutversorgung die Herzkranzgefäße nicht mehr richtig versorgt, kommt es zu einem Herzinfarkt. 

Blasses Gesicht

Blasse Gesichter sind nicht nur ein Zeichen einer Erkältung oder eines grippalen Effekts. In der frühen Menschheitsgeschichte zeigte Blässe den Mitmenschen, dass jemand krank ist und gemieden werden sollte. Blasse, fahle Haut ist eine Folge der mangelhaften Durchblutung – und damit auch ein Zeichen für Herzinfarkte. 

Was ist ein stiller Herzinfarkt? 

Entgegen der üblichen Annahme muss ein Herzinfarkt nicht immer plötzlich auftreten, sondern kann auch auf leisen Pfoten daherkommen. Manche Menschen leben Tage, Monate oder sogar Jahre mit einem Herzinfarkt, ohne dass sie ihn bemerken. Diese Form nennt man stillen oder stummen Herzinfarkt. Er tritt vor allem bei Hinterwandinfarkten auf. 

Wie kann man einen stillen Herzinfarkt erkennen? Menschen mit stillem Herzinfarkt fühlen sich lustlos und müde und klagen über Atemnot oder Schwindel. Meistens verschwinden die Symptome wieder, nur um kurze Zeit später stärker wieder aufzutreten. Dies kann bis zu einem Zusammenbruch geschehen. Gerade weil die Symptome nach einiger Zeit wieder verschwinden, vermeiden es die meisten, rechtzeitig zum Arzt zu gehen. Ein großer Fehler! 

So beugst du Herzinfarkten vor 

Wie du dich am besten motivierst, haben wir dir ja bereits verraten. Diese einfachen Übungen kannst du sogar zuhause machen.

Das heißt konkret: Keine geschäftlichen E-Mails oder Anrufe mehr nach Feierabend, das heißt keine Smartphones vor dem Einschlafen, das heißt aber auch: Zeit für dich. Gehe ins Fitnessstudio, mache einen Spaziergang oder nimm an einem Yoga-Kurs teil. Oder befolge unsere fünf Tipps zum Stressabbau

Wie wir dir bereits oben verraten haben, ist Rauchen die Hauptursache Nummer 1 für Herzinfarkte. Und wenn du jetzt denkst „Dann greife ich halt zur E-Zigarette“, dann müssen wir dich enttäuschen: Auch E-Zigaretten steigern das Herzinfarkt-Risiko. Mit dem Rauchen komplett aufzuhören schont nicht nur deine Gesundheit, sondern auch deinen Geldbeutel. 


Du weißt jetzt, was beim Herzinfarkt passiert und wie du ihn erkennst. Am besten ist es jedoch, wenn er gar nicht erst auftritt. Die beste Prävention für dich: Ein gesunder Lebensstil.

Share
Du nutzt einen älteren Browser, der nicht unterstützt wird.

Für eine fehlerfreie Darstellung und mehr Sicherheit empfehlen wir dir auf einen modernen Browser umzusteigen.

Unsere Empfehlungen