ottonova ist erneut Zahnzusatz-Testsieger

Stiftung Warentest hat alle Zahnzusatzversicherungen auf dem deutschen Markt getestet und ottonova das Testsiegel mit der Bestnote „sehr gut“ verliehen. Wie einfach du dein Lächeln beim Testsieger schützen kannst.

Stiftung Warentest Testsieger B

„Nicht nur unsere Versicherten sind überzeugt, sondern auch Stiftung Warentest“

Sagt Anna, Head of Sales & Business Developement. „Testsieger zu sein ist ein Qualitätsmerkmal, das wir in unseren Gesprächen natürlich gerne an unsere potentiellen Kunden und Business Partner weitergeben, um Vertrauen aufzubauen. Wir können es locker mit den „Großen“ aufnehmen“, ergänzt sie noch.

Nachdem Stiftung Warentest 249 Zahnzusatztarife aller Versicherer getestet hat, die von GKV-Kunden als private Zusatzversicherung abgeschlossen werden können, kam die Stiftung zum Ergebnis, dass ottonova exzellente Leistungen im Tarif Zahn 100 anbietet und hat diese mit der Bestnote ausgezeichnet. 

Getestet wurden 77 Tarife ohne altersbedingte Beitragsanpassung und 172, bei denen die Beiträge mit zunehmendem Alter des Versicherten in der Regel steigen. Wie auch beim ottonova Tarif Zahn 100, um das Versicherungskollektiv nicht zu sehr zu belasten.

Bei der Bewertung der Zahnzusatzleistungen wurden folgende Kategorien berücksichtigt:

  • Erstattungsprozentsatz in Bezug auf die Regelversorgung durch die GKV
  • Obergrenze für die Gesamtleistung von Tarif- und Kassenleistung
  • Privatversorgung (+ privatärztlich abgerechnete Arzthonorare)
  • Erstattung von Inlyas
  • Erstattung von Implantaten
  • Jährliche Begrenzung der Erstattungen
  • Wartezeit
  • Monatsbeitrag
  • Leistungsbeispiele

Mehr Details zum Testverfahren von Stiftung Warentest gibt es hier.

Welche Leistungen umfasst der ottonova Zahn 100 Tarif

Testergebnis ottonova: sehr gut (0,5)

  • Monatsbeitrag für Alter 43 Jahre: 42 Euro (Durchschnittsbeitrag pro Monat: 58 €)

  • 3 Monate Wartezeit für Zahnersatz

  • Bestnote „sehr gut“ in allen Prüfkategorien

Stiftung Warentest Siegel Double B

Leistungsbeispiele: Zahn 100 erstattet 100 % 

  1. Kassenkrone 324 € (Kassenzuschuss 211 €): 113 €
  2. Krone (mit ästhetischer Verblendung) 648 € (Kassenzuschuss 211 €): 437 €
  3. Inlay 660 € (Kassenzuschuss 50 €): 610 €
  4. Implantat 4070 € (Kassenzuschuss 487 €): 3583 €

An diesen Beispielen zeigt sich auch, dass sich der Abschluss einer Zahnzusatzversicherung für GKV-Kunden lohnt. Denn selbst mit dem gestiegenen Festzuschuss der gesetzlichen Krankenversicherung, werden lange nicht alle Kosten von preisintensiven Behandlungen wie Zahnersatz oder ästhetische Zusatzleistungen gedeckt. Schließlich öffnet ein strahlendes Lächeln Türen. Die Zahnzusatzversicherung lässt sich bei ottonova ganz einfach online abschließen.

Zusatzleistungen im Zahn 100 Tarif:

Der First Class Tarif Zahn 100 übernimmt aber nicht nur Zahnersatz, sondern auch weitere attraktive ästhetische Leistungen, Vorsorge und Prophylaxe:

  • Kunststofffüllungen (ästhetischer Mehrwert)
  • Wurzelbehandlung
  • Paradontalbehandlung
  • Funktionsanalytik (z.B. Knirschschienen)
  • Akkupunktur, Hypnose, Narkose
  • Zahnreinigung
  • Kieferorthopädie für Erwachsenen & Kinder

Mit dem First Class Tarif Zahn 100 haben ottonova Kunden gut lachen, denn sie sind umfassend abgesichert. ottonova bietet aber auch günstigere Tarife, deren Leistungsspektrum etwas abgespeckt ist und vor allem für preisbewusste Kunden eine optimale Alternative darstellt.

Der Business Class Tarif Zahn 85 etwa wurde von Stiftung Warentest ebenfalls mit „sehr gut“ ausgezeichnet und erstattet bei Inlays und Implantaten 85 % der Kosten. Lediglich Kieferorthopädie und Anästhesieleistungen sind in diesem Tarif nicht abgedeckt.

Alle ottonova Kunden profitieren aber von den digitalen Leistungen, wie die schnelle und unkomplizierte Rechnungserstattung über die App. Papierkram war gestern!

Zahnzusatzversicherung besser früh abschließen

Stiftung Warentest ging in ihren Beitragsberechnungen von einem 43-jährigen Patienten aus. Laut der Fünften Deutschen Mundgesundheitsstudie (DMS V) des Instituts der Deutschen Zahnärzte (IDZ) haben aber schon 94 % der 35 bis 44-Jährigen mindestens eine Zahnfüllung und 57 % fehlt sogar bereits ein Zahn. Außerdem leiden fast 50 % an Parodontitis, was sogar Zahnverlust zur Folge haben kann. Ist es erst einmal zum Zahnausfall bekommen, kommen hohe Kosten für Prothesen wie etwa ein Implantat auf dich zu. Denn wer möchte schon eine Lücke im Gebiss?

Um Parodontitis vorzubeugen, empfehlen Experten Prophylaxe wie professionelle Zahnreinigungen, deren Kosten in vielen Fällen nicht von der GKV übernommen werden. Auch die Kosten einer Parodontitis Behandlung und der Nachsorge wird nicht in jedem Fall von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. 

Da der Studie zufolge wohl die meisten im Laufe ihres Erwachsenenalters Zahnprobleme bekommen, lohnt es sich, schon in jüngeren Jahren darüber nachzudenken, eine Zahnzusatzversicherung abzuschließen. Gerade auch weil die Beiträge dann noch niedriger sind. 

Share