11. Dezember 2019

Kurkuma: Wirkung auf Gesundheit & Körper

Wer Gelbwurz isst, lebt gesünder und kann damit auch noch Krankheiten bekämpfen – so heißt es zumindest. Ob das wirklich stimmt, wann du das indische Gewürz Kurkuma am besten zu dir nehmen solltest und ein paar spannende sowie einfache Anwendungstipps.

4 min.

Du willst nicht immer gleich zu starken Medikamenten greifen, wenn du dich mal nicht topfit fühlst. Das ist verständlich und gleichzeitig bist du dir nicht ganz sicher, was gute und vor allem sichere Alternativen sind. Ein Mittel, das in diesem Zusammenhang immer wieder diskutiert wird, ist Kurkuma.

Ist Kurkuma gesund?

Das Gewürz Kurkuma, auch Gelbwurzel, Chinesische Wurzel oder Gelber Ingwer genannt, wird nicht nur einem Curry beigemengt, sondern wird schon seit Jahrhunderten in der Traditionellen Indischen Medizin als Heilmittel verwendet. Über die Seidenstraße kam es im Mittelalter nach Europa, doch es scheint, als würde das Gewürz erst seit kurzem hier als Ernährungs-Trend gelten.

Mit Kurkuma sollen altersbedingte Krankheiten behandelt werden – der Wirkstoff schützt die Zellen und wirkt entzündungshemmend. Kurkuma besteht aus Curkuminoiden und ätherischem Öl (Zingiberen, Curcumol, Tumeron). Tatsächlich sind Zivilisationskrankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs in Indien sehr viel seltener als in den westlichen Industrie-Ländern. Neben der Lebensweise, die aus weniger Kalorien, weniger Fleisch und Fett und mehr Bewegung besteht, trägt auch Kurkuma neben anderen Gewürzen, Obst und Gemüse positiv dazu bei.

Curry: Eine besondere Mischung

In einer Curry-Mischung ist neben Kurkuma auch schwarzer Pfeffer enthalten. Wieso? Piperin aus dem Pfeffer sorgt für eine erhöhte Resorption von Kurkumin. Da Kurkumin fettlöslich ist, kann es normalerweise nur schlecht vom Verdauungsapparat aufgenommen werden.

Hierfür kann Kurkuma unterstützend eingesetzt werden:

  • Reizdarm-Syndrom
  • Entzündungen im Darm, Gelenken, Auge etc.
  • Verdauungsstörungen
  • Übergewicht
  • Arteriosklerose
  • Diabetes
  • Fettstoffwechselerkrankungen
  • Hautkrankheiten
  • Herzkrankheiten
  • Epilepsie
  • Depressionen
  • Krebserkrankungen im Darm
  • Alzheimer

Kurkuma Wirkung: Ja oder Nein?

Kurkuma gegen Krebs: In Experimenten konnte tatsächlich nachgewiesen werden, dass die „Zauberknolle“ eine krebshemmende Wirkung hat, vor Alzheimer schützt und Kurkuma entzündungshemmend ist. Am bekanntesten ist die Knolle aber weiterhin für ihre verdauungsfördernden Effekte. Die enthaltenen Stoffe regen die Leber an, mehr Gallensäure wird ausgeschüttet, die wiederum Nahrungsfette bindet und sie so verdaulich macht. Das vermeidet Blähungen und Völlegefühl. Klingt doch alles ziemlich beeindruckend, oder?

Was du bei der ganzen Begeisterung nicht vergessen darfst, ist, dass die Versuche bisher eher im Reagenzglas beziehungsweise im Labor stattgefunden haben – in welchem Ausmaß sich die Effekte auch im menschlichen Körper zeigen, ist ungewiss. Es gibt nämlich ein Problem: Kurkumin ist kaum wasserlöslich und wird nur im kleinen Maß über den Darm aufgenommen. 
Zusammengefasst kann man sagen, dass dir Kurkuma bei leichten Magen-Darm-Beschwerden wie einem Blähbauch oder Völlegefühl nach dem Essen definitiv helfen kann. Für alles Weitere musst du noch ein paar aussagekräftigere Studien abwarten.


Was bei gesunder Ernährung nicht fehlen darf?

Alles über zinkhaltige Lebensmittel


Kurkuma einnehmen: So geht es richtig!

Kurkuma Dosierung: Laut Angaben der WHO wird als Tagesdosis bis zu 3 Gramm Kurkuma-Pulver empfohlen. Begrenzt ist die Anwendung nicht, jedoch sollte bei Durchfällen und Gallensteinen auf das Gewürz verzichtet werden. Gleiches gilt für Schwangere und stillende Frauen, da es hier noch nicht genügend Untersuchungen gibt. In üblichen Mengen ist Kurkuma für dich sicher, allergische Reaktionen sind dennoch bekannt.

Was du auch nicht vergessen darfst: Kurkuma und auch kurkuminhaltige Nahrungsergänzungsmittel gehören zu den Lebensmitteln, hierfür krankheitsbezogene Aussagen zu treffen, ist verboten. Im Gegensatz zu Medikamenten sind sie nicht zur Vorbeugung, Heilung oder Linderung einer Erkrankung vorgesehen. Dafür bedarf es Zulassungen und Nachweise über die Wirkung. Solltest du dich für Kurkumin zur Behandlung von Erkrankungen entscheiden, sprich unbedingt vorher mit deinem Arzt über die Kurkuma-Dosierung und weiteres.

Kurkuma Rezept: Goldene Milch

Der Kurkuma Latte ist nicht nur gesund und eine super Alternative am Morgen, sondern auch noch gesund. Zudem lässt sich das ayurvedische Rezept easy umsetzen. Du benötigst:

  • 500ml Milch (Kuh-, Mandel- oder Hafermilch)
  • 1 TL Zimt
  • 1 TL Kurkuma
  • 2 Zentimeter Ingwer
  • 2 TL Honig
  • Etwas Pfeffer
Goldene Milch Double B

Zubereitung für 2 Tassen

Milch in einem Topf langsam erhitzen, Ingwer in Scheiben schneiden und mit Kurkuma, Zimt und Honig in die Milch geben. Den Topf bei niedriger Temperatur so lange auf dem Herd stehen lassen, bis sich die Milch dunkelgelb färbt. Das Getränk in die Tassen geben und etwas schwarzen Pfeffer darüber streuen.

Wenn es mal schnell gehen muss oder du in der Arbeit für einen kurzen Energiekick Kurkuma trinken willst: Es gibt mittlerweile sogar fertige Gewürzmischungen, die du nur noch in der Milch auflösen musst.

Probiere es doch einfach mal aus, schaden kann dir das gelbe Gewürz schließlich nicht. Geht es allerdings um eine ernste Erkrankung, ist es wichtig, dass du deinen Arzt aufsuchst.

Share
Du nutzt einen älteren Browser, der nicht unterstützt wird.

Für eine fehlerfreie Darstellung und mehr Sicherheit empfehlen wir dir auf einen modernen Browser umzusteigen.

Unsere Empfehlungen