Zurück zu NEW WORK
28. Mai 2019

Warum New Work nur mit Passion gelingt

Du glaubst, Arbeit und Liebe passen nicht zusammen? Galina Bankova sieht das anders. Im Interview beschreibt die Gründerin von „Do Work You Love“, warum Passion der Schlüssel für ein erfülltes Berufsleben ist. Und wie jeder einen Job findet, den er liebt.

4 Min.
Interview Galina Ai

Wer Galina Bankova zum ersten Mal begegnet, spürt sofort die große Empathie, die die gebürtige Bulgarin ausstrahlt. Sie nimmt sich im ersten Moment zurück, hört ihrem Gegenüber zu und versucht herauszufinden, was diesen Menschen glücklich macht. Das ist ihr Job: Galina hilft Arbeitnehmern, ihren Platz in der Arbeitswelt zu finden und das zu tun, was sie lieben.

Deshalb hat sie 2015 das Netzwerk Do Work You Love gegründet. Ihr Ziel: „Ich bringe Menschen zusammen, damit sie sich gegenseitig durch ihre Lebensläufe inspirieren“, sagt Galina. Dieses Matchmaking soll Menschen dazu befähigen, sich damit auseinandersetzen, wer sie sind und was sie können und ihnen neue Perspektiven zu geben. Damit fällt es leichter, einen Job zu finden, der die Sinnhaftigkeit – ein Kernaspekt von New Work – bietet, die man braucht, um sich glücklich zu arbeiten.

„Do Work You Love“ mit Galina Bankova

Das hört aber nicht bei der Jobwahl auf, sagt Galina: „Auch wenn man einen Job gefunden hat, den man liebt, gibt es immer Routinearbeiten. Deshalb muss man immer wieder die richtigen Instrumente finden, um sich selbst zu motivieren.“ Das wohl wichtigste Instrument dabei: die Liebe.

Das steckt hinter Do Work You Love

Do: Es reicht nicht, dass du dir Dinge nur in deinem Kopf ausmalst. Du musst Dinge tun, um voranzukommen, immer wieder korrigieren und dich von anderen Menschen inspirieren lassen.

Work: Welche Arbeit kann dich dazu befähigen, das Leben zu führen, das du dir vorstellst?

You: Mach dir klar, wer du bist: Woher kommst du? Welche Skills bringst du mit und wo möchtest du hin?

Love: Die Liebe und die Passion sind der größte Motor für die Dinge, die du tust.

Liebe lässt uns die Extrameile gehen 

„Es ist nie nur die Liebe, aber sie spielte eine sehr wichtige Rolle“, betont Galina und während sie spricht, merkt man ihr an, wie sehr sie selbst für das Thema brennt. „Sobald die Liebe da ist, findet man viel schneller und kreativer Wege, um sein Ziel zu erreichen. Wenn die Liebe wirklich stark ist, ist man bereit, die Extrameile zu gehen.“ Wenn du also einen Traum hast, für den du brennst, dann wird dich deine Liebe in die Lage zu versetzen, viel Fleiß einzusetzen und dir die nötigen Business-Skills anzueignen, die du brauchst.

„Be so good they can’t ignore you“

Jetzt twittern

In Anlehnung an ein Buch von Cal Newport rät sie jedem: „Be so good they can’t ignore you.“ Was bedeutet das? „Finde den Bereich, in dem du richtig gut sein möchtest und dann finde Wege, um so gut zu werden“, sagt Galina und mahnt auch gleich, dass es dabei die eine oder andere Hürde geben wird: „Es ist heute eine der größten Krankheiten, sich durch FOMO ablenken zu lassen.“  

Doch auch hier kann die Passion helfen: Wer für etwas brennt, dem fällt es leichter, sich nicht zu sehr ablenken zu lassen. Welche Rolle spielen moderne New-Work-Konzepte mit all ihren Freiräumen in Bezug auf Ablenkung? Das kommt auf den Typ an, meint Galina: „New Work ist eine Medaille mit zwei Seiten. Es gibt viel Freiheit, aber nicht jeder Mensch kann zu jeder Zeit mit dieser Freiheit umgehen.“ Sie rät deshalb, sich selbst einen Rahmen schaffen, zum Beispiel in Form von Prioritäten, um seine Freiheit auszuleben. 

„So Good They Can't Ignore You“ von Cal Newport

Auf Amazon.de ansehen

Arbeitgeber als Enabler

Um eine moderne Arbeitswelt zu schaffen, in der New Work die Menschen befähigt, ihrer Arbeit mit Leidenschaft nachzugehen, müssen auch die Arbeitgeber anpacken.

Wie alles zusammenhängt, erklärt Galina anhand einer Art Blume, die aus verschiedenen Kreisen besteht, die ineinandergreifen: „Das Unternehmen mit seinen Zielen ist ein Kreis. Der Mensch als Arbeitnehmer ist ein weiterer Kreis“, beschreibt sie. Dann gibt es noch das Team und die Gesellschaft.

Blume Interview Galina B

„Sobald man es schafft, die Überschneidung zwischen all diesen Kreisen zu finden, ist die Zusammenarbeit optimal. Die Aufgabe eines Unternehmens ist es, diese Überschneidung zu finden und dafür zu sorgen, dass sie bestehen bleibt.“ Denn sie ist der Meinung, Menschen verändern sich und Ziele verändern sich, deshalb muss man ständig darüber sprechen.

Die Zukunft wird schön 

Ob es Unternehmen gelingt, gemeinsame Ziele zu identifizieren und Beziehungen stärker zu pflegen, wird die Zukunft zeigen. Galina jedenfalls freut sich schon auf alles, was kommt: „Die Zukunft wird schön“, ist sie sicher. „Wir probieren immer mehr aus. Wir bekommen immer mehr Vorbilder. Ohne Vorbilder können wir nicht wissen, wer wir sein wollen und was wir schaffen möchten.“

Zum Schluss hat sie noch einen Rat für alle, die sich jetzt auf die Suche nach der Arbeit machen möchten, die sie lieben: „Beziehungen sind das, was uns glücklich machen und voranbringen. Stecke deine Energie in Beziehungen, vor allem die Beziehung zu dir selbst. Wenn diese Beziehung nicht stimmt, ist es schwer, andere zu inspirieren.“

Gespräch Interview Galina B

Hier sind weitere Thesen aus dem Interview für dich zusammengefasst:

  • Es ist schön, eine Arbeit zu finden, die man liebt. Sinnhaftigkeit muss aber nicht zwingend in einem Arbeitsverhältnis stecken. Wenn zum Beispiel die Familie wichtiger ist, ist es auch vollkommen in Ordnung, einen Job zu machen, der einen näher zu seinem Ziel außerhalb der Arbeit bringt.
  • Wir denken heute viel über Dinge nach, aber die meisten Menschen machen kaum etwas daraus – das führt zum Burnout. Viele glauben, sie haben nur einen Versuch und können nicht zurück, deshalb wollen sie die perfekte Entscheidung treffen. Das lähmt sie, deshalb ist es wichtig, mutig zu sein.
  • Wie sich die Zukunft gestaltet, ist nicht an Generation X, Y, oder Z gebunden. Stattdessen werden jünger Generationen gesellschaftliche Entwicklungen stärker spüren – zum Beispiel, dass der Einzelne immer wichtiger wird. Unternehmen müssen deshalb zu Embassadors für ihre Mitarbeiter-Brand werden und Networking zwischen Abteilungen, Mitarbeitern und anderen Unternehmen fördern.
Share