Festzuschuss Zahnersatz 2020: Das ist neu

Der Besuch beim Zahnarzt ist für viele ein leidliches Thema. Musst du dich dann auch noch mit Kosten und Versicherungen herumschlagen, wird es umso anstrengender. Ab Oktober 2020 sollen Patienten zumindest in dieser Hinsicht etwas entlastet werden. Aber ist die GKV damit eine bessere Option?

Festzuschuss Zahnersatz B

Gesetzlich Versicherte dürfen sich freuen: Ab Oktober 2020 wird sich der Festzuschuss für Zahnersatz um 10 % erhöhen. Denn statt 50 %, wird dieser nun für Kronen, Brücken, Prothesen und ähnliches 60 % betragen. Solltest du ein gut und regelmäßig geführtes Bonusheft besitzen, können die Zuschüsse sogar noch weiter ansteigen.

Die Änderungen in der Übersicht

  • Ab 1. Oktober 2020 zahlt die Krankenkasse einen Zuschuss in Höhe von 60 % auf Zahnersatz
  • Mit dem Bonusheft steigt der Anteil der Krankenkasse auf 75 %
  • Mit einer Zahnzusatzversicherung kannst du noch weiter profitieren: Der Eigenanteil reduziert sich auf bis zu 0 %

Die Standardbehandlung

Für jeden Befund beim Zahnarzt ist eine bestimmte Standardbehandlung vorgesehen – eine Art Protokoll, was bei welchem „Problem“ standardmäßig zu tun ist. Dabei muss es sich nicht unbedingt um die beste und teuerste Lösung handeln, sondern vielmehr um eine grundlegende Behandlung.

Wie du sicher weißt, gibt es für jede Art von Zahnersatz verschiedene Möglichkeiten: vom Material über die Befestigungsart und die Techniken der Bildgebung bis hin zur Vorgehensweise an sich. Der Festzuschuss und seine Höhe beziehen sich immer auf die Regelversorgung. 

Ist die Regelversorgung bei einem fehlenden Zahn (Lücke zwischen zwei Zähnen) beispielsweise eine Brücke aus einem Nicht-Edelmetall und diese kostet 800 Euro, so übernahm die gesetzliche Krankenkasse hiervon bisher 50 % (400 Euro), ab Oktober wie oben erwähnt, dann 60 % (480 Euro). Du hast also noch immer einen beträchtlichen Eigenanteil zu zahlen.

Möchtest du statt des herkömmlichen Materials – einem Nicht-Edelmetall, das silber-grau erscheint – lieber Gold oder Keramik für deine Versorgung wählen, so handelt es sich nicht mehr länger um die Regelversorgung und die ganze Rechnung ändert sich. Die Zahnarztkosten summieren sich schnell. Der Geldbetrag vom Festzuschuss bleibt nämlich gleich, auch wenn du eine teurere Variante wählst. Eine Zahnzusatzversicherung ist deswegen für viele ratsam: Je nach Tarif übernimmt die Versicherung nämlich bis zu 100 % des Eigenanteils. 

Vorsorge ist besser als Nachsorge:

Denk daran, eine Zahnzusatzversicherung abzuschließen, bevor dein Zahnarzt den Befund und Behandlungsbedarf festgestellt hat.

Der Heil- und Kostenplan

Bevor du deinen neuen Zahnersatz bekommst und noch bevor dieser überhaupt hergestellt wird, muss dein Zahnarzt einen kostenfreien Heil- und Kostenplan, kurz genannt HKP, erstellen. Hier wird dein Zahnbefund eingetragen, zu jedem einzelnen Zahn gibt es dort eine Zeile „Befund“, „Regelversorgung“ und „Therapieplanung“. 
Wünschst du eine andere Versorgung als die Regelversorgung, wird diese unter „Therapieplanung“ eingetragen. Außerdem trägt der Zahnarzt hier die geschätzten Material- und Laborkosten ein. Bei einigen Arbeiten benötigt es einen Kostenvoranschlag vom Labor. Du findest im HKP die Kosten für deine Behandlung detailliert aufgeschlüsselt. Mit deiner Unterschrift erklärst du dich mit der Behandlung einverstanden und bestätigst, dass du über die Kosten und Alternativen aufgeklärt wurdest. Der Plan wird dann zu deiner Krankenkasse geschickt. 


Bleib gesund im Mund – mit ottonova

Versichere dich jetzt beim Testsieger 2019 und 2020


Zahnersatz kurz und knapp: Das musst du wissen

  • Befund: Der Zustand deiner Zähne, den dein Zahnarzt bei der Untersuchung feststellt
  • Regelversorgung: angemessene Behandlung nach Festzuschuss-Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschuss (besteht aus Zahnärzten, Ärzten, Krankenkassen und Krankenhäusern)
  • Festzuschuss: der „befundorientierte Festzuschuss“ wird von den gesetzlichen Krankenkassen für deine Zahnbehandlung gezahlt. Der Festzuschuss deckte bisher 50 % der Kosten der Regelversorgung ab
  • Eigenanteil: der Anteil, den du selbst zahlen musst. Die Differenz zwischen den Kosten deiner Zahnbehandlung und dem Festzuschuss der Krankenkasse
  • Gleichartige Versorgung: Regelversorgung mit zusätzlichen Leistungen. Beispiel: Kronen mit zusätzlicher Keramikverblendung, die nicht von der Kasse übernommen werden. Obwohl du dich für eine teurere Behandlung entschieden hast, erhältst du den Zuschuss für die Krone ohne Verblendung
  • Andersartige Versorgung: Diese Art der Versorgung weicht komplett von der Regelversorgung ab. Beispiel: Statt herausnehmbarer Prothese mehrere Implantate. Du erhältst den Zuschuss für die Prothese und musst die Extrakosten zahlen

Mit dem Bonusheft noch weiter sparen

Sicher hast auch du als Kassenpatient ein Bonusheft, das im Idealfall gepflegt ist – wenn nicht, solltest du das unbedingt in Angriff nehmen, schließlich lässt sich hiermit ohne große Bemühungen viel Geld sparen. Ein fünf Jahre lückenlos geführtes Bonusheft erhöht den Festzuschuss auf 70 %, ein zehn Jahre lückenlos geführtes Heft erhöht den Anteil der Krankenkasse sogar auf 75 %.

Härtefallregelung beim Festzuschuss

Für Kassenpatienten, die auf Sozialhilfe, Grundsicherung oder Hartz-IV angewiesen sind, gilt eine Härtefallregelung. Sie haben Anspruch auf eine Kostenerstattung in Höhe von 100 % bei der Regelversorgung. Gleiches gilt für Personen mit geringem Bruttoeinkommen. 

Zahnersatz und neuer Festzuschuss: Der Haken

Ein höherer Festzuschuss ist natürlich gut und wirkt sich in der Theorie auf alle Beteiligten – und gerade auf den Patienten – positiv aus, doch in der Praxis wird nur selten mit der Regelversorgung gearbeitet. Viele Patienten wünschen sich eine „bessere“ Versorgung, eine die optisch weniger sichtbar ist oder weniger Aufwand bedeutet. Die Patienten erwarten einen Zahnersatz, der sich kaum von den natürlichen Zähnen unterscheiden lässt – und das funktioniert oft über Keramik oder einem Implantat statt einer Brücke. Eine Brücke weist neben der nicht immer einzuhaltenden Ästhetik auch den Nachteil auf, dass die Nachbarzähne zur Verankerung beschliffen werden müssen – auch wenn sie vollkommen gesund sind. Für viele ein No-Go und ein Kompromiss, mit dem sie nicht leben wollen. 

Das Problem: Implantate, die hier die bevorzugte Behandlung darstellen würden, kosten im Schnitt zwischen 2.000 und 3.000 Euro. Sollte ein Knochenaufbau notwendig sein, werden die Kosten noch höher. Da der Festzuschuss für dich in so einem Fall trotzdem so bleibt wie für die Regelversorgung, bleibt dein Eigenanteil noch immer immens hoch. Der Zuschuss ist schwindend gering. 

Trotz Erhöhung des Festzuschusses im Oktober 2020, ist eine private Zahnzusatzversicherung oder auch der Wechsel von der GKV in die PKV sinnvoll und spart bares Geld. Finde jetzt heraus wie günstig du den Rund-um-Sorglos-Schutz für deine Zähne bekommen kannst und berechne deinen Beitrag.


Kommt für dich ein Vollversicherungstarif in der PKV in Frage?

Erfahre hier, ob GKV oder PKV für dich sinnvoller ist


Share