Schweigepflichtentbindungserklärung

Mit einer Schweigepflichtentbindungserklärung erlaubst du deiner PKV, Angaben aus deiner Gesundheitsprüfung zu überprüfen.

Definition von Schweigepflichtentbindungserklärung

Für bestimmte Berufsgruppen besteht eine Schweigepflicht. Sie gilt in Anwaltskanzleien und Steuerberatungen, aber auch in Arztpraxen. Die Menschen, die dort arbeiten, haben Einblick in sensible Informationen, die nicht in die Hände Dritter gelangen dürfen.

Mit einer Schweigepflichtentbindungserklärung kannst du deinen Arzt oder deine Ärztin von der Schweigepflicht befreien.


Die Schweigepflichtentbindungserklärung in der PKV

Eine solche Schweigepflichtentbindungserklärung ist beispielsweise notwendig, wenn du dich privat versichern willst. Vor der Aufnahme in die PKV wird eine Gesundheitsprüfung durchgeführt, bei der die Versicherung dir Gesundheitsfragen stellt. Damit das Versicherungsunternehmen zum Schutz des Versichertenkollektivs prüfen kann, ob alle Angaben zu deinem Gesundheitszustand korrekt sind, braucht sie deine Erlaubnis, Daten bei deinem Arzt oder deiner Ärztin abzufragen.

Du musst dir trotzdem keine Sorge um die Sicherheit deiner Daten machen: Die Mitarbeitenden in der PKV unterliegen ebenfalls einer strengen Schweigepflicht. So ist sichergestellt, dass die eingeholten Informationen nur zum Prüfen deiner Angaben verwendet werden.

Weitere Artikel