Gruppenversicherung

In einer Gruppenversicherung der privaten Krankenversicherung können Menschen mit ähnlichen Risiken in einen Vertrag eintreten und Kosten sparen.

Definition Gruppenversicherung

In der privaten Krankenversicherung sicherst du dein individuelles Risiko mit einer Einzelversicherung ab. Damit du das Risiko nicht allein tragen musst, gibt es Versichertenkollektive – das sind Gruppen von Versicherten mit ähnlichen Risiken. Diese Kollektive sind anonym.

Anders ist das in der Gruppenversicherung: Die private Krankenversicherung bietet die Gruppenversicherung für Versicherte, die ein bestimmtes Risiko versichern wollen und dafür einen gemeinsamen Vertrag abschließen. Für die PKV ist es einfacher, solche Verträge zu verwalten, zudem sind die Abschlusskosten oft geringer als bei Einzelverträgen. Deshalb kann die PKV eine Gruppenversicherung zu günstigen Konditionen anbieten.


Welche Gruppenversicherungen gibt es? 

Für eine Gruppenversicherung kommen Menschen mit ähnlichem Risiko oder dem gleichen Beruf zusammen. So kann etwa ein Arbeitnehmer seinen Angestellten einen Gruppentarif anbieten. Auch Ärzte oder eine Gruppe von Freiberuflern können eine Gruppenversicherung aufnehmen.

Weitere Artikel