Lifestyle - 22. Januar 2019

Ich mach dann mal Siesta! Durchstarten dank Mittagsschlaf

Mittagsschlaf – war das nicht etwas für kleine Kinder und alte Leute? Weit gefehlt. Momentan erlebt Opas Nickerchen ein Revival. Das haben jetzt auch Unternehmen wie Google verstanden und installieren Nap Cabins für ihre Mitarbeiter. Warum solltest auch du den Mittagsschlaf in deinen Tagesablauf integrieren?

5 Min.

Bestimmt kennst du das auch: Du hattest deine Aufmerksamkeit den ganzen Vormittag über auf dein Projekt gerichtet. Mit der Zeit ertappst du dich dabei, dass deine Gedanken abschweifen. Du überlegst, was es in der Kantine gibt oder ob du mal kurz dein Handy checken solltest. Zum Glück brechen da die Kollegen zum Italiener um die Ecke auf. Endlich, Mittagessen!  

Eine Stunde und eine Pizza Diavola später hängst du apathisch in deinem Schreibtischstuhl. Deine Augenlider werden bleischwer. Was ist nur los? Bist du schwach oder faul, weil du dich mitten am Tag kaum noch wachhalten kannst? 

Nein, keine Sorge. Was du da erlebst, ist ein ganz normaler Prozess. Denn der Mensch ist nicht für das Durcharbeiten gemacht, egal, was dir von unserer Überstundengesellschaft suggeriert wird. Deine Leistungsfähigkeit folgt vielmehr einer natürlichen Energiekurve. Nach Vormittagshoch und Mittagessen fallen die meisten Menschen zwischen 12 und 14 Uhr in ihr erstes Loch. Nachmittags gibt es nochmal ein produktives Fenster von etwa zwei Stunden, bevor ab 16 Uhr die nächste Müdigkeitswelle anrollt.  

Gegen deinen Biorhythmus kommst du zwar kurzfristig mit Kaffee und Energiedrinks an. Langfristig fährst du jedoch besser, wenn du dir einen Mittagsschlaf gönnst. Profisportler wissen es schon längst: Es gibt keine effizientere Art, leere Akkus aufzuladen. Und auch in südlichen Ländern – wie Spanien oder Italien – hat die Siesta eine lange Tradition. Ein Blick über die Grenzen zeigt, wie es geht. 

Siesta Mittagsschlaf B@1X

Siesta in Spanien und Italien

Der Mittagsschlaf hat in Deutschland immer noch ein schwieriges Image. Ganz anders sieht es in Spanien aus. Dort kennt man ihn unter dem Namen Siesta. Von 13 bis 16 Uhr steht das öffentliche Leben still: Geschäfte haben geschlossen, Telefone sind verstummt, die Spanier dösen im Schatten. Die ganze Stadt macht Siesta – ohne, dass sich jemand dafür schämen würde. In Italien sieht es ähnlich aus. Die Menschen in südlichen Ländern leben im Einklang mit ihren inneren Rhythmen, was auch wegen der mittäglichen Hitze eine gute Idee ist. Die Siesta war lange Zeit heilig. Seit Neustem gibt es jedoch Bestrebungen, eine kürzere Mittagspause einzuführen – mit schädlichen Folgen. Eine spanische Studie zeigt, dass das Herzinfarkt-Risiko mit den neuen Arbeitszeiten deutlich ansteigt.

Mittagsschlaf – gesund oder nicht? 

Die positive Wirkung des Nickerchens ist mittlerweile auch wissenschaftlich nachgewiesen. Du erreichst dabei zwar nicht Tief- und REM-Schlafphase, aber das ist auch gar nicht nötig. Bereits die Einschlafphase und die Leichtschlafphase sind eine Wohltat für dein überanstrengtes Gehirn. Die Vorteile des Mittagsschlafs auf einen Blick: 

  • Macht dich wach: Powernapping gleicht Schlafdefizite der Nacht aus. 
  • Fährt dich hoch: Das Nickerchen steigert Konzentration, Leistung und Reaktionsfähigkeit. 
  • Macht dich schlau: Gelerntes verankert sich sicher im Gedächtnis
  • Hält dich gesund: Der Mittagsschlaf stärkt das Immunsystem und wirkt aktiv gegen lästige Erkältungen. 
  • Lässt dich länger leben: Das Schläfchen reguliert das Herz-Kreislauf-System und verringert die Gefahr eines Herzinfarktes. 
  • Macht dich belastbar: Dösen hilft, Stress abzubauen und schützt so vor Burnout.

How to Powernap: so funktioniert Mittagsschlaf 

Klingt super, nur wie bekommst du das mit dem Minischlaf hin? Powernapping kann man lernen, es ist einfach Übungssache. Unterstützung bieten Apps wie PowerNapp. Nach etwa einer Woche schläft es sich dann wie von selbst. Die wichtigsten Fakten zum Energiewunder Mittagsschlaf findest du hier: 

  • Wann ist der perfekte Zeitpunkt? Immer, wenn eine leichte Müdigkeit kommt. Bei vielen Menschen ist das nach dem Mittagessen. 
  • Wie lange soll ich schlafen? Die optimale Schlafdauer für Erwachsene beträgt 10 bis 20 Minuten. Aber auch zwei Minuten Mittagsschlaf machen einen echten Unterschied. Schau einfach, was dir gut tut. Wichtig ist, nicht länger als die empfohlene Dauer zu schlummern. Sonst hast du den gegenteiligen Effekt! 
  • Wie wache ich wieder auf? Entweder du lässt dich von deinem Smartphone wecken oder du probierst eine der traditionellen Methoden aus. Kaffee: Vor dem Schlafen getrunken setzt die Wirkung von Kaffee genau nach zwanzig Minuten ein und weckt dich. Schlüssel: Von Einstein sagt man, er hätte mit einem Schlüsselbund in der Hand geschlafen. Sobald der Schlaf zu tief wird, fällt dieser laut scheppernd auf den Boden. 

Gegen Müdigkeit am Arbeitsplatz 

Du arbeitest nicht im Homeoffice, sondern in einem mehr oder weniger quirligen Büro? Auch unter diesen Umständen musst du nicht auf dein Nickerchen verzichten. Die Vorteile des Mittagsschlafes sprechen sich langsam rum. Da stehen die Chancen gut, dass dein Unternehmen schon einen Ruheraum eingerichtet hat.  

Wenn nicht: Am besten rollst du nicht einfach deine Matte aus, sondern suchst zunächst das Gespräch mit deinen Kollegen und Vorgesetzten. So setzt du den ersten Impuls für eine positive Schlafkultur an deinem Arbeitsplatz! Konkret kannst du den Mittagsschlaf im Büro folgendermaßen umsetzen: 

  • Du hast dein eigenes Büro: Wer auf niemanden Rücksicht nehmen muss, hat es vergleichsweise leicht. Mit ein paar Accessoires verwandelst du dein Büro in kürzester Zeit in eine Ruhezone. Eine zusammengerollte Schaumstoffmatte und eine dünne Decke passen in jeden Aktenschrank. Hänge ein „Bitte nicht stören“-Schild an deine Tür und sperre sie ab. Mach es dir auf deiner Matte oder im Schreibtischstuhl bequem. Hilfreich sind auch Schlafmaske und Ohrenstöpsel. Ganz wichtig: Handy auf lautlos und alle Telefone umleiten. 
  • Du teilst dir dein Büro mit Kollegen: Beim Shared-Office-Modell musst du für deinen Powernap etwas kreativer werden. Eine Möglichkeit ist es, auszuweichen: Gibt es einen Meetingraum, der über die Mittagszeit leer steht? Hast du ein Auto in der Tiefgarage? Wunderbar, dann steht dem erholsamen Schläfchen nichts mehr im Wege. Ansonsten erkläre dein Vorhaben deinen Kollegen. Bestimmt könnt ihr euch auf eine Uhrzeit einigen, zu der du zehn Minuten im Raum alleine bist. Du wirst dich wundern, wenn am Ende alle mitschlafen möchten …  

Nach den ersten Erfahrungen mit dem Powernapping wirst du feststellen: Das ist nicht einfach nur nichts tun, das ist ziemlich intelligent. Mit regelmäßigem Mittagsschlaf gestaltest du dein Leben genussvoller, produktiver und kreativer. Hast du schon eine Idee, wie du Powernapping in den nächsten Tagen ausprobieren kannst? Du hast viele Möglichkeiten: im Bürostuhl, im Home-Office und ganz bequem im eigenen Bett oder gar im Zug zum nächsten Termin. Was passt am besten in deinen Alltag? Viel Freude beim Ausprobieren! 

Share